Frühlingshaft: Spargel Cordon Bleu

Ich war die letzten paar Wochen Strohwitwe, weil mein Mann auf Dienstreise in den USA war. Das ist ja prinzipiell kein Problem, aber als meine Mama eine Woche zum Helfen da war, sind wir alle (außer der Babyschwede) an Scharlach erkrankt und so lagen wir also die ganze Zeit nur fiebernd herum, bis wir nach dem Feiertag endlich zum Arzt konnten und wir Antibiotika bekamen. Dann wurden wir recht schnell gesund, aber da war die Zeit mit meiner Mama auch schon wieder um…

Einen Tag hatte meine Mama nur zeit, bevor wir krank wurden, um mir zu helfen und Dinge zu machen, die sie gerne machen wollte. (Sie hatte ja eigentlich Dinge geplant…) Und genau an diesem ersten Tag machte sie diese tollen Cordon Bleus. Glück gehabt, denn sie waren SOOOO GUT!!

(Der Rosaschimmer auf den Fotos kommt übrigens von unserem roten Sonnenschirm… da muss ich nächstes Mal wohl ohne Schirm fotografieren…)

spargelcordonbleu1

 

Hier also die Anleitung, wie man sie macht, die

Spargel Cordon Bleu

Zutaten (für 4 Cordon Bleu)

12 Stangen weißer Spargel
4 Scheiben Schinken
4 Scheiben Gouda
4 Blätter Bärlauch

2 Eier
etwas Milch
Mehl
Semmelbrösel

Frittierfett

Zubereitung

Den Spargel schälen und in ein bisschen Wasser weichdünsten. (Nicht zu weich bitte, er sollte schon noch etwas Biss haben!) Dann aus dem Wasser nehmen und ausdampfen lassen. Vielleicht noch ein bisschen das Wasser abtupfen.

Jetzt die Panierstation vorbereiten. Ihr braucht dazu 3 Schüsselchen. 1 Schüssel mit etwas Mehl. Die 2. Schüssel mit den Eiern, die ihr mit 2 Schuss Milch verquirlt. Und in die dritte Schüssel kommen die Semmelbrösel.

So. Dann geht’s ans Einrollen. Ihr nehmt jetzt 3 Stangen des blanchierten (weichgedünsteten) Spargels und wickelt den Bärlauch drum herum. (Wenn ihr keinen Bärlauch habt, einfach weglassen) Dann wickelt ihr Käse drum herum und zu guter Letzt kommt der Schinken drüber. Da Schinken sowieso meist recht feucht ist, sollte der eigentlich ganz gut zusammenkleben, zumindest so lange sollte er halten, bis das Ding paniert ist.

Jetzt geht’s ans panieren. Zuerst das Spargel-Bärlauch-Käse-Schinkenröllchen im Mehl wälzen. Dann vorsichtig im Milch-Ei baden und danach dann in den Semmelbröseln wälzen. Das braucht vielleicht ein bisschen Übung, aber wenn ihr so gerne paniert wie ich, ist das kein Problem.

Wenn ihr alle eure Röllchen paniert habt, könnt ihr das Frittierfett erhitzen. (Nehmt bitte wirklich Frittierfett, das hat einen höheren Siedepunkt und raucht nicht so sehr)

Tja und wenn das Fett heißt ist (das erkennt ihr daran, dass ein paar Körnchen Semmelbrösel, wenn ins Fett geworfen, zu brutzeln anfangen) könnt ihr die Röllchen auch schon im Fett rausbacken. So lange frittieren, bis sie schön braun und knusprig geworden sind. Dann rausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen (ich weiß, das ist nicht die umweltfreundlichste Methode, aber ich habe noch keine Bessere gefunden)

Jetzt könnt ihr auch schon servieren!

Wir haben die Spargel Cordon Bleu mit Petersilienkartoffel und Sauce Tartar gegessen. SO LECKER!

Kosten pro Cordon Bleu:
– mit mit Preisen vom 7. Mai 2018: ca. 1,15 €

Advertisements

Quiche mit Spargel und Schnittlauch

Wow! Bei uns gab’s sicher schon seit Jahren keine Quiche mehr. Was für ein Versäumnis! Total Schade! Ich weiß auch nicht genau, warum ich mich nie aufgerafft habe, eine zu machen, aber ab jetzt gibt’s wieder öfter mal eine.

Meine Wahl viel diesmal auf Spargelquiche da, wie ihr ja wisst, die Spargelsaison in vollem Gange ist und ich jetzt eeeendlich auch österreichischen Spargel zur Verfügung habe. (Und da mir meine Schwiegermama letzte Woche ein Kilo grünen Spargel aus dem Burgenland mitgebracht hat *yippieh*)

Dieses Rezept hab‘ ich mir einfach so aus dem Ärmel geschüttelt, ich hab‘ einfach verwendet, was ich im Kühlschrank hatte… und es ist super geworden!

