Aus dem Garten: Löwenzahnhonig und -gelee

Ich weiß, ich weiß – bei euch in Mitteleuropa hat die Löwenzahnzeit schon vor Wochen begonnen, hier in Schweden sind die Löwenzähne aber gerade erst so richtig losgestartet! Und da wir jetzt auch einen riesigen Garten benutzen können, wo auch so einiges an Löwenzahn wächst, musste ich natürlich sofort ein paar Dinge damit ausprobieren! So auch Löwenzahnhonig und Löwenzahngelee.

Das Gelee schmeckt herrlich würzig nach Löwenzahn und kühlt unglaublich toll im Mund. Echt, das hätt‘ ich nicht gedacht! Der Löwenzahnhonig ist nicht weniger würzig und ich persönlich kenne keinen Unterschied zum „normalen“ Honig. (Aber vielleicht haben andere Menschen bessere Geschmacksknospen als ich, wer weiß?) Für veganer sind dieser Honig (eigentlich is es ja ein Sirup) und natürlich auch das Gelee perfekt!

Die Zubereitung ist, wie man bei uns so schön sagt, watscheneinfach! Die ersten Schritte beider Rezepte sind genau gleich, nur der Zucker ist dann ein anderer bzw. kocht man den Löwenzahn viel länger als das Gelee. Okay, jetzt aber ab zu den Rezepten!

Löwenzahngelee

Zutaten (für ca. 1 Liter)

250 g Löwenzahnblüten (ihr könnt natürlich gerne auch mehr verwenden, dann wird das Gelee umso intensiver!)
1 Liter Wasser
500 g Einkochzucker mit Pektin (bei mir war das 1:2 Zucker)

Zubereitung

Die Blüten sammeln und mit einer Schere so viel vom Blütenboden (das Grüne) wegschneiden, wie möglich. Dann die Blüten in einen großen Topf oder in eine große Schüssel geben und das Wasser dazugeben. Das ganze ein paar Stunden stehen lassen.

Dann die Mischung für ca. 10 Minuten auf dem Herd aufkochen lassen. Abkühlen lassen und gut zugedeckt an einem kühlen Ort über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag das Wasser in einen Kochtopf abseihen. Die Blüten können jetzt weggeschmissen werden.

Nun das Löwenzahnwasser mit dem Gelierzucker aufkochen lassen. (Auf die Beschreibung des Gelierzuckers achten – bei mir waren das 5-10 Minuten köcheln lassen)

Tja, und dann kann das Gelee auch schon in die vorbereiteten Gläser abgefüllt werden! Wenn es gut geliert ist, kann man es auch schon am Brot genießen! Mmmmh! Lecker! Schmeckt total nach Frühling!

 

Löwenzahnhonig

Zutaten (für ca. 300 ml)

250 g Löwenzahnblüten (ihr könnt natürlich gerne auch mehr verwenden, dann wird der Honig umso intensiver!)
1 Liter Wasser
1 kg Zucker

Zubereitung

Die Blüten sammeln und mit einer Schere so viel vom Blütenboden (das Grüne) wegschneiden, wie möglich. Dann die Blüten in einen großen Topf oder in eine große Schüssel geben und das Wasser dazugeben. Das ganze ein paar Stunden stehen lassen.

Dann die Mischung für ca. 10 Minuten auf dem Herd aufkochen lassen. Abkühlen lassen und gut zugedeckt an einem kühlen Ort über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag das Wasser in einen Kochtopf abseihen. Die Blüten können jetzt weggeschmissen werden.

Nun das Löwenzahnwasser mit dem Zucker aufkochen lassen und so lange bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine honigartige Konistenz bekommen hat. (Es wird nicht ganz so dick wie Honig, aber wenn ihr euch einen ein bisschen flüssigeren Honig vorstellt, dann seid ihr bei der richtigen Konsistenzt) Das kann ganz schön dauern, also nicht die Geduld verlieren!

Wenn der Sirup die gewünschte Konsistenz erreicht hat, könnt ihr ihn auch schon in das vorbereitete Glas abfüllen, abkühlen lassen und genießen!

Schmeckt herrlich nach Frühling!

Kosten pro 250 ml Glas:
– mit Preisen vom 20. Mai 2014:
Löwenzahngelee: ca. 0,5 €
Löwenzahnhonig: ca. 1,5 €

Ein bisschen Sonne aufs Brot: Lemon Curd

Da ja jetzt auch bei euch endlich der Winter eingekehrt ist, obwohl viele schon den Frühling herbeigesehnt haben, hab‘ ich heute ein Rezept für euch, mit dem ihr euch den Sommer aufs Brot holen könnt – nämlich den Lieblingsbrotaufstrich meines Freundes: Lemon Curd.

