Kürbiscupcakes mit Kürbistopfencreme

Happy Halloween!

Falls ihr es feiert, dann viel Spaß bei diversesten Parties heute Abend, und wenn ihr, so wie ich, einfach nur gerne backt, dann habe ich ein Rezept für euch, dass recht schnell geht und wirklich supergut schmeckt!

Ich habe diesmal einfach die Zutaten nach Gefühl zusammengeworfen (oder gerührt 😉 ) und, ich will mich ja nicht selbst loben, aber okay, ich lobe mich jetzt einfach mal selbst, diese Cupcakes sind SUPER! Genau die richtige Menge Kürbis im Teig und in der Creme, nicht zu süß, aber dennoch genau richtig! Sie gehen auch supergut aus den Formen raus, was für mich auch extrem wichtig ist. Perfekt!

kuerbiscupcakesmitkuerbiscreme2

Hier also mein Rezept für

Kürbiscupcakes mit Kürbistopfencreme

Zutaten (für 12 Stück)

Für die Cupcakes

100 g Brauner Zucker
2 Eier (M)
150 g Kürbispüree
1 EL Zimt, gemahlen
50 g Öl
130 g Dinkelmehl, glatt
1 TL Backpulver

Für die Creme

250 g Magertopfen (Magerquark)
100 g Staubzucker
100 g Kürbispüree
250 ml Schlagobers
1 Päckchen Sahnesteif
1 EL Vanillezucker

kuerbiscupcakesmitkuerbiscreme5

Zubereitung

Das Rohr auf 200 Grad vorheizen und ein Muffinblech mit Muffinformen auslegen.

Den Zucker mit den Eiern gut schaumig rühren. Dann das Kürbispüree und den Zimt einrühren. Das Öl einfließen lassen, dann das Mehl und das Backpulver hineinsieben und verrühren.

Jetzt die Muffinformen zu 3/4 füllen und dann für ca. 20 Minuten bei 200 Grad Celsius backen lassen.

Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Für die Creme den Topfen mit dem Staubzucker und dem Kürbispüree glattrühren. Dann in einer anderen Schüssel den Schlagobers mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker zu einer festen Creme schlagen. Den Kürbistopfen unter die Sahne heben.

Die Creme jetzt in einen Dressiersack mit runder Tülle füllen und auf die abgekühlten Cupcakes dressieren. (Sie schmecken auch gut, wenn man Kapstachelbeeren drauf setzt!)

Fertig!

kuerbiscupcakesmitkuerbiscreme4

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 30.10.2017: ca. 0,42 €

 

 

Kürbiscurry

Ich liebe Curries. Was mich jedoch traurig macht, ist, dass in unseren Breiten die Leute Curry immer noch mit dem Gewürz „Curry“ (dem Pulver) assoziieren. Jedes Mal, wenn ich für Gäste Curry zubereite und den Satz „Puuh, ich bin leider kein Fan von Curry!“ höre, verdrehe ich die Augen und kichere still in mich hinein, wenn ich ein grünes Curry serviere und die Leute nicht wissen, was für ein „Curry“ das jetzt sein soll.

Ein Curry ist einfach ein asiatischer Eintopf! Es gibt sie in vielen, vielen verschiedenen Varianten und fast keine davon enthält das bei uns erhältliche Currypulver. Ich muss, glaub‘ ich, nicht dazusagen, dass noch jeder von meinen Curries begeistert und überrascht war.

Hier auf jeden Fall, zum Abschluss der Kürbiswochen, meine Version vom

Kürbiscurry (für ca. 4 Personen)

Zutaten

1 kg in Würfel geschnittener Kürbis (zB.: Butternut)
6 Stangen Stangensellerie
3 mittelgroße Erdäpfel
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 EL Kurkuma
1/2 TL Koriandersamen
4 Kardamomkapseln
1 Sternanis
250 ml Kokosmilch
250 ml Gemüsebrühe (oder Wasser + Suppenwürfel)
Salz
Petersilie

Zubereitung

Den Kürbis, den Stangensellerie und die Erdäpfel waschen, schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Dann den Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden und in einem größeren Topf hellbraun anrösten. Dann den Kurkuma und die Koriandersamen kurz mitrösten lassen.
Mit Gemüsebrühe aufgießen und Sternanis dazugeben. Kurz köcheln lassen, umrühren und dann die Kokosmilch dazugeben.
Alles köcheln lassen, bis der Kürbis und die Erdäpfel weich (aber nicht zu weich, wir wollen ja keine Suppe!) sind.
Wenn alles schön bissfest weich ist, vom Herd nehmen und mit Salz und Petersilie abschmecken.

