Fastenzeit 2017: Tag 11 – 20

Wir tun uns echt nicht leicht… ich hab‘ mir das einfacher vorgestellt. Trotzdem bin ich noch nicht vom Weg abgekommen und die Hälfte ist jetzt ja auch schon vorbei!

11. Tag – Samstag

IMG_5477

Frühstück: Ich habe eigentlich nichts gegessen… gilt Schwarztee?
Mittagessen: Topinambursuppe mit Ingwer und Zitronengras
Abendessen: Jause mit Brot, Semmeln, Topfen-Knoblauchaufstrich und Käse
Zwischendurch: Apfel, Buttersemmel, Banane

12. Tag – Sonntag

IMG_5480

Frühstück: Butterbrot mit Marmelade, Schwarztee. Die Kids haben Butter gegessen und Pudding *seufz*
Mittagessen: Pirosch mit Kraut, Schwammerl und Halloumi & Vogerlsalat
Abendessen: Reste vom Mittagessen
Zwischendurch: Brot mit Butter, Apfel

13. Tag – Montag

Frühstück: Sauerteigzimtschnecken und Schwarztee
Mittagessen: Gemüsesuppe
Abendessen: Reste vom Mittagessen mit Ei und Vogerlsalat
Zwischendurch: Sauerteigzimtschnecken, Brot mit Erdnussbutter und Marmelade

14. Tag – Dienstag

IMG_5491

Frühstück: Müsli mit Joghurt und Früchten, Mango
Mittagessen: Gemüsesuppe
Abendessen: Käsetoast mit Essiggurkerl und Zwiebel
Zwischendurch: Fruchtjause

15. Tag – Mittwoch

IMG_5483

Frühstück: Grießbrei mit Kakao, Schwarztee
Mittagessen: Kartoffeltortilla mit Spinat
Abendessen: Jause mit Käse, Gemüse etc.
Zwischendurch: Banane, Apfel, erstes Eis der Saison! (Mozart und Himbeere)

16. Tag – Donnerstag

Frühstück: Bauernbrot mit Butter und Kriecherlmarmelade, Schwarztee
Mittagessen: Grüne Bohnen mit Basmatireis in Kokos-Zitronensauce
Abendessen: Spaghetti mit schneller Zwiebel-Sahnesauce
Zwischendurch: Joghurt mit Banane und Honig,

17. Tag – Freitag

Frühstück: Müsli mit Joghurt und Banane
Mittagessen: Gemüseeintopf
Abendessen: Jause mit Brot, Käse, weichem Ei etc.
Zwischendurch: Käsetoast, 2. Eis der Saison (Mozart und Snickers)

18. Tag – Samstag

20170318_073144

Frühstück: Kretschka mit Apfel und Kriecherlmarmelade, Schwarztee mit Milch
Mittagessen: Gemüsesuppe mit Karotten und Backerbsen, Salat
Abendessen: Champignonpizza geliefert von der Pizzeria
Zwischendurch: Die kids hatten zur Jause Sushi, Banane

19. Tag – Sonntag

Frühstück: Plättar (schwedische Pfannkuchen) mit Marmelade
Mittagessen: Panierte Champignons und Gemüsenuggets mit Cocktailsauce und Salat
Abendessen: Jause mit Brot, Käse, Oliven etc.
Zwischendurch: Apfel, Joghurt mit Banane und Honig

20. Tag – Montag

IMG_5526

Frühstück: Grießkoch mit Kakao
Mittagessen: Nichts
Abendessen: Erdäpfelgulasch mit Gurkerl und merkwürdigerweise, aber ganz passend – Paneer und Spätzle
Zwischendurch: Brot mit Erdnussbutter und Preiselbeer-Birnenmarmelade, Banane

 

Fazit: Ich kann euch nicht sagen, wie oft wir die letzten zehn Tage gejammert haben, das wir gerne XYZ (setzt jegliche Fleischspeise ein) haben möchten. Wir sind richtige Jammerlappen. Aber ich denke, jetzt sind wir übern Berg, da ich versuche, deftiger zu kochen.

