Planwirtschaft in der Küche – Blogevent

Blogevent Speiseplan

Das ist ja mal ein cooles Blog-Event! Normalerweise mach‘ ich ja nicht bei so vielen Events hintereinander mit, aber dieses Thema passt zur Zeit bei mir einfach supergut. Ich muss ehrlich gestehen, dass hier im Hause Verkocht! die Wochenspeiseplanung nämlich in den letzten Monaten extrem schleifen gelassen wurde. Naja, wir haben ja auch nur ca. 50 m bis zum nächsten Supermarkt – trotzdem ist es mir manchmal peinlich, wenn ich zwei Mal am Tag dort aufkreuze, weil ich mir schon wieder nicht aufgeschrieben habe, was wir alles brauchen. *seufz*

Nun hat Peter von Aus meinem Kochtopf dazu aufgerufen, Wochenspeisepläne zu erstellen, die normal berufstätige Hobbyköche auch nach der Arbeit noch locker befolgen können. Und da noch dazu gerade Fastenzeit ist, hab ich mir gedacht, ich geb‘ dem ganzen einen „fastigen“ Kontext, also wenig Fleisch, viel Gemüse, leichte winterlich-frühlingshaft angehauchte Küche. Natürlich müssen die Rezepte auch relativ schnell gehen.

Hier also mein aus dem Archiv zusammengestellter Wochenspeiseplan:

Montag

Bärlauchnudeln

Einkaufsliste (für 2)

400 g Fussili
1 Zwiebel
1 Schuss Weißwein
250 g Schlagobers
2 Bund Bärlauch
Salz, Pfeffer

 

 

 

Dienstag

Knuspriger Tofu in Tomaten-Brokkolisauce

Einkaufsliste (für 3)

300 g Tofu
3 Tomaten
200 g Brokkoli
2 Knoblauchzehen
1 Schalotte
1/2 TL fein gehackter Chili
kleines Stück Ingwer
2 EL Nước mắm
4 EL Sprossen
Salz, Pfeffer, Öl

 

Mittwoch

Lauchnockerl

Einkaufsliste (für 2)

1 Stange Lauch
4 EL Mehl
8 EL Semmelbrösel
4 Eier
Salz, Pfeffer, Muskat

 

 

 

Donnerstag

Asiatisch gebratenes Rindfleisch mit Spinat

Einkaufsliste (für 1)

200 g Rindslungenbraten
1 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl
1 EL Teriyakisauce
1 Knoblauchzehe
1 kleines Stück Ingwer
100 g Spinat
100 g Bambussprossen

 

 

Freitag

Fischsuppe auf finnische Art

Einkaufsliste (für 2)

3 Erdäpfel
3 Karotten
1 Kohlrabi
1 Zwiebel
250 ml Schlagobers
2 Knoblauchzehen
Schuss Weißwein
1/2 Stange Porree
250 g Lachsfilet

Schokolade- Beerentarte

Ich weiß nicht warum, aber wenn ich an den Valentinstag denke, habe ich immer nur Schokolade im Kopf! Keine Blumen, keinen Schmuck, ich denke dabei immer nur an Schokoladensoufflée, Schokoladenkuchen, Schokoladenpalatschinken und natürlich pure Schokolade.

Deshalb hat es nur den Bruchteil einer Sekunde, nachdem ich den Valentinstags-Blog-Event von Zorra (diesmal gehostet von Alice) entdeckt hatte, gedauert, dass ich mich auf die Suche nach einem Schokolade-Rezept machte. Natürlich musste es eine Tarte sein, denn mein Schatz liebt Tartes über alles! (am Liebsten hat meine Lemon-Tarte) Und so hat er sich mächtig über diese leckere Süßigkeit gefreut und sie war auch ratz-fatz weggegessen.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)


Diese Tarte ist abgewandelt von einem Rezept von Michel Roux, einem wunderbaren französischen Patissiér. Das Zusammenspiel der süßen Schokolade, den leicht säuerlichen Beeren und dem knackigen Teig ist genial!

Schokolade – Beerentarte

Zutaten:

– für den Teig:

250 g Mehl
100 g Butter
100 g Staubzucker
1 Prise Salz
2 Eier, mit Raumtemperatur

– für die Füllung:

300 g Beeren (entweder Tiefgekühlter Beerenmix, oder frische Beeren nach Wahl)
250 g Schlagobers
250 g Schokolade (am Besten Kochschokolade verwenden oder Couverture)

Zubereitung:

– Teig:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Butter klein würfelig schneiden, zum Mehl geben und mit den Fingerspitzen so lange in das Mehl arbeiten, bis das Mehl und die Butter gemeinsam eine fein bröselige Konsitenz haben. Danach den Staubzucker hineinsieben, eine Prise Salz dazu und gut vermischen. Dann die zwei Eier zufügen und mit den Händen verkneten, bis ein glatter, jedoch sehr weicher, Teig entsteht. Zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie einwickeln (oder für Umweltbewusste, in einen wiederverwendbaren Behälter geben) und vor der Verwendung ein paar Stunden kaltstellen. (Ich geben den Teig für ca. 20 min in den Tiefkühler, funktioniert genau so gut!).
Nach der Rast den Teig ausrollen, in die Tarte-Form geben und bei 180°C ca. 10 min blind backen.

– Füllung:

Die Beeren auf dem fertig gebackenen und abgekühlten Boden verteilen*. Die Schokolade in Stücke brechen und mit dem Schlagobers kurz aufkochen lassen und so lange umrühren, bis eine schön glatte Schokoladesauce entsteht.** Wenn sie heiß ist, ist sie noch flüssig, sie wird beim Abkühlen jedoch die Konsistenz von schön glattem Pudding erhalten! Jetzt die gesamte, noch flüssige Schokosauce vorsichtig über die Beeren löffeln. Danach die Tarte über Nacht kaltstellen, damit sich die Creme verfestigen kann. Voilá! Fertig ist eine wunderbar cremige, süße, säuerliche, knackige und köstliche Tarte!

* Beim Tiefkühl-Beerenmix die Beeren vorher mit 3 EL Zucker erhitzen und aufkochen lassen. Wenn es zu flüssig wird (die Beeren sollten ca. die Konsistenz von Marmelade haben) 3 EL Maizena dazugeben, umrühren und abkühlen lassen.

** Mein Tipp für die Creme: Die Schokolade und den Schlagobers in ein Mikrowellentaugliches Gefäß geben und ein paar Minuten in der Mikrowelle erhitzen. (Jaaaaa, ich weiß, Mikrowelle ist nicht gut bla bla bla… aber ich verwende meine eigentlich wirklich nur für diese Schokosauce! Und es funktioniert wahnsinnig gut!) Dann umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Falls noch Stückchen sichtbar sind, nochmal in die Mikrowelle, nochmal umrühren, bis eine schön glatte Schokosauce entstanden ist! Geht unglaublich schnell und die Creme ist noch jedes Mal etwas geworden!

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 5.2.2011 bei 8 Stücken: 0,72 €