Muttertagssüß: Tiramisu

Ich kann mich noch gut an die allererste Mehlspeise erinnern, die ich meiner Mama zum Muttertag „gebacken“ habe: Tiramisu. Ich denke, ich war so ca. 8 Jahre alt und das Rezept dazu habe ich in irgendeiner Zeitschrift gefunden und da darin stand, dass man da den Herd nicht braucht und das „kinderleicht“ ist, habe ich mir gedacht: „Ich bin ein Kind, also kann ich das auch!“ Und wirklich – es war supereinfach und obwohl ich mich nicht mehr erinnern kann, wie es geschmeckt hat (Aber negative Erinnerung gibt’s auch keine, also wird es wohl ok gewesen sein!), assoziiere ich Tiramisu seitdem irgendwie immer mit Muttertag.

tiramisu4

Natürlich möchte ich jetzt auch zu meinem eigenen Muttertag Tiramisu haben. Und da ich zur Zeit überhaupt nicht beim Essen aufpassen muss, (YAY!) habe ich dieses Jahr das ganz klassische Tiramisu mit rohen Eiern gemacht. Das ist einfach mein absolutes Lieblingstiramisu, weil es so wunderbar fluffig ist und wenn nicht zu viel Kaffee und kein Rum (damit kann man mich beim Tiramisu jagen!) drin ist, könnte ich mich reinlegen! Ich präferiere sozusagen die Kinderversion 😉

Hier jetzt also das Rezept aus dem handgeschriebenen Buch meiner Mama (das Rezept aus der Zeitschrift von damals habe ich nicht mehr) für

Tiramisu

Zutaten (für einen kleine Auflaufform, für 4 Personen)

1 Tasse leichten Kaffee
4 Eier
500 g Mascarpone
2 EL Zucker
Ungesüßter Backkakao1 Packung Löffelbiskuit/Biskotten

(wenn ihr unbedingt wollt, noch etwas Rum)

Zubereitung

Den Kaffee kochen und in einem Suppenteller abkühlen lassen.

Die Eier in zwei verschiedene Rührschüsseln trennen. Das Eiklar steif schlagen. Dann in der anderen Rührschüssel die Eidotter mit dem Zucker schaumig rühren.

Wenn die Eidotter schön schaumig, hellgelb sind, das Mascarpone unterrühren. Dann den Eischnee unterheben.

Die Biskotten ganz kurz (wirklic nur GANZ KURZ! Sonst sind sie ganz kaffeegatschig- wäh!) in den Kaffee tunken und bodenbedeckend in die Auflaufform schichten. Dann eine Schicht Creme darüber. Den Backkakao durch ein Sieb daraufstreuen. Wieder eine Schicht Kaffee-Biskotten daraufgeben. Dann wieder Creme. Kakao. Biskotten. Creme. Kakao. So lange mit dem Schichten fortfahren, bis keine Creme mehr da ist.

Abschließen tu ich eigentlich immer mit einer Schicht Biskotten, die ich dann mit Kakao bestreue. Aber das bleibt ganz euch selbst überlassen. Diesmal habe ich noch geschlagenen Schlagobers (Sahne) draufgespritzt.

Dann ein paar Stunden an einem kühlen Ort durchziehen lassen (Am Besten im Kühlschrank über Nacht!) und dann kann genossen werden!

Bestes Muttertagsdessert ever!

tiramisu5

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 14. Mai 2017: ca. 1,78 €

Scheiterhaufen

Zu Ostern geht’s bei uns eigentlich hauptsächlich (so wie bei allen anderen Feiertagen auch) ums Essen. Eier, Osterpinzen, Osterfleisch… Essen Essen ESSEN, die ganze Zeit nur essen. Natürlich bekommt man auch Essen geschenkt! Neben den obligatorischen roten Eiern hat man nach Ostern noch einige Osterpinzen, Kipferl oder Striezel herumliegen. Nun ja, was macht man damit? Schlecht werden lassen ist keine Option. Wie wär’s denn mit einem Scheiterhaufen? Nein, ich meine damit nicht, ihr sollt die etwas „altbachenen“ Brötchen verbrennen – ihr sollt sie zu einer köstlichen, fluffigen Mehlspeise verarbeiten!

Scheiterhaufen

Zutaten (für 2 Personen)

100 g altes Gebäck (Brötchen, Semmeln, Kipferl, Striezel, Pinzen etc.)
2 Eier
100 ml Milch
2 TL Brauner Zucker
2 EL Rosinen
2 Äpfel
1 TL Zimt
1 EL gehobelte Mandeln

Zubereitung

Eine kleine Auflaufform vorbereiten und das Rohr auf 150°C vorheizen.

Die Brötchen in kleine Scheibchen schneiden und eine Schicht in die Auflaufform legen.

Die Eier mit der Milch vermixen und einen Teil der Mixtur großzügig über die Brötchen löffeln.

Dann die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden und auch einen Teil über die Brötchen legen. Die Hälfte des Zimtes, des Zuckers, der Mandeln und der Rosinen drüberstreuen.

Dann wieder eine Schicht Brötchen darübergeben und mit einem Teil der Milch-Eier-Mixtur überlöffeln und genauso weitermachen wie beim vorherigen Schritt. Die oberste Schicht des Scheiterhaufens sollte aus, mit Ei-Milch-Mixtur begossenen, Brötchen bestehen. Im Rohr für ca. 30 min mit einer Folia darüber backen, dann die Backtemperatur auf 180°C erhöhen und die Folie für ca. 10 min abnehmen. Aus dem Ofen nehmen und servieren! Mmmmmh!

Kosten pro Person
– mit Preisen vom 30. April 2011: 0,73 €