Gebackene Kürbisspalten mit Knoblauch-Kernöldip

Da die letzten Wochen wirklich nicht sonderlich Grillwürdig waren, haben wir heuer unseren Griller auch erst 2 Mal gebraucht. Dabei ist jetzt schon Mitte August!!! Nun ja, das wird sich jetzt alles ändern, weil ja jetzt der Sommer wieder zurückkommt. Zumindest glaube ich ganz fest daran…

Hier nun wieder einmal eine etwas andere Grill-Beilage. (Man kann es natürlich auch als Vorspeise essen) Wie schon damals bei den gefüllten Champignons ist dieses Gericht etwas, das man nicht immer bekommt, wenn man zum Grillen eingeladen wird.

Weiterlesen

Kürbiscurry

Ich liebe Curries. Was mich jedoch traurig macht, ist, dass in unseren Breiten die Leute Curry immer noch mit dem Gewürz „Curry“ (dem Pulver) assoziieren. Jedes Mal, wenn ich für Gäste Curry zubereite und den Satz „Puuh, ich bin leider kein Fan von Curry!“ höre, verdrehe ich die Augen und kichere still in mich hinein, wenn ich ein grünes Curry serviere und die Leute nicht wissen, was für ein „Curry“ das jetzt sein soll.

Ein Curry ist einfach ein asiatischer Eintopf! Es gibt sie in vielen, vielen verschiedenen Varianten und fast keine davon enthält das bei uns erhältliche Currypulver. Ich muss, glaub‘ ich, nicht dazusagen, dass noch jeder von meinen Curries begeistert und überrascht war.

Hier auf jeden Fall, zum Abschluss der Kürbiswochen, meine Version vom

Kürbiscurry (für ca. 4 Personen)

Zutaten

1 kg in Würfel geschnittener Kürbis (zB.: Butternut)
6 Stangen Stangensellerie
3 mittelgroße Erdäpfel
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 EL Kurkuma
1/2 TL Koriandersamen
4 Kardamomkapseln
1 Sternanis
250 ml Kokosmilch
250 ml Gemüsebrühe (oder Wasser + Suppenwürfel)
Salz
Petersilie

Zubereitung

Den Kürbis, den Stangensellerie und die Erdäpfel waschen, schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Dann den Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden und in einem größeren Topf hellbraun anrösten. Dann den Kurkuma und die Koriandersamen kurz mitrösten lassen.
Mit Gemüsebrühe aufgießen und Sternanis dazugeben. Kurz köcheln lassen, umrühren und dann die Kokosmilch dazugeben.
Alles köcheln lassen, bis der Kürbis und die Erdäpfel weich (aber nicht zu weich, wir wollen ja keine Suppe!) sind.
Wenn alles schön bissfest weich ist, vom Herd nehmen und mit Salz und Petersilie abschmecken.

Mit Reis servieren!

Rezepte-Rap: Kürbis

Bevor es hier mit eigenen Rezepten weitergeht, zeige ich einige Kürbis-Rezepte von anderen Seiten, die mir sehr gut gefallen!

Gefüllter Kürbis von prudent baby

 

Birnenkürbis Chili mit Quinoa von Küchenlatein

 

Kürbisstrudel mit Äpfeln von Monambelles

 

Kürbis-Ketchup von Dragenfly-lady auf chefkoch.de

 

Bis zum nächsten Mal!

Kürbisbrot

Heute einmal ein Brotrezept, wofür man wiederum Kürbismus braucht. Man kann natürlich jede beliebige Kürbissorte benutzen, aber mit Hokkaido wird die Farbe genial gelb-orange!

Kürbisbrot

300 g Hokkaido-Kürbismus (Raumtemperatur)
125 ml Milch (Handwarm)
1 EL Öl
500 g Mehl
2 EL Zucker
1 TL Salz
1 Pckg. Trockenhefe

Kürbis, Milch, Öl, Zucker und Salz zusammenmischen. Dann Mehl und Hefe einkneten. Wenn ein schöner, glatter Teig entstanden ist, in einer Kastenform für ca. 30 min gehen lassen. Danach in den kalten Ofen stellen und erst dann den Ofen auf 150°C aufdrehen. Für ca. 1 Stunde backen lassen. Wenn das Brot nach einer Stunde im Rohr hohl klingt, herausnehmen und abkühlen lassen.

