Alltagsrepertoire

Jetzt blogge ich ja schon recht lange hier auf meinem kleinen, aber wie ich finde, feinen, Blog und ich habe auch schon ein „paar“ Rezepte online gestellt. Natürlich ist es eher so, dass man als Foodblogger öfter etwas Neues ausprobiert, als dass man Rezepte öfter wiederholt, aber es gibt doch ein paar Schmankerl, die waren so gut, dass sie den Weg ins Alltagsrepertoire finden!

Hier also 5 meiner verbloggten Rezepte, die ich schon ganz oft gemacht habe und auch wirklich regelmäßig mache (die Auswahl war uuuunglaublich schwierig, ich denke, ich werde bald wieder einen Alltagsrepertoire-Eintrag machen müssen!):

 

Rosmarinkuchen

Dinkel-Rosmarinkuchen

Interessante Paarung – Dinkel, Rosmarin und Schokolade. Aber funktioniert wirklich sehr gut!!

 

Blutwurst- Nektarinenpizza

Blutwurst-Nektarinenpizza

Klingt merkwürdig, ist aber wirklich suuuuperlecker!! Haben wir schon mindestens 5 Mal gemacht!

 

Fertiger Kuchen

 

Rhabarber-Blechkuchen

Rezept von meiner Schwiegermutter. Ein Klassiker! Kommt bei uns ca. alle 2 Wochen in den verschiedensten Varianten zum Einsatz.

 

erbsensuppe1_klein

Erbsensuppe mit Speck

Wir wohnen in Schweden… gibt’s fast jede Woche mal. Da muss ich gar nicht mehr dazu sagen, oder?

 

Sweet Chili Sauce

Sweet Chili Sauce

Unglaublich gut zu allem panierten und gebackenen Gemüse, Fleisch oder Fisch!

 

Immer wieder donnerstags: Erbsensuppe mit Speck

Ich bin wieder da! Wir haben den Umzug gut überstanden, das Haus füllt sich langsam aber sicher mit Möbelstücken, jedes Ding findet seinen Platz und auch an meine „neue“ Küche gewöhne ich mich langsam! (Ich hab‘ jetzt einen Geschirrspüler!!! *yippiiiiieh*) Kurz – ich kann wieder anfangen, zu bloggen! Ich freue mich sehr, dass ich es wirklich schaffe, meine mir selbst gesetzte Deadline – den 1. Februar – einzuhalten!
Vielleicht schaffe ich es ja sogar, zumindest einmal in der Woche im Februar zu posten… schau‘ ma mal! Es wird sich zeigen…

___

erbsensuppe1_klein

In Schweden ist es Brauch, dass man am Donnerstag zu Mittag Erbsensuppe mit Speck und Palatschinken mit Schlagobers und Erdbeermarmelade zu Mittag ist. Find ich nicht blöd, mag ich beides – wenn es gut zubereitet ist.

Die Suppe jedoch, die wir in der Uni-Mensa im Dezember bekommen haben, war nicht so mein Fall. Sie war einfach zu dünn, zu schlabberig, hatte eine undefinierbare Farbe (auch wenn sie mit gelben Erbsen gemacht wurde, kann sie meiner Meinung nach eine ansprechende Farbe haben) und einen undefinierbaren Geschmack. Und die Pfannkuchen waren mir einfach zu dick. Gut, ich bin die Palatschinken meines Schwiegervaters gewöhnt, die sind unglaublich dünn, knusprig und superlecker, daher bin ich in der Hinsicht auf jeden Fall verwöhnt – aber zumindest Erbsensuppe kann man nicht verhauen… eigentlich.

Obwohl heute nicht Donnerstag ist 😉 hier also meine unglaublich einfache und leckere, österreichifizierte Version für

Erbsensuppe mit Speck

Zutaten (für 4 Personen)

150 g Speck
1 Zwiebel
600 g tiefgefrorene Erbsen
Wasser
1 Schuss Schlagobers
Salz, Pfeffer
evt. 1 EL Öl

Zubereitung

Den Speck in kleine Würfel schneiden und in einem Topf knusprig braten. (Es kommt darauf an, wie Fett der Speck ist, ob ihr Öl zum Braten nehmen müsst oder nicht) Dann aus dem Topf nehmen und im Bratensatz den kleingeschnittenen Zwiebel glasig braten. Dann die Erbsen dazugeben und mit soviel Wasser aufgießen, dass es gerade über die Erbsen reicht.

Das Ganze für ein paar Minuten köcheln lassen. Wenn die Erbsen aufgetaut und weich sind, mit dem Stabmixer so lange pürieren, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz erreicht hat. (Ich mag es, wenn man die Erbsen beim Essen noch spürt, daher sind meine Erbsensuppen immer etwas dicker als andere 😉 ) Dann einen Schuss Schlagobers dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und es kann auch schon serviert werden!

Jetzt noch den knusprigen Speck darüberstreuen und Voilá – Fertig ist ein superschnelles Donnerstagsessen, das auch mein Kind ohne weiteres isst!

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 31.01.2014: ca. 0,73 €

Erbsen – Kokosmilchsuppe

Zum heutigen 189. Geburtstag von Gregor Mendel, dem Pionier und Gründer der Vererbungslehre und Genetik, musste ich natürlich, als Biologin, etwas mit Erbsen kochen.

Seine Vererbungsversuche machte der Lehrer, Pfarrer, Studierte ja mit Erbsen und durch die Farben der Blüten stellte er dann seine Theorie auf.

Ich habe heuer auch Erbsen angepflanzt, nur leider haben es die Früchte nicht bis in den Kochtopf geschafft… sie waren einfach zu gut und landeten gleich im Mund.

Hier nun also meine sommerlich angehauchte Erbsensuppen-Version. Das passt heute auch ganz gut zum Wetter (Regen, Wolken, Wind…)

Erbsen- Kokosmilchsuppe

Zutaten (für ca. 2l)

2 EL Pflanzenöl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 kg tiefgekühlte oder frische Erbsen
250 ml Wasser
1 Dose (300 ml) Kokosmilch
Salz

Zubereitung

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Dann im Öl in einem Topf hellbraun anbraten. Danach die Hälfte der Erbsen dazugeben und leicht anschwitzen lassen. Mit Kokosmilch und Wasser aufgießen und so lange kochen lassen, bis die Erbsen durch sind. (Das dauert nicht sehr lange) Nun alles gut pürieren.

Jetzt die andere Hälfte der Erbsen dazugeben und nochmal aufkochen lassen. Gut umrühren, salzen und servieren!!

Kosten pro Person (bei 8 Teller)
– mit Biopreisen vom 20. Juli 2011: 1,05 €