Leise kochen: Zwetschkenmuffins

Ich muss sagen, Muffins haben sich bei mir als „leise kochen“ Bäckereien etabliert. Man rührt einfach nur ein paar Zutaten mit dem Schneebesen zusammen, leert ein paar Früchte der Saison rein, bäckt das Ganze dann ein paar Minütchen und voilà – man hat köstliche, nicht allzu süße, kleine Kuchen!

Hier also mein „pssst-das-Baby-schläft“-taugliche Rezept für

Zwetschkenmuffins Weiterlesen

Leise kochen: Marillenmuffins

Dieses Rezept kann man auch machen, wenn im gleichen Raum ein Baby schläft. Man braucht keinen Mixer, sondern rührt einfach mit einem Schneebesen alles um/ein. Sehr praktisch, wenn’s draußen tausend Grad hat und sowieso alle gerade ein bisserl müde und am Sand sind.

Am Besten schmecken die Muffins natürlich, wenn man sie mit Wachauer Marillen zubereitet – die haben einfach den besten Geschmack und genau die richtige Säure. Aber wahrscheinlich bin ich als Niederösterreicherin auch etwas voreingenommen…

Marillenmuffins

Zutaten (für 12 Stück)

250 g Marillen (entkernt)
250 g Mehl
250 g Buttermilch
2 TL Backpulver
2 Eier
75 ml Öl
125 g Zucker

Zubereitung

Das Muffinblech mit Muffinformen auslegen oder buttern und bemehlen. Das Rohr auf 180°C vorheizen.

Die Marillen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Alle nassen Zutaten zusammenrühren und die geschnittenen Marillen drunterheben.  Jetzt das Mehl und das Backpulver dazugeben und gut umrühren.

Zu guter letzt den Teig in die Muffinformen füllen und für 20-25 min bei 180°C im Rohr backen lassen. Aus dem Rohr nehmen, auskühlen lassen und genießen! Mmmmh!

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 6.Juli 2012: 0,24 € 

Dinkel-Rhabarber-Topfenmuffins

Morgen ist Muttertag!! Da wünsche ich natürlich allen Müttern, Großmüttern, Urgroßmüttern etc. einen wunderschönen Ehrentag!

Leider kann ich heuer nicht bei meiner Mama sein und sie mit Selbstgebackenem beglücken, aber gebacken habe ich trotzdem etwas. Da ich noch Rhabarber aus dem Garten meiner Mama hatte, musste es natürlich etwas mit Rhabarber sein. (Ich lieeeebe Rhabarber!!!) Und weil ich schon ewig keine Muffins mehr gebacken habe und außerdem noch Topfen daheim hatte, wurden es diesmal

Dinkel-Rhabarber-Topfenmuffins

Zutaten

250 g Dinkelmehl
130 g Zucker
2 TL Backpulver
1 TL gemahlener Zimt
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
250 g Topfen
100 g Öl
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
ca. 150 g geschnittener Rhabarber (bei mir waren das 3 Stangen)

Zum Bestreuen

3 TL Brauner Zucker
1 TL gemahlener Zimt

Zubereitung

Das Rohr auf 180°C vorheizen. Dann das Muffinblech vorbereiten. (Entweder mit Papierformen auslegen oder mit Öl ausstreichen und dann mit Mehl ausstreuen)

Den Rhabarber schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Soda und Salz vermischen. In einer anderen Schüssel den Topfen, Öl, die Eier und Vanilleessenz zu einer cremigen Masse vermixen.

In einer kleinen Schüssel den Zucker und den Zimt mischen und fürs Bestreuen der Muffins vorbereiten.

Nun die Mehlmischung zur Topfenmischung geben und gut mixen. Dann den geschnittenen Rhabarber dazugeben und unterheben. Keine Angst, wenn die Masse zäh wirkt.

Jetzt den Teig in die Muffinformen füllen und abschließend mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Für ca. 20 min im Rohr backen lassen bis sie schön braun sind oder bis eine Nadel wieder sauber aus dem Muffin kommt. Jetzt auskühlen lassen und dann genießen! Mmmmh!

Kosten pro Stück (bei 12 Stück):
– mit Bio-Preisen vom 11.05.2012 und Rhabarber aus dem Garten: 0,26 €

Kürbismuffins

Ich finde es lustig, dass in amerikanischen Backrezepten immer Sachen wie „yellow cake mix“ vorkommen. Kann man nicht einfach selber Mehl, Zucker etc. zusammenmischen?? Natürlich machte ich mich auf die Suche nach „cake-mix“-losen Rezepten. Dieses Unterfangen war gar nicht so einfach, muss ich sagen. Nun ja, nach langer Suche bin ich bei The Joy of Baking dann doch noch fündig geworden und habe ein Rezept gefunden, dass meinen Anforderungen genügt!

Hier also das übersetzte (und adaptierte) Rezept für die wunderbar fluffigen und saftigen

Kürbismuffins Weiterlesen