Fastenzeit 2017: Die ersten 10 Tage

Vegetarisch zu Essen ist für uns nicht sonderlich schwierig, da wir sowieso relativ wenig Fleisch essen. Schwierig ist für uns eher die Jause und so Gerichte zwischendurch, wenn wir ein Schinkenbrot essen würden oder so.

1. Tag – Aschermittwoch

IMG_5430

In Österreich wird am Aschermittwoch traditionell Heringsalat gegessen, daher haben wir eine Ausnahme gemacht (das war von Anfang an so besprochen) und an diesem Tag Fisch zugelassen.

Frühstück: Weetabix mit Milch
Mittagessen: Heringsalat mit Knäckebrot
Abendessen: Finnische Fischsuppe und Palatschinken
Zwischendurch: Apfel, Karotte, Joghurt mit Früchten

2. Tag – Donnerstag

IMG_5432

Frühstück: Griesbrei mit Kakao
Mittagessen: Spaghetti mit Tomaten-Mais-Olivensauce
Abendessen: Jause mit Semmeln, Brot, Käse, Gemüse etc.
Zwischendurch: Pommes im Zoo, Butterbrot

3. Tag – Freitag

Frühstück: Weetabix mit Milch und Honig
Mittagessen: eigentlich nichts
Abendessen: Käse-Zwiebel-Essiggurkerltoast
Zwischendurch: Buttersemmel

4. Tag – Samstag

Frühstück: Joghurt mit Honig und Banane
Mittagessen: Butterbrot mit Schnittlauch und Käse
Abendessen: Gemüsecurry (scharf!) mit Reis
Zwischendurch: Banane

5. Tag – Sonntag

reispfannkuchen3

Frühstück: Reispfannkuchen mit Honig
Mittagessen: Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsauce
Abendessen: Jause mit Brot, Käse und Gemüse und danach süße Bröselknödel
Zwischendurch: Banane, Apfel, Joghurt

6. Tag – Montag

Frühstück: Grießbrei mit Kakao und Apfelmus
Mittagessen: Gemüsecurry von Vorgestern
Abendessen: Lauch-Kartoffelsuppe mit Brot
Zwischendurch: Müsli mit Joghurt, Apfel

7. Tag – Dienstag

IMG_5462

Frühstück: Weetabix mit Milch und Honig
Mittagessen: Nudeln mit Gemüsepfanne
Abendessen: Jause mit Brot, Käse, Gemüse und Eiern
Zwischendurch: Brot mit Erdnussbutter und Ribiselmarmelade, Apfel

8. Tag – Mittwoch

IMG_5463

Frühstück: Weetabix mit Milch und Honig
Mittagessen: Reis und Chili sin Carne
Abendessen: Jause mit Brot, Käse, Gemüse
Zwischendurch: Brot mit Erdnussbutter und Ribiselmarmelade

9. Tag – Donnerstag

Frühstück: Cornflakes mit Milch, die Kids hatten Weetabix mit Milch und Honig
Mittagessen: Apfel-Süßkartoffelspatzen mit Rosinen
Abendessen: Gebackener Karfiol mit Erdäpfelpüree, Sauce Tartare und Vogerlsalat. Die Kinder wünschten sich noch zusätzlich ein paar Fischstäbchen dazu.
Zwischendurch: Brot mit Erdnussbutter und Ribiselmarmelade, Apfel, Smoothie

10. Tag – Freitag

IMG_5472

Frühstück: Grießbrei mit Kakao
Mittagessen: Reste der vergangenen Tage – Gebackener Karfiol mit Chilisauce
Abendessen: Nudeln mit Gemüse-Tomatensauce
Zwischendurch: Joghurt mit Kakao, Apfel, Zucchinikuchen

 

Fazit:

Etwas ungeplant war unser Essen immer. Keine Ahnung warum, aber es war relativ Kohlehydratelastig… mit etwas Planung kann ich das sicher in Richtung Proteine lenken 😉 Ansonsten hatte ich keinerlei Gusto auf gekaufte Süßigkeiten und ich habe auch, außer dem Zucchinikuchen am Freitag, nichts wirklich zuckriges gegessen! YAY!

 

{Resteverwertung} Reispfannkuchen

Wir hatten gestern Curry und ich habe, wie so oft, wieder einmal zu viel Reis gekocht. Und da zu unserem heutigen Mittagessen Reis aber sowas von überhaupt nicht dazupasst, wollte ich ihn irgendwie anderweitig verwerten.

