Indisches Naan-Brot

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)
Wow, was hab ich mir schwer getan mit diesem Blog-Event. Astrid, von Arthurs Tochter Kocht, hat mich ziemlich gefordert mit ihrem Thema. Außerdem habe ich schon ein Rezept mit N auf meinem Blog. Eines ist doch genug? Nein? Na gut…

Diesmal wollte ich unbedingt mitmachen, habe ich doch schon die letzten Blog-Events ausgelassen aus Zeitmangel. Diesmal musste ich also etwas finden! Aber außer Rezepte mit Nüssen und Nudeln… oder das ein oder andere Nierengericht, wollte mir nichts einfallen. Ich hatte mich also schon damit abgefunden, diesmal wieder nicht mitzumachen – da kam sie, die zündende Idee!

Warum nicht einfach Naan Brot!!!?

Hier also mein Rezept für dieses köstliche indische Brot:
Weiterlesen

Erfrischende Gurken- Raita mit Koriandergrün

Yippiiih! Heute hat der Sommer offiziell begonnen. Das Grillen hat Hochsaison, bald wird es wieder Pfirsiche etc. am Markt zu kaufen geben und ich werde hoffentlich ein paar Mal ins kühlende Seewasser springen können!

Um die beginnende Saison zu feiern, stelle ich euch heute ein kühlendes, indisches Rezept vor, das man als Dip oder auch zu sehr scharfen Speisen zum „Zunge kühlen“ dazu essen kann. Ich habe es sehr gerne zu Naan Brot.

Prinzipiell ist diese Gurken- Raita dem griechischen Zaziki/Tsatsiki sehr ähnlich, es ist jedoch anders gewürzt und wird nicht als Salat gegessen.

Gurken- Raita mit Koriandergrün

Zutaten (für ca. 250 ml)

1/2 Feldgurke
1 Knoblauchzehe
250 ml Joghurt
1/2 Hand voll Koriandergrün
1/2 Hand voll Petersilie
1 Messerspitze gemahlener Kreuzkümmel
Salz, Cayennepfeffer, Zucker

Zubereitung

Die halbe Feldgurke gut waschen, dann schälen und grob raspeln. Mit 1 TL Salz bestreuen und für ca. 30 min stehen lassen. In dieser Zeit entzieht das Salz der Gurke Wasser, dass man danach ausdrückt und wegleert.

Das Joghurt zur geraspelten und ausgedrückten Gurke geben und gut umrühren. Die Kräuter waschen, fein hacken und dazugeben.

Nachdem man die fast fertige Raita gekostet hat, nochmal mit Salz nachwürzen, dann eine Prise Zucker, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer dazugeben. Fertig!

Kosten
– mit Biopreisen vom 21. Juni 2011: 1,12 €

Süß- saurer Gurkensalat

Jaja, wenn die Lernzeit wieder beginnt, muss die Kochzeit leider etwas zurückstecken. Ich muss dann meine Mahlzeiten immer schon im voraus planen, sonst esse ich hauptsächlich Kebap von meinem Lieblingstürken. Und da dieser Kebap zwar nicht teuer ist, sich in der Masse jedoch dennoch auf meine Geldbörse schlägt, koche ich dann doch lieber etwas schnelles und leichtes.

Heute war es der Süß- saure Gurkensalat von Bolli, der es mir angetan hat. Gefunden habe ich das Rezept durch den neuen Blogevent im Kochtopf. Zwar reiche ich das Rezept nicht ein, aber berichten möchte ich euch dennoch davon! Ich habe das Rezept leicht abgewandelt, da es mir in der ursprünglichen Version zu wenig „salatig“ und etwas zu süß war.

Süß-saurer Gurkensalat

Zutaten (für 2 Personen)

1 Salatgurke
1 cm Ingwerstück
1/2 Zwiebel
1 EL Sweet-Chili Sauce
3 EL Weißer Balsamicoessig
1 TL brauner Zucker
Salz

Zubereitung

Die Salatgurke waschen und in Scheiben schneiden (oder mit der Gemüsereibe in Scheiben „hacheln“, wie man bei uns sagt) Dann die Gurkenscheiben salzen und für ein paar Minuten stehen lassen, bis dass eindeutig Wasser aus den Gurken kommt. Dann die Gurken ausdrücken und das Gurkenwasser wegleeren.

Den Ingwer schälen und reiben. Die halbe Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden (oder mit dem Gemüsehacker bearbeiten), dann zum Ingwer geben.

Alle Zutaten zusammenmischen, ein paar Mal gut umrühren, sodass alles gut vermischt wurde und fertig ist ein asiatisch inspirierter Gurkensalat!

Kosten pro Person
– mit Biopreisen vom 3. April 2011: 0,88 €

Asiatisch gebratenes Rindfleisch mit Spinat

Da ich in den letzten Tagen krank war und noch immer huste wie verrückt, jedoch extremen Gusto auf etwas asiatisches habe, und mein Kühlschrank voll mit Spinat war, gibt’s nun ein schnelles Asia-Gericht!

Asiatisch gebratenes Rindfleisch mit Spinat

Zutaten (für 1 Person)

200 g Rindslungenbraten (wenn’s euch zu teuer ist, könnt ihr auch ein anderes qualitativ hochwertiges Rindfleisch nehmen)
1 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl
1 EL Teriyakisauce
1 Knoblauchzehe
1 kleines Stück Ingwer
100 g Spinat
100 g Bambussprossen

Zubereitung

Rindfleisch in dünne Scheiben schneiden und in Sojasauce, Sesamöl und Terriyakisauce kurz marinieren lassen. Dann in einer Pfanne (oder im Wok) Öl erhitzen und den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch und Ingwer anbraten. Dann das Rindfleisch anbraten. (inklusive Marinade) Die Bambussprossen und den Spinat waschen und in der Pfanne zugedeckt kurz mitdünsten lassen. Dann anrichten und fertig!

Kosten
– mit Preisen vom 6.April 2011: 10,91 €