Für den M.Sc. : Belegte Brötchen

Mein Freund ist seit ein paar Wochen Master of Science (Früher war das mal der Magister 😉 ) und bei uns auf der Uni ist es so Brauch, dass man nach der Prüfung Brötchen und Sekt für alle Zuhörer und Prüfer zur Verfügung stellt.

Der Prüfling wollte nichts Ausgefallenes und wir wollten auch keine sündteuren Brötchen bestellen, wenn ich eh ohne Probleme Brötchen selber belegen kann, deshalb hab‘ ich mich am Morgen der Prüfung an die Arbeit gemacht und innerhalb einer Stunde die Brötchen schnell schnell zusammengezimmert.

Prinzipiell kann man ja Brötchen mit allem Belegen, was man gerne möchte. Ich war leider nicht sonderlich kreativ an dem Tag, weil ich nervöser als mein Freund war, aber zumindest hab‘ ich 4 verschieden Arten von Brötchen Zuwege gebracht, 2 vegetarische und 2 Wurstige.

1.) Mayonnaise-Schinken-Cherrytomate
2.) Kräutertopfen-Basilikum
3.) Kräutertopfen-Spezial Polnische-Cherrytomate
4.) Mayonnaise-Käse-Essiggurkerl-Mayonnaise

Als Brot hab ich einfach selbst aufbackbare Baguettes gekauft, am Morgen im Rohr aufgebacken und dann in Scheiben geschnitten. Für 40 Brötchen hab‘ ich 5 Baguettes gebraucht.

Man muss wirklich kein Genie sein, um Brötchen einigermaßen schön selber zu belegen, man muss sich nur aufraffen und die Zutaten besorgen.

Habt ihr schonmal Brötchen für einen besonderen Anlass selber belegt?

Happy Birthday Verkocht!

WOW! Es ist wieder mal so weit – mein kleiner Blog hat Geburtstag – er wird 2 Jahre alt!!

Natürlich habe ich ihm eine Geburtstagstorte gebacken. Und da mein Blog Kürbis und Schokolade gern hat, wurde es eine Kürbis-Schokoladentorte *mmmmmmmh* Es hat ihm auch wirklich geschmeckt – und die zwei Kerzen konnte er locker ausblasen, mit zwei hat er schon die Puste dafür! Kerzen auspusten
Dieses Rezept ist auch gleich der Auftakt für die Verkocht! – Geburtstagswoche, in der ich etwas mehr über mich und über den Blog verraten werde – und natürlich werden Geburtstagsrezepte verbloggt! Viel Spaß!

 Kürbiscremetorte

Langer Rede kurzer Sinn – hier also endlich das Rezept für

Kürbis- Schokoladentorte

Zutaten

für den Teig

100 g Öl
100 g Wasser
250 g Zucker
2 EL Kakaopulver (ungesüßt)
4 Eier (getrennt in Dotter und Eiweiß)
150 g Mehl
250 g Schokolade
1/2 TL Backpulver

für die Creme

0,5 l Kürbismus
2 EL Maizena
2 EL Zucker
2 EL Agavendicksaft
250 ml Schlagobers
1 Pckg. Sahnesteif

für die Glasur

250 g Kochschokolade
250 ml Schlagobers

Zubereitung

Das Rohr auf 180°C vorheizen und eine Springform mit Backpapier auslegen.

Das Eiweiß zu Schnee schlagen. 250 g Schokolade reiben. In einer anderen Schüssel das Öl, Wasser, den Zucker, das Kakaopulver und den Dotter verrühren. Wenn alles gut vermengt ist, die geriebene Schokolade, das Mehl und das Backpulver dazugeben. Dann den Schnee vorsichtig unterheben. Danach in die fertig mit Backpapier ausgelegte Form füllen und das Ganze für ca. 1 Stunde bei 180°C backen.
Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen und aus der Form nehmen und in der Mitte horizontal auseinanderschneiden.

Creme

Das Kürbimus erhitzen, den Zucker und den Agavendicksaft einrühren. Maizena mit etwas Wasser in einer Tasse verrühren und durch ein Sieb in das Mus gießen. (Damit keine Klümpchen entstehen) Dann abkühlen lassen.

Den Schlagobers mit Sahnesteif nach Anweisung auf der Packung steif schlagen. Dann die Hälfte des Kürbismus unterrühren und die andere Hälfte des Muses als Marmeladeersatz auf die geschnittenen Seiten des Kuchens verstreichen. Anschließend die Creme einfüllen und die beiden Teile der Torte zusammensetzen.

Glasur

Den Schlagobers aufkochen lassen, die Herdplatte ausschalten und unter ständigem Rühren die Schokoladestückchen unterrühren. Wenn eine schön glatte Schokoladeglasur entstanden ist, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann die Torte damit vorsichtig begießen und glasieren.

Über Nacht kühlen lassen und am nächsten Tag kann man die Torte auch schon servieren! *mmmmh*

 Stück der Kürbiscremetorte

Kosten pro Stück (bei 12 Stück)
– mit Preisen vom 31.10.2011: 0,45 €