Also habe ich mir Reispfannkuchen ausgedacht. Rezepte mit Reismehl findet man ja viele im Netz, aber ich fand nichts mit gekochtem Reis darin. Das ist wirklich sehr schade, da die Pfannkuchen super schmecken! Und sie haben durch den Reis etwas mehr Biss, was auch sehr toll ist. Probiert es mal aus, ihr werdet nicht enttäuscht werden!

reispfannkuchen2

Hier also mein Rezept für

Reispfannkuchen

Zutaten (für ca. 8 kleine Pfannkuchen)

350 g gekochter Jasminreis (vom Vortag)
116 g Ei (2 große Eier)
200 ml Milch
100 g Buttermilch
100 g glattes Mehl
1 TL Backpulver
Öl, Salz

Zubereitung

Den gekochten Reis mit dem Ei und der Milch vermixen, bis er nicht mehr zusammenklebt. Dann die Buttermilch unterrühren und das Mehl und das Backpulver unterziehen, bis eine mehlklumpenfreie Masse entstanden ist. Eine Prise Salz hinzufügen und nochmal umrühren.

In einer Pfanne Öl erhitzen und immer eine kleine Portion des Teiges bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten braten.

Mit Honig, Ahornsirup, Früchten oder Marmelade servieren – Mmmmmh!

reispfannkuchen3

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 5. März 2017: ca. 0,21 €

Fastenvorsatz 2017

Bevor ich endlich den dritten Teil unserer Kalifornienreise veröffentliche, muss ich euch noch schnell von unseren Vorsätzen erzählen. Denn dieses Jahr will ich wieder mal Fasten. Und ich mache das deshalb so öffentlich hier auf meinem Blog, damit ich keine Ausreden habe von wegen „Ach, das war ja nicht so ernst gemeint… eine Ausnahme wird ja wohl okay sein“ und dann schwupps – war es das mit dem Fasten!

Nein, dieses Jahr haben mein Mann und ich uns vorgenommen keine gekauften Süßigkeiten (Selbstgebackenes ist erlaubt) und kein Fleisch (Fisch ist auch nicht erlaubt, außer am Aschermittwoch) in der Fastenzeit (vom 1. März bis 15. April) zu essen. Ich denke, dass wir die Sonntage, die ja eigentlich ausgenommen sind, schon dazurechnen werden. Mein Mann darf bei seiner Berlinreise kurz vor Ostern eine Ausnahme machen.

Ich werde euch über instagram und vielleicht sogar einmal die Woche hier auf dem Blog auf dem Laufenden halten.

Fastet ihr? Wenn ja, was fastet ihr denn? Ich wäre sehr neugierig…

Unser Kalifornien Roadtrip – Woche 2

Soundrack zu diesem Eintrag: I can make your hands clap von DJ Handclap

Die zweite Woche unseres Urlaubs war geprägt von Wüste… und es hat natürlich – wie immer wenn ich in der Wüste bin – geregnet. Nennt mich Regenbringerin. Den Eintrag für die erste Woche findet ihr hier – KLICK.

Tag 8: San DiegoAnza Borrego State Park

Mit einer Warnung unserer Vermieterin in San Diego, dass einige schwere Stürme im Anmarsch sind und wir vorsichtig sein sollen in den Bergen, sind wir nochmal zum Strand, um das schöne Wetter auszunutzen, und dann Richtung Wüste abgerauscht. Vorher aber haben wir noch kurz bei Trader Joe’s proviantisiert und ab ging es nach Nordosten.

Die Landschaft in Kalifornien ändert sich irgendwie so schnell. Eine halbe Stunde Autofahrt und schon hat man das Gefühl, man ist in einem ganz anderen Land. Nach 2 Stunden waren wir auch schon in den Bergen am Culp Valley Primitive Campground. Wir haben uns noch ein bisserl umgesehen, dann fing es auch schon an zu regnen und der Wind heulte. Der erste Sturm war also angekommen. Ich hab dann im Regen gekocht, aber nach dem Abendessen wurde es auch schon finster und es war schlafenszeit.

img_2008-2

Culp Valley Campground im Anza Borrego State Park

Tag 9: Anza Borrego State ParkJoshua Tree National Park

Durch das schlechte Wetter konnten wir uns den Park leider nicht ansehen. Normalerweise macht uns Regen ja nichts aus, aber in den Bergen mit Wind war es leider nicht so toll. Daher entschieden wir uns, dem Wetter auszuweichen und gleich weiter Richtung Joshua Tree zu fahren.

