Osterlamm

Da wir einen ziemlich untraditionellen Lebensstil haben – zumindest was das viele Umziehen in der Weltgeschichte betrifft – bin ich sehr genau darin, meinen Kindern österreichische Traditionen, oder zumindest Familientraditionen, mitzugeben. Darum habe ich mir letzte Woche endlich eine Osterlammform gekauft. Sie schaut zwar nicht ganz genau so aus wie die Form von meiner Mama, aber man darf nicht zu wählerisch sein, wenn man im Ausland wohnt. (Meine ist von nordicware, falls sich jemand in den USA die gleiche kaufen will. Keine Werbung, nur eine Empfehlung. Die gibt es anscheinend nicht in Europa.)

Ich war mir nicht ganz sicher, ob das eh funktioniert und habe mir im Vorhinein Gedanken gemacht, ob die Masse eh genug ist oder zu wenig etc, aber es hat drei Mal super funktioniert. Und von der Masse her sollte es auch für die europäischen auf dem Kopf stehenden Backformen passen. (Meine liegt auf der Seite)

Hier mein Rezept, so wie ich mich daran aus meiner Kindheit erinnere:

Osterlamm

Zutaten (für ein Lamm)

150 g Butter, weich
150 g Zucker
Prise Salz
4 Eier
2 TL Vanilleextrakt
150 g Weizenmehl glatt (D: 405, Ö: 480, US: Pastry flour)
150 g Mandelmehl (oder geriebene Mandeln)
2 TL Vanilleextrakt

Öl oder Ölspray
etwas Staubzucker für die Form

Zubereitung

Das Rohr auf 190 Grad Ober- Unterhitze (170 Grad Umluft, 375 Grad Fahrenheit) vorheizen. Die Form wirklich sehr gut ausfetten (vor allem die heiklen Stellen wie die Ohren und die Schnauze) und mit Staubzucker ausstreuen.

Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren. Dann die Eier und das Vanilleextrakt dazugeben und weiter schaumig rühren.

Das Mehl, das Mandelmehl und das Backpulver mit dem Schneebesen vermischen und zur Ei-Buttermasse geben.

Wenn die Masse schön homogen ist, in die Backform füllen. Am Besten am Kopf anfangen, die Form kurz ein paar Mal auf die Tischfläche klopfen, damit eventuelle Luftbläschen sich auflösen und weiter einfüllen. Wenn die ganze Masse eingefüllt ist, schön glatt streichen und nochmal die Form ein paar Mal auf die Tischfläche klopfen. (Nicht zu fest).

Falls ihr eine europäische Form habt, müsst ihr jetzt nichts mehr machen, bei der amerikanischen Form müsst ihr jetzt den Teil mit dem kleinen Loch gut draufsetzen.

Die Kuchenform in die Mitte des Backrohrs stellen und das ganze für 55 Minuten backen lassen.

Bei der amerikanischen Form müsst ihr jetzt den Kuchen für 10 Minuten auskühlen lassen, dann die Form umdrehen und nochmal 10 Minuten auskühlen. Erst dann öffnen. (Aber vorsicht, der Kuchen ist immer noch heiß!)

Bei der europäischen Form sollte man den Kuchen definitiv auch 10 Minuten auskühlen lassen, bevor man die Klammern der Form öffnet.

Falls nötig, den Boden des Kuchens gerade schneiden, auf einem Teller anrichten und traditionell wird das Lamm noch mit Staubzucker bestreut. Sooo saftig und köstlich!

Guten Appetit!

Kosten pro Stück: (bei 12 Stück)
– mit Preisen vom 30. März 2021: ca. 0,31 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.