*hust* *hust*: Ingwer-Zitronentee

Mein Schatz ist krank. Er hustet, er schnupft, er fühlt sich einfach schlecht. Was tut man da also als sich-sorgende Freundin? Richtig, frau macht Tee. Und zwar Ingwer-Zitronentee! Da Ingwer ja eine antibakterielle Wirkung hat und sich noch dazu positiv auf das Schwitzen auswirkt (was soviel heißt, man schwitzt weniger) ist er eine perfekte Zutat für einen Erkältungstee. Dazu kommt noch etwas Zitrone wegen dem Vitamin C und Honig für die angenehme Wirkung im Hals. Voilà, fertig ist der Erkältungstee!

Zutaten

3 Finger breite Ingwerwurzel (ca. 30 g)
1 l Wasser
1 Bio-Zitrone
etwas Honig

Zubereitung

Die Ingwerwurzel schälen und in kleine Stücke schneiden. Noch besser gibt der Ingwer seine Inhaltsstoffe frei, wenn man ihn reibt, aber irgenwie schafft meine Reibe den Ingwer nicht.

Dann den geschnittenen, oder geriebenen, Ingwer mit dem Wasser in einem Topf aufkochen lassen. Jetzt den Tee in eine ausgewaschene Teekanne absieben, sodass man keine Ingwerstücke mehr im Wasser hat. Die Zitrone auspressen und zum Tee geben. Dann müsst ihr euch den Tee nur noch einschenken und mit 1 TL Honig pro Tasse süßen.

Mmmmh! Lecker, wohltuend und (hoffentlich) gesund-machend!

Kosten pro Tasse:
– mit Preisen vom 9.05.2012: 0,22 €

Kleeblatt Shake

Happy St. Patrick’s Day! Wahrscheinlich gehen viele von euch heute Abend aus und trinken in den verschiedensten Pubs grünes Bier oder Guinness. Nun ja, heuer ist es mir ja nicht vergönnt, das dunkle, schaumige Zeugs zu genießen – macht aber nix – es gibt ja auch anderes Ungesundes, was man themengerecht in sich reinschütten kann!

Letztes Jahr hab ich ja den wirklich g’schmackigen Guinness-Kuchen gebacken – heuer gibt’s mal ein grünes Rezept. In Amerika bringt der große Konzern mit dem goldenen M pünktlich zum St.Patrick’s Day jedes Jahr einen grünen Milchshake heraus – der von vielen, VIELEN Menschen extrem geliebt wird. Wirklich – die Stürmen die Läden, sobald der Shake wieder im Sortiment ist. Naja. Mir hat die Idee gefallen und da es ja auch im Internet unzählige Nachmach-Rezepte gibt, hab‘ ich mich auch ans Nachmachen gemacht.

Mein Kleeblatt Shake – oder Shamrock Shake, wie er im Original heißt – ist wahrscheinlich etwas gesünder als die amerikanischen Varianten, weil ich kein Vanilleeis hinein gebe. Dafür kommt eine typisch steirische Zutat rein. Ein irisch-steirisches Crossover sozusagen! Falls ihr euch nicht sicher seid wegen der Banane-Minz-Combo könnt ihr ja stattdessen doch Vanilleeis nehmen. 1 Kugel pro Glas sollte genügen. Die Minze sollte man aber auf jeden Fall vorschmecken, sonst ist es kein Shamrock-Shake mehr.

Also hier nun endlich zum Rezept

Kleeblatt Shake

Zutaten für 2 Shakes à 200 ml

1 Banane
250 ml Milch
100 ml Joghurt
2 EL Schoko-Minz Kürbiskerne oder 6 (oder mehr) nicht-steirische After Eight
3 Eiswürfel
1 kleiner Schuss Ahornsirup

Optional (nur wenn ihr einen hellgrünen Shake wollt!):
5 Tropfen grüne Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Alle Zutaten mit dem Stabmixer oder der Küchenmaschine pürieren, bisserl verzieren – fertig!

Kosten pro Shake:
– mit Preisen vom 16.März 2012: ca. 0,53 €

Es herbstelt: Chai/Caffè Latte mit Kürbis

Trinkt ihr auch so gerne Chai Latte wie ich? Ja? Na dann ist es super, dass ihr heute vorbeigeschaut habt, weil heute zeige ich euch eine besonders herbstliche Version dieses Heißgetränks! Wenn ihr lieber Kaffee trinkt, dann ist das auch kein Problem. Ersetzt den Tee einfach durch einen Schuss Espresso, dann habt ihr eben einen Caffè Latte!

Aber jetzt schnell zum Rezept, damit ihr euch bald mit einer dampfenden Tasse aufwärmen könnt! Weiterlesen

Bauchweh ade 2: Haselnussmilch selbst gemacht

Da ich ja schon letztens gezeigt habe, wie man Hafermilch und Reismilch selbst macht, muss ich natürlich auch noch erzählen, wie begeistert ich von selbst gemachter Haselnussmilch bin. Natürlich kann man statt Haselnüssen auch Walnüsse, Mandeln oder jede andere Nuss nehmen. Nehmt was ihr wollt und was euch schmeckt!

Haselnussmilch

Zutaten:

1 Tasse Haselnüsse (oder Mandeln etc.)
6 Tassen Wasser

Zubereitung:

1. Schritt:
Die Haselnüsse für 8-24 Stunden in 2 Tassen Wasser quellen lassen.

2. Schritt:
Nach dem Quellen, die Haselnüsse abseihen und das Quellwasser gut abwaschen. Dann die abgewaschenen Haselnüsse mit 4 Tassen frischem Wasser sehr sehr sehr gut und gründlich pürieren. (Entweder im Standmixer oder mit dem Pürierstab) Natürlich kann man zu diesem Schritt noch Honig, Zucker, Kakao, Ahornsirup etc. hinzufügen. Man kann wirklich sehr kreativ werden. Mit zugefügter Vanille hat man dann zum Beispiel am Schluss eben Vanillemilch!

3. Schritt:
Die pürierte Haselnussflüssigkeit durch ein gut gewaschenes Geschirrtuch, eine Stoffwindel oder ein Käsetuch absieben und die Haselnussmilch in einem Gefäß auffangen. Die Haselnüsse im Tuch gut auspressen.

4. Schritt:
Die abgeseihte Haselnussmilch in Flaschen oder Gläser füllen und in den Kühlschrank stellen. Sie hält bis zu eine Woche im Kühlschrank. Die geschredderten Haselnüsse kann man auch weiter verwenden, zum Beispiel als Müslizusatz oder zum Backen.

Kosten pro Liter:
– mit Bio-Preisen vom 7. April 2011 bei 100 g Haselnüssen: 1,39 €