Very Berry: Dreierlei Beeren-Buttermilchkuchen

So, hier nun das zweite Rezept aus meinem Very Berry- Paket, das ich meiner Tauschpartnerin Christiane nach Innsbruck geschickt habe!

Der Kuchen riecht unglaublich beerig und ich hoffe, er war auch so gut, wie er gerochen hat, als er aus dem Ofen gekommen ist. Das erste Mal als ich ihn gemacht habe, hat er auf jeden Fall sehr gut geschmeckt!

Das Rezept stammt von Smitten Kitchen, ich habe es etwas europäisiert, da mir bei den amerikanischen Rezepten immer viel zu viel Zucker drinnen ist und mir persönlich das dann viel zu süß ist… jetzt aber das Rezept!

Dreierlei Beeren-Buttermilchkuchen

Zutaten

330 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Salz
150 g Butter
200 g Zucker
3 Eier
1/2 TL Vanilleextrakt
150 ml Buttermilch
350 g Beeren (ich habe Himbeeren, Heidelbeeren und Ribisel verwendet)

Zubereitung

Die Ringform vorbereiten (buttern und bemehlen) und das Rohr auf 180°C vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen.

In einer anderen Rührschüssel die Butter mit dem Zucker schaumig rühren und dann ein Ei nach dem anderen dazumixen. Dann die Buttermilch und den Vanilleextrakt unterrühren und die gewaschenen Beeren hinzugeben.

Nun die Mehl-Backpulver-Mixtur zum Buttermix geben und gut unterheben. Dann den Teig in die Form füllen und gut verstreichen.

Dann für 1 Stunde bei 180°C backen und nach einer halben Stunde die Form im Rohr etwas drehen, damit der Kuchen gleichmäßig bäckt.

Nach der Stunde aus dem Rohr nehmen und ganz abkühlen lassen, bevor man den Kuchen aus der Form nimmt! Mmmmh! Very Berry!

 

Kosten pro Stück (bei 20 Stück)
– mit Bio-Preisen vom 3.Juli 2012: ca. 0,24 €

Schokolade- Beerentarte

Ich weiß nicht warum, aber wenn ich an den Valentinstag denke, habe ich immer nur Schokolade im Kopf! Keine Blumen, keinen Schmuck, ich denke dabei immer nur an Schokoladensoufflée, Schokoladenkuchen, Schokoladenpalatschinken und natürlich pure Schokolade.

Deshalb hat es nur den Bruchteil einer Sekunde, nachdem ich den Valentinstags-Blog-Event von Zorra (diesmal gehostet von Alice) entdeckt hatte, gedauert, dass ich mich auf die Suche nach einem Schokolade-Rezept machte. Natürlich musste es eine Tarte sein, denn mein Schatz liebt Tartes über alles! (am Liebsten hat meine Lemon-Tarte) Und so hat er sich mächtig über diese leckere Süßigkeit gefreut und sie war auch ratz-fatz weggegessen.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)


Diese Tarte ist abgewandelt von einem Rezept von Michel Roux, einem wunderbaren französischen Patissiér. Das Zusammenspiel der süßen Schokolade, den leicht säuerlichen Beeren und dem knackigen Teig ist genial!

Schokolade – Beerentarte

Zutaten:

– für den Teig:

250 g Mehl
100 g Butter
100 g Staubzucker
1 Prise Salz
2 Eier, mit Raumtemperatur

– für die Füllung:

300 g Beeren (entweder Tiefgekühlter Beerenmix, oder frische Beeren nach Wahl)
250 g Schlagobers
250 g Schokolade (am Besten Kochschokolade verwenden oder Couverture)

Zubereitung:

– Teig:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Butter klein würfelig schneiden, zum Mehl geben und mit den Fingerspitzen so lange in das Mehl arbeiten, bis das Mehl und die Butter gemeinsam eine fein bröselige Konsitenz haben. Danach den Staubzucker hineinsieben, eine Prise Salz dazu und gut vermischen. Dann die zwei Eier zufügen und mit den Händen verkneten, bis ein glatter, jedoch sehr weicher, Teig entsteht. Zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie einwickeln (oder für Umweltbewusste, in einen wiederverwendbaren Behälter geben) und vor der Verwendung ein paar Stunden kaltstellen. (Ich geben den Teig für ca. 20 min in den Tiefkühler, funktioniert genau so gut!).
Nach der Rast den Teig ausrollen, in die Tarte-Form geben und bei 180°C ca. 10 min blind backen.

– Füllung:

Die Beeren auf dem fertig gebackenen und abgekühlten Boden verteilen*. Die Schokolade in Stücke brechen und mit dem Schlagobers kurz aufkochen lassen und so lange umrühren, bis eine schön glatte Schokoladesauce entsteht.** Wenn sie heiß ist, ist sie noch flüssig, sie wird beim Abkühlen jedoch die Konsistenz von schön glattem Pudding erhalten! Jetzt die gesamte, noch flüssige Schokosauce vorsichtig über die Beeren löffeln. Danach die Tarte über Nacht kaltstellen, damit sich die Creme verfestigen kann. Voilá! Fertig ist eine wunderbar cremige, süße, säuerliche, knackige und köstliche Tarte!

* Beim Tiefkühl-Beerenmix die Beeren vorher mit 3 EL Zucker erhitzen und aufkochen lassen. Wenn es zu flüssig wird (die Beeren sollten ca. die Konsistenz von Marmelade haben) 3 EL Maizena dazugeben, umrühren und abkühlen lassen.

** Mein Tipp für die Creme: Die Schokolade und den Schlagobers in ein Mikrowellentaugliches Gefäß geben und ein paar Minuten in der Mikrowelle erhitzen. (Jaaaaa, ich weiß, Mikrowelle ist nicht gut bla bla bla… aber ich verwende meine eigentlich wirklich nur für diese Schokosauce! Und es funktioniert wahnsinnig gut!) Dann umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Falls noch Stückchen sichtbar sind, nochmal in die Mikrowelle, nochmal umrühren, bis eine schön glatte Schokosauce entstanden ist! Geht unglaublich schnell und die Creme ist noch jedes Mal etwas geworden!

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 5.2.2011 bei 8 Stücken: 0,72 €