Was wir beim Durchfahren des Anza Borrego State Parks gesehen haben, hat uns wirklich sehr gefallen. Mit Kakteen und verrückten Pflanzen bedeckte Berge begeistern mich einfach immer! Das kleine Örtchen Borrego Springs sieht übrigens aus, wie aus einem Wild West Film 😉

Die Fahrt führte uns ans Ufer des Salton Seas, der anscheinend als Wasserreservoir für viele viele Bauern dient. Massenproduktion von Orangen, Palmöl (?) und diversen anderen Obst steht dort an der Tagesordnung. Die Gegend ist nicht sonderlich schön und lädt nicht zum Verweilen ein. Außerdem stinkt der See.

Am Nachmittag sind wir dann am Joshua Tree Nationalpark angekommen und nach einer Fikapaus kurz vor dem Eingang haben wir uns entschieden, gleich im Park zu Campen. Also haben wir den Eintrit bezahlt und sind erstmal zum Cholla Cactus Garden gefahren.

Die Kakteen haben mich sehr beeindruckt, aber man muss extrem auf die Kinder aufpassen, damit sie nicht versehentlich einen berühren!

Dann haben wir haben uns einen Platz am Belle Campground gesucht. Nach der Selbstregistrierung haben wir die Gegend erkundet und sind auf den genialen Felsen herumgeklettert.

img_2059-2

Suchbild: Wo bin ich?

Dann gab’s Abendessen und vor dem Schlafengehen haben wir uns noch die Sterne angesehen. Ich habe NOCH NIE sooooo viele Sterne gesehen. Das war unglaublich schön!

Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter, denn in der nächsten Nacht hätten wir keine Sterne gesehen.

Tag 10: Joshua Tree NationalparkMojave National Preserve

Der nächste Tag war leider bewölkt und relativ kalt. Wir haben uns trotzdem früh aufgemacht, um uns den Nationalpark anzusehen. Dafür braucht man auch relativ lang, weil er einfach RIESIG ist! Wenn man von Süden her in den Park fährt, ist man zuerst in der Colorado Wüste und im nordwestlichen Teil fängt dann die Mojave Wüste an, wo dann auch die Joshua Trees zu finden sind. Ich war unglaublich begeistert.

Nach einem kurzen Stop am Skull Rock und einer Wanderung am Barker Dam kamen wir am frühen Nachmittag am Joshua Tree Visitor Centre an, wo es zu schütten begann. Und siehe da, 10 Minuten später waren die Straßen auch schon überschwemmt. Unglaublich, wie schnell das in der Wüste geht!

Nach dem unvermeidlichen Souvenirkauf entschieden wir uns wegen dem Wetterberichts, nicht noch eine Nacht zu bleiben, sondern in die Mojave Wüste weiterzufahren.

Also ging es über kleine Sträßchen Richtung Norden und plötzlich waren wir auf der Route 66! Zwar nur für 2 Kilometer oder so, aber zumindest hab ich sie gesehen 😉

img_2158-2

Route 66

Kurz vor der Dämmerung kamen wir an unserem Ziel (ein Standplatz neben einem Sendemasten) an. Es war unglaublich neblig, es regnete und stürmte um uns herum und wir waren froh, als wir nach dem Abendessen (Mac and Cheese) schlafen gehen konnten.

