Kleeblatt Shake

Happy St. Patrick’s Day! Wahrscheinlich gehen viele von euch heute Abend aus und trinken in den verschiedensten Pubs grünes Bier oder Guinness. Nun ja, heuer ist es mir ja nicht vergönnt, das dunkle, schaumige Zeugs zu genießen – macht aber nix – es gibt ja auch anderes Ungesundes, was man themengerecht in sich reinschütten kann!

Letztes Jahr hab ich ja den wirklich g’schmackigen Guinness-Kuchen gebacken – heuer gibt’s mal ein grünes Rezept. In Amerika bringt der große Konzern mit dem goldenen M pünktlich zum St.Patrick’s Day jedes Jahr einen grünen Milchshake heraus – der von vielen, VIELEN Menschen extrem geliebt wird. Wirklich – die Stürmen die Läden, sobald der Shake wieder im Sortiment ist. Naja. Mir hat die Idee gefallen und da es ja auch im Internet unzählige Nachmach-Rezepte gibt, hab‘ ich mich auch ans Nachmachen gemacht.

Mein Kleeblatt Shake – oder Shamrock Shake, wie er im Original heißt – ist wahrscheinlich etwas gesünder als die amerikanischen Varianten, weil ich kein Vanilleeis hinein gebe. Dafür kommt eine typisch steirische Zutat rein. Ein irisch-steirisches Crossover sozusagen! Falls ihr euch nicht sicher seid wegen der Banane-Minz-Combo könnt ihr ja stattdessen doch Vanilleeis nehmen. 1 Kugel pro Glas sollte genügen. Die Minze sollte man aber auf jeden Fall vorschmecken, sonst ist es kein Shamrock-Shake mehr.

Also hier nun endlich zum Rezept

Kleeblatt Shake

Zutaten für 2 Shakes à 200 ml

1 Banane
250 ml Milch
100 ml Joghurt
2 EL Schoko-Minz Kürbiskerne oder 6 (oder mehr) nicht-steirische After Eight
3 Eiswürfel
1 kleiner Schuss Ahornsirup

Optional (nur wenn ihr einen hellgrünen Shake wollt!):
5 Tropfen grüne Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Alle Zutaten mit dem Stabmixer oder der Küchenmaschine pürieren, bisserl verzieren – fertig!

Kosten pro Shake:
– mit Preisen vom 16.März 2012: ca. 0,53 €

Guinness – Schokoladenkuchen

Happy St.Patrick’s Day! Ich hab‘ heute, so wie viele viele Iren, eine Fastenpause eingelegt, und zur Feier des Tages gebacken. Und zwar untypischerweise nichts grünes, jedoch trotzdem etwas irisch-inspiriertes. Dieser Schokoladenkuchen mit seiner weißen Frischkäsehaube sieht aus wie ein Guinness und enthält auch Guinness, das irischste aller Biere. Das ursprüngliche Rezept stammt von Nigella Lawson und hat mich ungemein fasziniert, daher musste ich es natürlich gleich für diesen Anlass nachbacken.

Dieser Kuchen ist unglaublich. Er bäckt wunderschön gleichmäßig, hat eine saftige, weiche Konsistenz und einen leichten Bier-Nachgeschmack. Und er ist, obwohl wirklich viel Zucker darin enthalten ist, nicht sonderlich süß. Ich denke, dass der viele Zucker einfach das bittere Bier ausgleicht.

Na dann Cheers!

Guinness – Schokoladenkuchen

Zutaten

250 ml Guinness
250 g Butter
40 g Kakao (ungesüßter Backkakao)
35 g Kakao
400 g Zucker
2 Eier
150 g Sauerrahm
1 EL Vanillezucker
300 g Mehl
2,5 EL Speisesoda oder Natron

1/8 l Schlagobers
50 g Staubzucker
200 g Frischkäse natur

Zubereitung

Das Rohr auf 150°C vorheizen und eine Springform mit 24 cm Durchmesser vorbereiten.

Das Guinness in einen Kochtopf leeren und die Butter in groben Stücken hineingeben. Am Herd leicht erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Dann den Kakao und den Zucker unterrühren und vom Herd nehmen.
Die Eier mit dem Sauerrahm und einem EL Vanillezucker schaumig rühren und in die Guinness-Masse rühren. Dann erst das Mehl und das Soda gut unterrühren und sofort in die Form füllen. (Der Teig ist relativ flüssig!) Bei 150°C für eine Stunde backen. Dann aus dem Rohr nehmen und ganz auskühlen lassen, bevor man weiter fortfährt.

Den Frischkäse mit dem Zucker mixen. Den Schlagobers steif schlagen und unterheben und mit dieser Creme den Kuchen verzieren. Wenn man des Frischkäsegeschmack nicht mag, kann man natürlich auch nur mit Schlagobers verzieren.

Mmmmmh!

Kleiner Tipp: Dieser Kuchen lässt sich sehr gut einfrieren und schmeckt nach dem Auftauen noch immer genau so fluffig wie vorher!

Kosten pro Stück:
– mit Bio-Preisen vom 15.März 2011 bei 12 Stück: 0,66 €