synchronbacken #45: Haferflockenbrot

Leute, die Zeiten sind gerade sehr ungewiss. Wir dürfen hier in Pennsylania zwar noch raus, aber der Virus rückt leider näher (in unserem County sind jetzt auch schon Fälle) und wir praktizieren das #socialdistancing, oder auch „sozialen Abstand“, und die Selbstisolierung eigentlich seit Wochen. Ich brauch‘ Ablenkung von den schrecklichen Nachrichten.

Haferflockenbrot3

Da bietet sich das virtuelle Synchronbacken geradezu an, oder nicht? Diese Aktion war (und ist!) schon immer eine der besten, wie ich finde und das ist ganz allein Zorra vom Kochtopf und Sandra von fromsnuggskitchen zu verdanken. Für mich Expat ist sowas natürlich super, ich kann mich in meiner Muttersprache austauschen, kann Rezepte ausprobieren und sowieso ist sowas für mich eher introvertiertem Menschen ideal. Ich mache jetzt zum fünften Mal mit. Vielleicht seid ihr ja beim nächsten Mal auch mit dabei?

Dieses Mal war die Auswal des Rezeptes nicht ganz einfach, da man aus Zorras Rezeptbuch mit 24 Rezepten auswählen konnte. Nach etwas Recherche und Durchsicht durch unsere noch nicht sonderlich gut gefüllten Regale (wir sind ja erst seit 7 Wochen da) habe ich mich für das Haferflockenbrot entschieden.

 

Im Vorhinein habe ich mir viele Gedanken gemacht darüber, ob das amerikanische Mehl passt, wieviel Trockenhefe ich wohl nehmen soll und ob das chlorierte Wasser durch unseren Wasserfilter wohl genug gefiltert wird und falls nicht, das Chlor die Hefe schon vorm Backen killt. Fragen über Fragen!

Im Nachhinein war eigentlich nix ein Problem. Schlussrechnen kann ich ja, das Wasser war gefiltert und wie die Konsistenz eines Teiges so circa sein soll, weiß ich auch und ich könnte die Wassermenge gegebenenfalls ja ändern, falls das Mehl mehr oder weniger braucht. Also alles paletti.

 

Das Backen war super leicht, das Rezept ist idiotensicher und außer dass das Brot dann im Ofen zerrissen ist wie nur was und dann im Endeffekt ziemlich freakig ausgesehen hat, war alles super!

Geschmeckt hat das Brot auch megamäßig lecker, es war sofort weg und ich kann euch sagen, dass ich am gleichen Tag noch das nächste Brot aus Zorras Rezeptesammlung angefangen habe zu backen. Ich werde berichten, wie es gelaufen ist!

Haferflockenbrot2

 

Und hier die Links zu meinen MitbäckerInnen:
(und jetzt auch mit ALLEN, anscheinend kann ich nicht mehr kopieren *facepalm*)

1x umrühren bitte aka kochtopf
Backmaedchen 1967
Küchentraum & Purzelbaum
Küchenmomente
Salamico
Vive la Réduction!
Jenny is baking
Obers trifft Sahne
Dagmar brotecke
teigliebe
zimtkringel
MP Cooking
Backen mit Leidenschaft
Food for Angels and Devils
Linal’s Backhimmel
Cakes, Cookies and more
Kaffeebohne
Soni-Cooking with love
Volkermampft
Lecker mit Geri
Verena`s Blog Schöne Dinge
Julia´s Sweet Bakery
Bake my day – glutenfrei
evchenkocht
From-Snuggs-Kitchen
Bei Freunden
ELBCUISINE

Hallo aus Pennsylvania!

Hallo lieber Leser und Leserinnen! Wir sind gut in den USA angekommen, versuchen alles zu organisieren und bald kann ich sicher auch wieder mal ein Rezept posten! Ich freu mich schon!

Der Auszug aus der Wohnung hat ganz gut geklappt und unser Zeug befindet sich zur Zeit in Hamburg, wo es auf den Transport über den Nordatlantik wartet. Ich halte euch auf dem Laufenden, wie das funktioniert und wann wir endlich wieder normal wohnen können. (Vermutlich in 3-4 Wochen)

img_20200202_135438

überraschend gutes Essen an Bord des Flugzeuges

Der Flug von München nach Washington DC war unspektakulär und, da unsere Kinder schon seit Babyzeit fliegen und somit alles kennen, auch sehr entspannt. Die Einreise und immigration ging sehr schnell („nur“ 45 Minuten haben wir gewartet) und wir haben den Anschlussflug sogar erreicht!

Zur Zeit leben wir sehr einfach. Wir haben 2 große Betten, 1 Couch, 2 Sessel, 1 Fauteuil, 2 Lampen und ein bisserl Küchenzeugs – das war alles schon im Haus. Der Rest kommt dann eben mit dem Container. Ist ein bisserl wie Urlaub, da kommt man ja auch ohne Zeug aus.

img_20200203_075204

Spaziergang in der Umgebung

Internet haben wir schon besorgt, das ging auch sehr gut und schnell, nur mit den Simkarten fürs Handy war es nicht ganz so einfach leider. Aber auch das werden wir früher oder später schaffen.

img_20200205_060511

Frühstück im Waffle House

Wir waren schon sehr viel spazieren, ein bisserl einkaufen, haben uns bei den Preisen an Schweden erinnert gefühlt und haben sogar schon einen Asiamarkt ganz in der Nähe gefunden. Heute gab’s schonmal Vietnamesisch 😉

Der Jetlag hat uns manchmal mehr, manchmal weniger im Griff. Heute war’s ein bisserl schwieriger für die Kinder, aber man kann das ja gut durch ein kurzes Schläfchen lösen.