Tag 11: Mojave National Preserve

Als wir aufwachten, hatte sich der Sturm verzogen und es war der wunderschönste Tag!
Wir fuhren einfach mal weiter und entdeckten so die Kelso Sand Dunes. Wir hatten dort viel Spaß und verbrachten den halben Tag auf den Dünen.

kelsodunes

img_7257

Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Norden und stoppten auf dem Weg immer mal wieder um uns die Beine zu vertreten oder kleine Spaziergänge in der Wüste oder an Vulkankegeln zu machen.

img_7316

Irgendwie rannte uns die Zeit davon und als wir am späten Nachmittag noch nicht wussten, wo wir am Abend parken würden, fuhren wir nach Zyzzyx, wo das Wüstenforschungsinstitut ist, um herauszufinden, ob wir dort vielleicht bleiben könnten. Bis jetzt wissen wir nicht, ob es legal war, dort am Besucherparkplatz über Nacht zu parken, aber wir haben es gemacht und wir hatten keinerlei Probleme.

Tag 12: Mojave National PreserveVisalia

Autofahrtag. Als es in der Früh wieder zu regnen begann, machten wir uns wieder sehr früh (5 Uhr) auf den Weg, weil wir befürchteten, dass aus der schon halb überschwemmten Zufahrtstraße eine total überschwemmte Straße wird. Unser Ziel an dem Tag: Ein AirBnB in Visalia. Wir wollten gerne Redwoods sehen.

Die Fahrt war laaaaaaaang und relativ fad. Wir mussten über einen Pass, auf dem Schnee lang, ansonsten war das „Valley“ unglaublich unsehenswert. Nur flach und von massenproduzierender Landwirtschaft geprägt. So viele in Reihen gepflanzte Bäume und zusammengepferchte Kühe habe ich noch nie gesehen. Es regnete immer wieder mal.

Zu Mittag kamen wir in Visalia an und nach einer Dusche, einem Burger im BT’s Buns and Torts (sehr empfehlenswert) und einkaufen in der Mall, waren wir wieder in unserem AirBnb und ließen die Kinder spielen.

Tag 13: Visalia – Davis

Eigentlich wollten wir uns ja Redwoods ansehen, ABER durch die vielen Stürme hatte es im Sequoia Nationalpark -15 Grad Celsius und viel viel Schnee… und mit den Sommerreifen am Van war das nicht so ideal, also entschieden wir uns kurzerhand, das auszulassen.

In Davis hatte mein Mann dann ein paar Besprechungen an der Uni. Ich hab mir kurzerhand die Buben geschnappt und bin zum Arboretum gefahren. Eine kleine Warnung an alle, die nach Davis wollen – Parkplätze sind dort sehr sehr schwer zu finden! Das ist eine Radfahrerstadt und keine Autostadt.

img_2202-2

Am Abend waren wir dann Pizza essen mit einer Wissenschafterin und ihrer Familie und als sie uns dann anbot, dass wir bei ihrem Haus parken dürften und ihre Dusche und Waschmaschine benutzen, nahmen wir das natürlich an und schliefen dort wirklich sehr gut!

Tag 14: Davis – Point Reyes

In der Früh hatte mein Mann dann noch ein Meeting und dann ging es ab Richtung Küste! Wir fuhren über Napa Valley, Sonoma, Santa Maria nach Point Reyes National Seashore. Nach den Tagen in der Wüste waren die grünen Hügel im Napa Valley und dann die extrem buschigen, grünen Bäume an der Küste etwas gewöhnungsbedürftig für uns!

wald_pointreyes

Den Nachmittag verbrachten wir dann am Stinson Beach und als wir am späten Nachmittag dann wieder mal nicht wussten, wo wir die Nacht verbringen sollten, stellten wir uns einfach in eine große Ausweiche. Dort hab‘ ich dann gekocht, wir haben fotografiert, da man von dort auch schon nach San Francisco sehen konnte und da der Highway 1 nach Muir Beach wegen Landslides gesperrt war, verbrachten wir dort eine ruhige Nacht ohne jeglichen vorbeifahrenden Verkehr.

pointreyes4

Kosten:
Culp Valley primitive Campground: gratis
Eintritt Joshua Tree Nationalpark: 25 $
Belle Campground: 15 $
Standplatz Mojave: gratis
Übernachtung Zyzzyx: gratis
AirBnb Visalia: 50 $
Übernachtung Davis: gratis
Übernachtung Point Reyes: gratis

 

Hier könnt ihr die erste Woche in Kalifornien nachlesen

Merken

Unser Kalifornien Roadtrip – Woche 1

Soundtrack für diesen Eintrag: I feel it coming von The Weeknd & Daft Punk (Vergesst nicht, den Bass aufzudrehen)

img_6354

Wir flogen in stürmischen Zeiten nach Kalifornien. Nicht nur politisch ist die Lage in den USA ja, wie ihr sicher alle wisst, gerade ewas angespannt, sondern in den drei Wochen Urlaub, die wir dort hatten, zogen auch noch 3 gewaltige Stürme über Kalifornien.