Quiche mit Spargel und Schnittlauch

Zutaten

Für den Teig:
300 g Mehl
200 g Butter
1 TL Salz
1 Ei
1/2 TL Zucker

Für die Fülle:
3 Eier
1 Bund grüner Spargel
250 ml Schlagobers
50 g geriebener Grana Padano
Salz
1 Hand geschnittener Schnittlauch

Zubereitung

Für den Teig das Mehl mit der zimmertemperaturwarmen Butter mit den Händen zerbröseln, dann das Ei, das Salz und den Zucker einkneten, bis ein schön weicher, homogener Teig entstanden ist. Im Kühlschrank rasten lassen.

Wenn der Teig wieder fester geworden ist, ca. 5 mm dick mit dem Nudelholz ausrollen und in eine Tarteform legen. Im Rohr für ca. 10 min bei 150°C blind backen. Dann herausnehmen und abkühlen lassen.

Die Spargelstangen der Länge nach halbieren und zur Seite stellen. In einer Schüssel die Eier mit dem Schlagobers, dem geriebenen Grana Padano, dem Salz und dem fein geschnittenen Schnittlauch verrühren. Die Eimasse in die Form füllen, die Spargelstangen hineinlegen und für ca. 45 min bis 1 Stunde im Rohr bei 150°C backen lassen. So lange, bis die Eimasse gestockt ist und oben hellbraun geworden ist. Jetzt nur noch aufschneiden und servieren! Mmmh!

Kosten pro Stück (bei 8 Stück):
– mit Preisen vom 25.05.2013: ca. 0,93 €

Schneller Spargelsalat

Hier ein schnelles Rezept für Spargelsalat. Weil man hat ja nicht immer Zeit, um stundenlang in der Küche zu stehen.

Spargel- Tomatensalat

Zutaten (für 1 Person)

ca. 300 g Spargel
2 Tomaten
1 Frühlingszwiebel
1/2 Zitrone
Öl, Salz, Pfeffer, Zucker, Essig

Zubereitung

Das Rohr auf 150°C vorheizen. Den Spargel waschen und der Länge nach halbieren. Dann ein Blech mit Öl bestreichen und den halbierten Spargel darauf arrangieren. Die Zitrone auspressen und den Saft auf dem Spargel verträufeln. Dann salzen, pfeffern und mit einer Prise Zucker bestreuen. Dann den Spargel für ca. 15 min im Rohr backen lassen.

Währen der Spargel im Ofen gart, die Tomaten waschen, in dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller arrangieren. Dann leicht über die Tomaten salzen.

Den Frühlingszwiebel der Länge nach halbieren und dann in Ringe schneiden. Die Hälfte des Zwiebels über den Tomaten streuen. Dann den Spargel über den Tomaten anordnen und den Rest der Frühlingszwiebel darüberstreuen.

Jetzt nur noch Balsamico über den Salat verteilen und der Salat ist fertig zum Genießen!

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 11.05.2012: 3,34 €

Spargelrisotto

Ich liiiiiebe den Frühling! Alles grünt, alles blüht und es duftet nach Flieder! Außerdem beginnt die Zeit von Rhabarber, Erdbeeren und – ihr habt es schon geahnt – Spargel!

Da wir noch ziemlich am Anfang der Spargelsaison sind, gibt es noch nicht so viel Auswahl. Diesmal hat mir der weiße Spargel am Besten gefallen, und ich hatte unglaubliche Lust auf Spargelrisotto, daher bekommt ihr nun das Rezept von mir! Risotto finde ich persönlich sehr sättigend, da braucht man nicht sonderlich viel und außerdem ist mein Rezept vegan, glutenfrei und histaminarm!

Spargelrisotto

Zutaten (für 4 Personen)

1 Bund Spargel (500 g)
1 Zwiebel oder Lauch
3 Tassen Rundkorn Reis
Kräuter
Wasser
Salz, Pfeffer, Suppenwürfel

Zubereitung

Die Spargelspitzen abschneiden und zur Seite geben. Dann die holzigen Strünke vom Spargel schneiden und wegschmeißen. Den Rest vom Spargel in 1 cm breite Stücke schneiden und mit ca. 1,5 l Wasser und einer Prise Salz weichdünsten, dann einfach vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Den Zwiebel und/oder Lauch in kleine Stücke schneiden und in einem anderen Topf mit etwas Öl kurz anrösten, dann den Reis kurz mitrösten lassen und mit 1 Schöpfer vom Spargelwasser (inklusive einiger Spargelstückchen) aufgießen. Nun kann man den Suppenwürfel und die Gewürze dazugeben. Umrühren und so lange rühren, bis der Reis das gesamte Wasser aufgenommen hat, dann wieder einen Schöpfer vom Spargelwasser hinzufügen und wieder umrühren. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis der Reis das gesamte Spargelwasser aufgenommen hat und der Reis weich ist und die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Nun kann man 1 Hand voll Kräuter klein schneiden und unterrühren. Gut passt Schnittlauch oder Schnittknoblauch. Aber auch etwas Basilikum macht sich recht gut in dem Risotto.

Die Spargelspitzen in einer Pfanne mit etwas Öl anrösten und mit einer Prise Salz würzen. Dann auf dem Risotto anrichten. Mmmmh – lecker!

Kosten pro Person
– mit Bio-Preisen vom 27. April 2011: 0,75 €