Ich muss den Aufstrich mittlerweile fast 2wöchentlich machen, weil er bei uns so schnell weggeht. Wir streichen ihn aufs Brot, mischen ihn ins Joghurt, zum Müsli dazu, oder essen ihn einfach so. Ich habe ihn dieses Jahr auch zu Weihnachten verschenkt. Furchtbar, wie gut das Zeug ist!

Sauer, süß, fruchtig und cremig – der Aufstrich ist alles auf einmal!

Hier also das Rezept für den unglaublich leckeren

Lemon Curd

Zutaten (für ca. 500 ml)

150 g Butter
300 g Zucker
300 ml Zitronensaft (ca. 5-6 Zitronen)
geriebene Zitronenschale der Zitronen
6 mittlere Eier

Zubereitung

Gläser oder andere Container auswaschen fürs nachfolgende Einfüllen des Curds.
Die Butter in kleine Würfel schneiden. Die Zitronen waschen, die Schale reiben und dann auspressen.

Den Zitronensaft, die Zitronenschale, den Zucker, die Eier gut in einer Metallschüssel verquirlen, dann den Zucker dazumischen und gut umrühren. Dann die Butterwürfel hineingeben und das ganze langsam über Wasserdampf erhitzen. Dabei immer wieder mit einem Spatel (oder einem Schneebesen – aber Spatel ist besser) umrühren.

VORSICHT! Wenn das Ganze zu heiß wird, gerinnt das Ei und ihr habt ausgeflocktes Eiweiß im Curd, das will keiner, also das Wasser bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Und am Besten bleibt man neben dem Herd stehen und rührt die ganze Zeit um.

Irgendwann fängt die Masse dann an, einzudicken (ca. nach 15 Minuten) und wenn sie eine dickliche, streichfähige Konsistenz hat, kann man sie von der Hitze nehmen, in die vorbereiteten Container füllen und kühl stellen.

Der Aufstrich hält sich im Kühlschrank für ca. 2 Wochen. (Aber bei uns ist er immer schon vorher aus, daher kann ich nicht dafür bürgen 😉 )

Schmeckt unglaublich zitronig und lecker! *yummieee*

Kosten:
– mit Preisen vom 3.Februar 2014: ca. 8,16 €

Kleines Frühstückchen: Ei- und Sardinenaufstrich

Na, habt ihr das verlängerte Wochenende gut überstanden? Das Wetter bei uns war ja wirklich traumhaft schön, fast 30°C und wunderschöner Sonnenschein das ganze Wochenende lang. Wow. Es kam uns vor, als wäre schon Ende Juli!

Tja, den gestrigen Feiertag haben wir natürlich würdig mit einem supergutem Frühstück begonnen, zu dem wir auch Freunde eingeladen hatten. Eigentlich war’s eher ein Brunch als ein Frühstück, aber die Bezeichnung ist ja eh jedem wurscht – hauptsache, es gibt was zu Essen. Zum Schinken, Käse, verschiedenen Gebäck, Marmelade, French Toast, Obst etc. gab’s bei uns auch noch zwei selbst gemachte Aufstriche. Die sind wirklich kein Aufwand, schmecken aber wirklich sehr gut und machen ‚was her.

Hier also meine Rezepte (hat für 4 Personen gereicht):

Eiaufstrich

Zutaten

3 Eier
125 ml Topfen (streichfähig)
2 EL Mayonnaise
2 EL Sauerrahm
1 TL Senf
Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Eier hart kochen. (Die Eier in einen Topf geben und so viel Wasser dazugeben, bis die Eier bedeckt sind. Jetzt das Ganze mit Deckel auf den Herd stellen und aufkochen lassen. Wenn das Wasser 3 min sprudelnd gekocht hat, die Herdplatte abschalten und die Eier noch für ca. 8-12 min im heißen Wasser ziehen lassen.) Dann in kaltem Wasser abschrecken und schälen. Die harten Eier entweder per Hand klein schneiden, oder einfach mit dem Zikzyllis hacken. Jetzt die anderen Zutaten dazumischen. Den Schnittlauch klein schneiden, zum Aufstrich geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sardinenaufstrich

Zutaten

1 Dose in Öl eingelegte Sardinen
125 ml Topfen
2 EL Sauerrahm
1/2 Zwiebel
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die eingelegten Sardinen aus dem Öl nehmen und in kleine Stückchen zerteilen. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann einfach alle Zutaten zusammenmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Preis pro Person (bei 4 Personen):
– mit Preisen vom 30.04.2012:
Eiaufstrich: 0,59 €
Sardinenaufstrich: 0,58 €