Aber zurück zum Anfang.

Die Planung

Mein Mann hatte eine Konferenz in San Diego und da der Mini noch keine 2 Jahre alt ist und somit fast nix zahlt, haben wir uns gedacht, tja, wenn wir nur 2 Flugtickets zahlen müssen, dann fliegen wir halt alle und hängen gleich Urlaub an die Konferenz dran! So günstig wird das nicht mehr werden! Yay!

Geplant haben wir eine Rundreise, am Besten im Campervan, weil wir uns 3 Wochen in Hotels/Motels/BnB’s plus Fahrzeug einfach nicht leisten können und so ein Campervan nicht sehr viel mehr als ein normales Mietauto kostet. Ziemlich bald stießen wir auf escape campervans. Kurz zweifelte ich, ob wir wohl cool genug sein würden für so einen genial bemalten Camper, aber nur kurz, denn preislich war es einfach das beste Angebot!

Die Route war durch die Konferenz und unser Budget ziemlich vorgegeben. Ich wollte Wüste und Meer sehen, mein Mann wollte auf jeden Fall Redwoods/Sequoias und Vögel sehen.
Das ergab eine Rundreise mit Start in L.A. und die erste Woche in San Diego. Dann über die Wüste nach Norden bis nach Davis, dort hatte mein Mann ein Meeting an der Uni, dann an der Küste über Santa Cruz runter wieder nach L.A. Schlafen wollten wir haupsächlich im Van und hauptsächlich an kostenlosen Stellen oder auf Campingplätzen.

Flug und erste Woche in San Diego

Ich bin krank in die USA geflogen. Natürlich hat mich die Verkühlung, die den Rest meiner Familie glücklicherweise noch VOR unserem Urlaub (über Weihnachten) heimgesucht hat, genau zum Abflug erwischt. Meine Nebenhöhlen waren zu und meine Ohren wohl ein bisschen entzündet.

Das hieß für mich also, wir gehen es langsam an.

img_1737-2

Falls jemand noch denkt, es wäre nicht zu warm in Grönland für die Jahreszeit…

Nachdem wir die Flüge, trotz Null Schlaf, gut überstanden hatten, holten wir nach den elendslangen Einreiseprozeduren in die USA gleich mal unseren Van ab. Wir haben uns natürlich einen mit Vögeln bemalten ausgesucht 😉 Der „Bluebird“ sollte also unser Heim für mindestens 2 der 3 Wochen in Kalifornien werden.

vanstrand1

Die erste Nacht verbrachten wir ungeplanterweise in einem typischen Motel. (So eins mit Innenhof, in dem in den Krimiserien immer irgendwelche Morde passieren!) Irgendwie haben wir bei der Planung übersehen, dass man nach 24 Stunden ohne Schlaf den Verkehr in L.A. nicht so ohne Weiteres schaffen kann. Eigentlich wollten wir nämlich die erste Nacht schon am Campingplatz südlich von L.A. verbringen. Aber was soll’s. So konnten wir wenigstens gleich duschen und da die Kinder durch den Jetlag eh schon um 2 in der Früh wach waren, brachen wir um 5 Uhr gleich Richtung San Diego auf. Jetzt wissen wir wenigstens, dass wir nächstes Mal den Van erst für den nächsten Tag buchen.

Die Fahrt nach San Diego war richtig richtig nett. Die Kinder (und wir Eltern natürlich auch) waren vom Van extrem begeistert, das Meer und die Palmen war immer neben uns und das feucht-warme, frühsommerliche Klima tat meinen Nebenhöhlen unglaublich gut!

