Fasching in Schweden: Semlor

Jetzt wohnen wir schon seit 4 Jahren nicht mehr in Schweden, aber ich vermisse es immer noch. Um mir ein bisschen Schweden nach Hause zu holen, mache ich deshalb öfters mal schwedische Leckereien.

Und da ja heute Faschingdienstag ist (der hier in den USA ja nicht gefeiert wird), habe ich uns die schwedische Faschingsbäckerei gemacht: Semlor.
Semlor sind kleine fluffige, leicht süße Germteiggebäcke, gefüllt mit „Mandelmassa“ (einer Art Marzipan) und Schlagobers, die am Faschingsdienstag (und in der Zeit davor) gegessen werden.
Das Rezept kommt aus meinem „Swedish Cakes and Cookies“ Kochbuch, und in diesem Fall macht man die Mandelmassa selbst, das heißt, ihr müsst kein Marzipan kaufen. Yay!

Semlor

Zutaten (für 12 Stück)

Für den Teig:
100 g Butter
300 ml Milch
2 TL Trockengerm
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
100 g Zucker
560 g Mehl

Für die Füllung:
125 g geriebene Mandeln, oder Mandelmehl
100 ml Milch
100 g Zucker

250 ml Schlagobers (oder mehr! Ist euch überlassen)
1 Päckchen Sahnesteif
(evt 1 EL Zucker)
Geriebener Kardamom

Zubereitung

Für den Teig die Butter schmelzen und die Milch darin handwarm wärmen lassen. Dann die Germ darin auflösen (Bitte wirklich darauf achten, dass die Milch nicht zu warm ist, die Hefe stirbt sonst ab) und ein paar Minuten ruhen lassen.

Die restlichen trockenen Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel (von der Küchenmaschine) messen und dann die Butter-Milch-Hefeflüssigkeit dazugeben. Für 8 Minuten auf niedriger Stufe kneten lassen, oder so lange mit der Hand kneten, bis sich ein schön homogener Teig gebildet hat, der nicht klebt und sich gut von der Schüssel löst.

Den Teig für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, oder so lange bis er sich sichtlich vergrößert hat.

Dann den Teig auf 12 Stücke aufteilen und runde Bälle schleifen (oder ziehen… ich mach immer eine Kombination von Beidem), auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und noch einmal eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. (Bei mir hätten die Semlor noch eine längere Gehzeit vertragen, wie man an meinen aufgerissenen fertigen Brötchen sieht. Also, falls ihr auch eine etwas kältere Wohnung habt, so wie ich – lasst sie jetzt noch ein bisschen länger gehen!) Jetzt das Rohr auf 200 Grad vorheizen.

Wenn die Kugeln sich wieder vergößert haben, die Semlor mit verquirltem Ei bestreichen und für ca 15 Minuten backen lassen. Sie sollten außen hellbraun sein und innen schön fluffig.

Nach dem Backen die Semlor aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Vorsichtig einen Deckel von den Kugeln abschneiden und mit einem kleinen Löffel aushöhlen. Nicht zu viel und nicht zu wenig rausnehmen 😉

Den herausgeholten Teig in eine Rührschüssel geben.

Für die Füllung die Milch mit dem Zucker aufkochen lassen und wenn sie kocht, sofort in die Schüssel mit dem herausgepulten Teig schütten. Mit dem Handmixer gut verrühren und wenn sich eine pastenartige Masse gebildet hat, das Mandelmehl (oder die geriebenen Mandeln) unterrühren. Fertig ist die Mandelmassa!

Jetzt könnt ihr die Mandelmassa auch schon in die ausgehöhlten Semlor füllen. Die Menge sollte genau für die 12 Stück reichen.

Nun müsst ihr nur noch den Schlagobers mit dem Sahnesteif (und evt. ein wenig Zucker, das kommt auf euch drauf an, wie süß ihr euren Schlag mögt! Außerdem könnt ihr natürlich mehr als 250 ml Sahne nehmen, uns war das halt genug. Die Schweden jedoch haben viel mehr Sahne drauf normalerweise!) steif schlagen, auf jeden Semlor etwas Sahne geben, geriebenen Kardamom darüberstreuen und mit je einem Deckel dekorieren.

Fertig!

Kosten pro Stück: (bei 12 Stück)
– mit Preisen vom 16. Februar 2021: ca. 0,31 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.