Mit Reis servieren!

Rezepte-Rap: Kürbis

Bevor es hier mit eigenen Rezepten weitergeht, zeige ich einige Kürbis-Rezepte von anderen Seiten, die mir sehr gut gefallen!

Gefüllter Kürbis von prudent baby

 

Birnenkürbis Chili mit Quinoa von Küchenlatein

 

Kürbisstrudel mit Äpfeln von Monambelles

 

Kürbis-Ketchup von Dragenfly-lady auf chefkoch.de

 

Bis zum nächsten Mal!

Kürbisbrot

Heute einmal ein Brotrezept, wofür man wiederum Kürbismus braucht. Man kann natürlich jede beliebige Kürbissorte benutzen, aber mit Hokkaido wird die Farbe genial gelb-orange!

Kürbisbrot

300 g Hokkaido-Kürbismus (Raumtemperatur)
125 ml Milch (Handwarm)
1 EL Öl
500 g Mehl
2 EL Zucker
1 TL Salz
1 Pckg. Trockenhefe

Kürbis, Milch, Öl, Zucker und Salz zusammenmischen. Dann Mehl und Hefe einkneten. Wenn ein schöner, glatter Teig entstanden ist, in einer Kastenform für ca. 30 min gehen lassen. Danach in den kalten Ofen stellen und erst dann den Ofen auf 150°C aufdrehen. Für ca. 1 Stunde backen lassen. Wenn das Brot nach einer Stunde im Rohr hohl klingt, herausnehmen und abkühlen lassen.

Schmeckt hervorragend einfach nur mit Butter oder mit verschiedensten Marmeladen.

Kürbiskekse

Kürbiskekse

Zutaten

150 g Kürbismus
150 g Zucker, braun
2 Eier
320 g Mehl
250 g Butter
1 TL Backpulver
1 TL Piment (alternativ Lebkuchengewürz)
1 Prise Salz

Zubereitung:

Backrohr auf 180°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier belegen.

Die Butter mit dem Zucker und den Eiern mit einem Handmixer verrühren. (Kann ausflocken, das macht aber nichts!) Das Kürbismus dazumischen.

In einer anderen Schüssel das Mehl, das Gewürz, Salz und das Backpulver vermischen und dann langsam unter die Kürbismasse rühren, bis ein schöner Teig entsteht.

Mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Blech setzen und im Rohr für ca. 15 min backen. Vorsicht! Nicht anbrennen lassen! Ergibt ca. 40 Kekse.

Kürbismus

Kürbismus ist die Basis für viele Kürbisgerichte. Vor allem für das Backen mit Kürbis ist es unverzichtbar! Zwei Varianten, wie man Kürbismus herstellen kann, sind mir bekannt.

Variante Nr. 1:

Zutaten:
Kürbis
Wasser
ein paar Gewürznelken
1 Zimtstange

Kürbis in Stücke schneiden und in einem Topf mit etwas gewürztem Wasser weichdünsten. Danach das Wasser abgießen und den Kürbis zermatschen bzw. mit einem Stabmixer pürieren. Dieses Mus ist relativ weich.

Variante 2:

Zutaten:
Kürbis

Kürbis halbieren und beide Hälften im Rohr bei 180°C für ca. eine halbe Stunde bis zu einer ganzen Stunde weichbacken lassen. Den Kürbis aus dem Rohr holen und das Mus aus der Schale kratzen. Es können natürlich noch härtere Stücke dabei sein. Daher sollte man auch dieses Mus mit dem Stabmixer noch einmal pürieren. Diese Methode erzeugt ein etwas festeres Pürée als die erste Methode.

Kürbiskernöl – Gugelhupf

Kürbiskernöl – Gugelhupf

Zutaten

230 g Zucker
100 g Kürbiskernöl
100 g Wasser
150  g Mehl glatt
100 g Haselnüsse gemahlen (geht auch gemahlene Mandeln oder andere beliebige Nüsse)
1/2 Päckchen Backpulver
2 Eier

Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:

Backrohr auf 180°C aufheizen. Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl stauben. Die Eier trennen. Eiklar steif schlagen. Die Dotter mit dem Zucker, dem Öl und Wasser schaumig rühren. Mehl, Nüsse und Backpulver unter das Dotter-Zuckergemisch rühren. Wenn gut verrührt, den Schnee vorsichtig unterheben.

In die Form füllen und für ca. 1 Stunde im vorgeheizten Backrohr backen.