Schmeckt hervorragend einfach nur mit Butter oder mit verschiedensten Marmeladen.

Kürbiskekse

Kürbiskekse

Zutaten

150 g Kürbismus
150 g Zucker, braun
2 Eier
320 g Mehl
250 g Butter
1 TL Backpulver
1 TL Piment (alternativ Lebkuchengewürz)
1 Prise Salz

Zubereitung:

Backrohr auf 180°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier belegen.

Die Butter mit dem Zucker und den Eiern mit einem Handmixer verrühren. (Kann ausflocken, das macht aber nichts!) Das Kürbismus dazumischen.

In einer anderen Schüssel das Mehl, das Gewürz, Salz und das Backpulver vermischen und dann langsam unter die Kürbismasse rühren, bis ein schöner Teig entsteht.

Mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Blech setzen und im Rohr für ca. 15 min backen. Vorsicht! Nicht anbrennen lassen! Ergibt ca. 40 Kekse.

Kürbiskernöl – Gugelhupf

Kürbiskernöl – Gugelhupf

Zutaten

230 g Zucker
100 g Kürbiskernöl
100 g Wasser
150  g Mehl glatt
100 g Haselnüsse gemahlen (geht auch gemahlene Mandeln oder andere beliebige Nüsse)
1/2 Päckchen Backpulver
2 Eier

Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:

Backrohr auf 180°C aufheizen. Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl stauben. Die Eier trennen. Eiklar steif schlagen. Die Dotter mit dem Zucker, dem Öl und Wasser schaumig rühren. Mehl, Nüsse und Backpulver unter das Dotter-Zuckergemisch rühren. Wenn gut verrührt, den Schnee vorsichtig unterheben.

In die Form füllen und für ca. 1 Stunde im vorgeheizten Backrohr backen.

Kürbislasagne

Kürbis-Champignon-Lasagne

Zutaten (für ca. 4 Personen):

1 kg Kürbis (zB.: Steirischer Ölkürbis)
250 g Champignons
1 große Zwiebel
1 Stange Lauch
3 Knoblauchzehen
300 g Emmentaler (vegan: veganer Käse oder ganz weglassen)
1 Packung Lasagneblätter
Suppenwürze, Salz, Pfeffer
Öl

für die Béchamelsauce
100 g Butter (vegan: Margerine)
100 g Mehl
0,5 l Milch (vegan: Sojamilch oder auch Wasser verwenden)
0,5 l Wasser
1 EL Worcestershiresauce (vegan: Sojasauce)
1 TL Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Dann in einem Topf mit etwas Öl hellbraun anbraten. Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Dann zum Knoblauch-Zwiebel Gemisch geben und mitbraten. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Auch mitbraten lassen.
Wenn das Gemüse schön weich ist, mit etwas Suppenwürze, Salz und Pfeffer würzen. Versuchen, die Flüssigkeit, die die Champignons und der Kürbis gelassen haben, zu verkochen. Es wird nicht ganz gelingen, aber umso weniger Flüssigkeit, umso fester ist die Lasagne.

Sauce Béchamel

Butter bei mittlerer Hitze zergehen lassen. (Nicht braun werden lassen!) Wenn die Butter flüssig ist, Mehl zugeben, kräftig umrühren, bis ein homogenes Gemisch entsteht und etwas anbraten lassen. (Sollte auch nicht braun werden!) Danach die Milch zugeben und so lange rühren, bis die Milch vollständig von der Mehlschwitze aufgenommen worden ist. (Wenn man nicht andauernd rührt, entstehen Klumpen!) Danach das Wasser zugeben und genauso vorfahren wie mit der Milch. Wenn ein homogenes Gemisch entstanden ist, sofort von der Hitze nehmen, da die Sauce ansonsten noch nachdickt! (Die Konsistenz der Sauce sollte ungefähr so sein wie eine dicke Vanillesauce.) Danach die Sauce mit der Worcestershiresauce und dem Salz würzen.

In eine Auflaufform einen halben Schöpfer Béchamelsauce geben und verstreichen. Danach immer abwechselnd ungekochte Lasagneblätter (in Form brechen), Béchamel, Gemüse, Käse, Lasagneblätter, Béchamel, Gemüse, Käse usw. Die letzte Schicht sollte Käse sein.

Dann bei 150°C für ca. 45 Minuten im Rohr bei Umluft backen lassen.

Bon appétit!