So, jetzt werd ich aber wieder was mit den Kindern spielen! Bis bald!

 

Prosit Neujahr & #foodblogbilanz2019

Prosit 2020 alle miteinander! Ich hoffe, ihr habt Weihnachten und Silvester, oder was auch immer ihr feiert, gut hinter euch gebracht und seht einem wundervollen, ereignisreichem (oder stillem…whatever floats your boat!) Jahr 2020 entgegen!

2020…was für eine schöne Jahreszahl. Ich hab’s ja mit den Zahlen… meinen 22. und 33. Geburtstag hab ich unglaublich gerne gefeiert, weil die Zahlen so cool waren und dieses Jahr 2020 hat der Zahl wegen schon eine ganz eigene Magie. Bei uns wird’s auf jeden Fall spannend!

Tja, nun zum Eigentlichen. Ich scheine die #foodblogbilanz ja nicht mehr am 1. Januar zu schaffen, also muss halt mal der 4. oder dieses Jahr sogar der 5. Januar herhalten. Egal. Bilanzieren kann man immer, also nun los:

Jahresrückblick

Januar:
Der Januar begann, wie seit einigen Jahren immer, mit dem Jahresrückblick und der Foodblogbilanz2018. Dann war ich gleich voll brav und hab‘ beim Tagebuchbloggen im Januar mitgemacht. Und dann kamen noch die Vorsätze für 2019, von denen ich ungefähr nur 10% umgesetzt habe *facepalm*

Februar:
Angefangen hab ich gleich mal mit nem Januar-Rückblick… und dann kam in dem Monat nix mehr. *facepalm*

März:
Im März habe ich gleich wieder beim Tagebuchbloggen mitgemacht. Dann kam mein Fastenvorsatz. Und im März dann endlich wieder mal ein Rezept! Spinat-Topfennockerl mit Käse sollten es sein. Und dann begann das Zuckerfasten. Woche 1, Woche 2 und Woche 3 waren im März.

April:
Zuckerfasten Woche 4, Woche 5 und Woche 6 und das Resumé zum Zuckerfasten habe ich im april geschafft.

Mai:
Tja, der Mai war ein bisserl… sagen wir mal schwer. Daher gab es dann auch einen ensprechenden Eintrag. „Schwebe“ hieß der.

Juni, Juli, August, September:
Nix…nada…niente. Ich habe keinerlei Einträge geschafft in der Zeit.

Oktober:
Endlich wieder etwas von mir zu lesen – Apfel-Kürbistaschen sind’s geworden!

November, Dezember:
Im November war wieder nix, aber im Dezember dann der Eintrag, in dem ich euch unsere Pläne für die nächsten Jahre mitgeteilt habe: Wir ziehen in die USA.

img_20191231_232920

Blog-Statistik

  • 2019 habe ich 17 Beiträge geschafft. 6 mehr als im Jahr davor! (Yay!)
  • Ich hatte 2019 182.000 Aufrufe und 142.807 Besucher. Langsam wird’s weniger, aber wenn man nie was schreibt, ist das halt so!
  • Die Nationalitäten meiner Leser, wie immer 1. Platz Deutschland, 2. Platz Österreich, 3. Platz Schweiz, und dann kommen USA und Italien. Nix Neues hier.
  • Der Blog hatte mit 31. Dezember 2018: 834 follower auf facebook, 89 follower auf bloglovin, 73 follower auf twitter, 85 auf wordpress und 168 auf instagram.

Apfel-Kuerbistaschen_2

Die Fragen

Dieses Jahr, kann ich nur eine Frage beantworten, und zwar die erste. Alle anderen machen keinen Sinn, da ich nur 2 Rezepte gepostet habe.

1.) Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel: Wie immer, die Himbeerwolke.

Nächstes Jahr dann wieder mehr Rezepte. Versprochen!

 

Ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2020!
Auf dass ihr all eure Ziele erreicht!

 

Lustig ist das Zigeunerleben…

…faria faria ho!

Kennt ihr das Lied? Wir haben das in der Schule als Kinder immer gesungen. Damals habe ich noch nicht gewusst, dass ich mal so viel in der Welt herumziehen werde… wobei ich schon immer gehofft habe, zumindest ein bisschen was davon zu sehen.

Ich darf bald noch mehr von der Welt sehen, weil wir nun nach 3 Jahren unsere Zelte hier in Bayern wieder abbrechen müssen und weiterziehen. Diesmal geht es etwas weiter weg, das wird unser herausforderndster Umzug bisher, es geht nämlich in die USA.

Vermutlich werde ich mal ein bisschen berichten, wie der Umzug so läuft, aber versprechen kann ich nichts, weil mit Weihnachten und den ganzen Umzugsvorbereitungen habe ich zur Zeit ganz schön viel zu tun!

Tja, dann… bis bald! Vielleicht dann sogar schon aus Pennsylvania!

 

Lebkuchensterne