Natürlich machten wir gleich ein paar Stops an verschiedenen Stränden und kochten auch gleich mal in der Campervanküche, die im Heck des Vans angebracht war.

sandiegounterkunft

In San Diego angekommen suchten wir gleich mal unser airbnb und bezogen es. Wir hatten eine supernette, kleine Wohnung mit zwei Schlafzimmern, kleiner Frühstücksnische und Bad in einer guten Wohngegend ganz für uns allein. Kompliment an meinen Mann, der diesmal alle Unterkünfte gewuppt hat – er hat das die gesamte Reise ganz ausgezeichnet hinbekommen!

Das Wetter in San Diego war ziemlich gut in der ersten Woche. Also bin ich mit den Kindern einfach durch San Diego gecruist. Ich hatte keine Pläne im Vorhinein gemacht und ließ mich irgendwie treiben. So bin ich eigentlich normalerweise gar nicht… ich weiß auf Reisen immer vorher, was ich machen möchte und wohin ich will. Aber diesmal hat mich das Planen überhaupt nicht interessiert. Wir waren am Strand, spazieren, einkaufen, beim Cabrillo Monument, im Balboa Park beim Kaktusgarten und haben uns das naturhistorische Museum angesehen, weil der kleine Herr Dinosaurierknochen sehen wollte und ich etwas über die naturhistorische Geschichte Südkaliforniens wissen wollte. Wenn mein Mann Zeit hatte, machten wir einen Ausflug nach La Jolla zu den Tidepools, haben uns die Innenstadt von San Diego angesehen und wir haben uns eine prepaid Simkarte mit Datenvolumen gekauft. (Bei T-mobile, das ist supereinfach und kostet im Gegensatz zum Roaming einen Pappenstiel!) Das war sehr praktisch, weil wir somit auch gleich eine amerikanische Handynummer hatten und überall (bei Campingplätzen, Restaurants etc.) anrufen konnten, wenn wir wollen.
Den Strand haben wir meinem Mann natürlich auch gezeigt. 😉

Und essen waren wir natürlich auch, einmal in einem Fischrestaurant und einmal Vietnamesisch.

Ich habe natürlich die Küche des Campervans auch in San Diego genutzt. Den Gaskocher hab ich einfach im Garten des Hauses aufgestellt und wenn ich nicht gekocht habe, haben wir einfach Salat, oder belegte Bagels gegessen.

Falls ihr euch fragt: Den Zoo haben wir uns leider nicht angesehen, da mir 50 $ Eintritt pro Person ehrlich gesagt zu viel war und Sea World wollte ich persönlich nicht unterstützten, also sind wir dort auch nicht gewesen.

Nach dieser ersten, ruhigen Woche in San Diego war ich gesundheitlicht einigermaßen wieder hergestellt.

Tja, und dann war die Konferenz, an der mein Mann teilnahm auch schon um und wir machten uns auf den Weg in Richtung Wüste. Blöd war nur, dass ein schwerer Sturm mit richtig argem Wind und Regen angesagt war. Wir hofften inständigst, dass wir dem Sturm Richtung Inland entkommen würden.

Hier geht’s weiter mit Woche 2

Kosten:
Cabrillo Monument: 10 $ pro Auto
Naturhistorisches Museum – theNAT: 19 $ Erwachsener, 12 $ Kind
Prepaid Simkarte mit 10 GIG Datenvolumen: 60 $
Campervan Miete pro Tag: ca. 80 $

Merken

Merken

Prosit Neujahr & #foodblogbilanz2016

Frohes Neues Jahr euch allen! Ich hoffe, ihr seid gut ins Jahr 2017 gerutscht (oder besser, fest auf euren Füßen gestanden!) und der Ausblick auf das vor euch liegende Jahr ist rosig und stimmt euch vorfreudig!

Ich persönlich freue mich schon auf das, was da kommen mag. Nachdem 2016 in einigen Bereichen etwas schwierig war, kann 2017 nur noch besser werden!

