Jetzt wird’s Wild: Hirschgulasch

Als wir letztes Wochenende plötzlich und unerwartet ohne Pläne dastanden, weil der kleine Mann Fieber hatte, musste Proviant herangeschafft werden. Ein ganz schneller Ausflug zum Bauernmarkt und unserem Lieblingsfleischer hat uns erinnert, dass ja gerade Wildsaison ist. Und da unser Fleischer ein super Angebot für Hirschgulaschfleisch hatte, konnten wir nicht anders – Wild musste es sein!

Darum gab’s am Sonntag dann die von mir leicht abgewandelte Rezeptversion aus „Die österreichische Wildküche“ von Brunhart und Schuster vom

Hirschgulasch

Zutaten (für 4 Personen)

2 EL Butterschmalz
1 Zwiebel
1 kg Hirschgulasch (Schulter)
2 EL Gin
1/4 l Rotwein
1/4 l Fond oder Suppe
1 Karotte
1 Lorbeerblatt
1 Rosmarinzweig
1 TL Thymian
4-5 Wacholderbeeren
Salz, Pfeffer
1 EL Stärkemehl
Wasser
1 EL Preiselbeermarmelade

Zubereitung

Das Fleisch, falls noch nicht vom Fleischer erledigt, in 2-3 cm große Würfel schneiden und dabei die Sehnen und die Silberhaut entfernen.

Den Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf das Butterschmalz erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anbraten. Dann das Fleisch anbraten (nicht zu viel auf einmal, es soll alles schön bräunen und nicht im eigenen Saft dahindünsten – wenn der Topf nicht so groß ist, einfach Portionsweise anbraten) mit Gin und Rotwein ablöschen und zugedeckt ca. 30 min schmoren lassen. Immer wieder umrühren und mit Suppe aufgießen.

Dann die Kräuter und Gewürze dazugeben, die Karotte schälen und in die Sauce reiben und weiterköcheln lassen.

Wenn das Fleisch weich genug ist (bei mir war das nach ca. 2,5 Stunden), es aus dem Saft nehmen, damit man ihn binden kann. Dazu gebt ihr 1 EL Stärkemehl und 2 EL Wasser in ein Heferl und rührt es zu einer glatten Flüssigkeit. Dann gießt man dieses Mehl-Wassergemisch durch ein Sieb (damit keine Klümpchen entstehen) unter ständigem Rühren (mit dem Schneebesen) in die zu bindende Sauce und lässt sie (während man immer wieder umrüht) einmal aufkochen. Dann sollte die Sauce langsam eindicken! Falls sie euch noch immer zu dünn vorkommt, könnt ihr den Vorgang ja nochmal wiederholen.

Jetzt das Fleisch wieder in die Sauce geben, den EL Preiselbeermarmelade in die Sauce rühren, nochmal mit Salz und Peffer abschmecken und schon kann serviert werden!

Schmeckt am Besten mit Orangenspätzle! (Rezept folgt!)

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 19.10.2013: ca. 3,73 €