Rückblick

Blogmäßig ist, wie auch schon 2015, wieder nicht so viel weiter gegangen, wie ich mir gewünscht hatte. Ich habe es zwar geschafft, endlich ein neues Blogdesign zu implementieren, aber den Umzug auf wordpress.org habe ich noch immer nicht geschafft. Nun ja. Unser Kurzurlaub auf Åland war auf jeden Fall toll! Leider ist der 7. Geburtstag von Verkocht! im Herbst ist dieses Mal durch unseren Umzug von Schweden nach Bayern total untergegangen. Naja. Müssen wir eben den 8. Geburtstag dieses Jahr umso kräftiger feiern! Meine 3 Zutaten Challenge habe ich nicht das ganze Jahr durchgehalten, aber zumindest bis September habe ich es geschafft. Vielleicht werde ich es ja wieder weiterführen im neuen Jahr. Ich konnte aber glücklicherweise ein paar Rezepte updaten, aber zu sehr viel mehr bin ich nicht gekommen.

Ich bin zwar spät dran, aber ich mache auch dieses Mal mit bei der #foodblogbilanz2016 von sabine , weil es mir letztes Jahr solchen Spaß gemacht hat.

Hier ein bisschen allgemeine Blog-Statistik:

2016 habe ich nur 35 Beiträge veröffentlicht, das ist weniger als die Hälfte vom letzten Jahr! Aaah! Statt mehr zu bloggen, habe ich halbiert… was ist da passiert? Ach ja… familiäre Tumulte, 2 kleine Kinder und ein internationaler Umzug, das ist passiert.😉

Ich hatte heuer ca. 190.000 views und 131.000 Besucher. Das ist ein bisserl mehr als 2015 und obwohl mich der Anstieg natürlich freut, verstehe ich ihn nicht wirklich. Natürlich ist das noch immer nichts, verglichen mit anderen Blogs. Verkocht! ist halt noch immer ein relativ kleines Blögchen – und das passt auch gut so!

Die Nationalitäten meiner Leser haben sich nicht geändert. Am Häufigsten schauen Leute aus Deutschland bei mir vor bei, gefolgt von meinen Landsleuten, den Österreichern, dann den Schweizern und dann Leute aus den USA.

Der Blog hatte mit 31. Dezember 2016: 835 followers auf facebook, 66 auf bloglovin, 70 auf twitter, 54 auf wordpress und 89 auf instagram. (Nur zur Info: Ich bin noch immer nicht besser, was das Marketing meines Blogs auf den sozialen Medien betrifft… 😉 )

Jetzt die Fragen:

1. Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel?

Der beliebteste Artikel 2016 war die Himbeerwolke. Ein Oldie zwar – aber das verstehe ich, die ist auch traumhaft gut!

8683261611_b0b12fc1cc

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Bedeutet. Nun. Am Schönsten zu schreiben war sicher der Artikel über Åland.

Am coolsten zu backen waren wohl die Bagels im Zuge des Synchronbackens. Ich hätte nicht gedacht, dass die wirklich so gut werden würden!

Und am Einfachsten und dabei Geschmackvollsten war sicherlich die Drottningsylt (Königinnenmarmelade).

Drottningsylt3

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Ulrike von Küchenlatein mit ihrem Artikel darüber, wie man selbst Paneer macht, hat mir total gefallen. Hab‘ ich sofort nachgemacht und werde ich bestimmt noch öfter machen!

Die liebe Julia von backebackekuchen.com hilft mir immer, wenn ich nicht weiß, was ich für meine Kinder kochen soll. Die Schmetterlingsweckerl zum Beispiel oder die Schüttelpizza haben mich schon rausgerissen!

4. Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Mit Abstand die Sauerteigzimtschnecken. Warum? Weil sie, genau wie die normalen Kanelbullar, einfach GUUUUUT sind!

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Ich denke, das größte Problem war für mich dieses Jahr die Zeit.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Dieses Jahr habe ich recht viel mit Sauerteig gebacken. Meine Ebba lebt, trotz manchmaliger Vernachlässigung noch immer, und ich hoffe, sie überlebt auch unseren nächsten Urlaub!

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Dieses Jahr gab es durch die Bank nur vernünftige Suchbegriffe auf meinem Blog.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Jou… ich weiß, dass hab ich mir schon für letztes Jahr gewünscht, aber vielleicht bitte bitte, hab‘ ich wieder ein bisserl mehr Zeit für den Blog?

Das war es auch schon von meiner Seite!

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Jahr 2017 – hoffentlich lest ihr auch weiterhin bei mir mit! Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen!