Dinkel-Rhabarber-Topfenmuffins

Morgen ist Muttertag!! Da wünsche ich natürlich allen Müttern, Großmüttern, Urgroßmüttern etc. einen wunderschönen Ehrentag!

Leider kann ich heuer nicht bei meiner Mama sein und sie mit Selbstgebackenem beglücken, aber gebacken habe ich trotzdem etwas. Da ich noch Rhabarber aus dem Garten meiner Mama hatte, musste es natürlich etwas mit Rhabarber sein. (Ich lieeeebe Rhabarber!!!) Und weil ich schon ewig keine Muffins mehr gebacken habe und außerdem noch Topfen daheim hatte, wurden es diesmal

Dinkel-Rhabarber-Topfenmuffins

Zutaten

250 g Dinkelmehl
130 g Zucker
2 TL Backpulver
1 TL gemahlener Zimt
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
250 g Topfen
100 g Öl
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
ca. 150 g geschnittener Rhabarber (bei mir waren das 3 Stangen)

Zum Bestreuen

3 TL Brauner Zucker
1 TL gemahlener Zimt

Zubereitung

Das Rohr auf 180°C vorheizen. Dann das Muffinblech vorbereiten. (Entweder mit Papierformen auslegen oder mit Öl ausstreichen und dann mit Mehl ausstreuen)

Den Rhabarber schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Soda und Salz vermischen. In einer anderen Schüssel den Topfen, Öl, die Eier und Vanilleessenz zu einer cremigen Masse vermixen.

In einer kleinen Schüssel den Zucker und den Zimt mischen und fürs Bestreuen der Muffins vorbereiten.

Nun die Mehlmischung zur Topfenmischung geben und gut mixen. Dann den geschnittenen Rhabarber dazugeben und unterheben. Keine Angst, wenn die Masse zäh wirkt.

Jetzt den Teig in die Muffinformen füllen und abschließend mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Für ca. 20 min im Rohr backen lassen bis sie schön braun sind oder bis eine Nadel wieder sauber aus dem Muffin kommt. Jetzt auskühlen lassen und dann genießen! Mmmmh!

Kosten pro Stück (bei 12 Stück):
– mit Bio-Preisen vom 11.05.2012 und Rhabarber aus dem Garten: 0,26 €

Kürbismuffins

Ich finde es lustig, dass in amerikanischen Backrezepten immer Sachen wie „yellow cake mix“ vorkommen. Kann man nicht einfach selber Mehl, Zucker etc. zusammenmischen?? Natürlich machte ich mich auf die Suche nach „cake-mix“-losen Rezepten. Dieses Unterfangen war gar nicht so einfach, muss ich sagen. Nun ja, nach langer Suche bin ich bei The Joy of Baking dann doch noch fündig geworden und habe ein Rezept gefunden, dass meinen Anforderungen genügt!

Hier also das übersetzte (und adaptierte) Rezept für die wunderbar fluffigen und saftigen

Kürbismuffins Weiterlesen

Kokos- Zitronenmuffins

Was tut man, wenn durch einen Misserfolg die Pläne für die nächste Zeit alle flach fallen, zusätzlich der Freund für 3 Monate in ein anderes Land geht und man auf einmal ganz allein mit seinen Gedanken in seiner Wohnung sitzt?

Genau – man bäckt! Auch wenn jetzt gerade Fastenzeit ist. Es sind ja eh nur kleine Muffins…

Ich will ehrlich sein. Ich bin kein großer Fan von Kokosraspeln. Die mag ich eigentlich gar nicht. Das Gefühl beim Reinbeißen in die Dinger… *schüttel* und dass sie immer zwischen den Zähnen hängen bleiben… nein, sie sind wirklich nicht mein Fall. In diesen Muffins stören sie mich jedoch überhaupt nicht! Die Zitrone macht irgendwie alles besser!

Kokos- Zitronenmuffins

Zutaten

150 g Mehl
1 TL Backpulver
90 g Kokosraspeln
125 g Margerine
150 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
1 Bio-Zitrone (Saft und Schale davon)

Zubereitung

Das Rohr auf 150°C vorheizen und das Muffinblech entweder mit Papierformen auslegen oder Buttern und bemehlen.
Die Margerine in einem Topf auf niedriger Stufe erwärmen und verflüssigen. Dann abkühlen lassen.
Das Mehl, die Kokosraspeln und das Backpulver in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Rührschüssel die verflüssigte Margerine mit dem Zucker, Vanillezucker, den Eiern, dem ausgepressten Saft und der abgeriebenen Schale der Zitrone gut vermixen, bis eine homogene, cremige Masse entstanden ist. Dann den Mehlmix dazumixen.
Den Teig danach sofort in die Form füllen und 30-35 Minuten bei 150°C im Rohr backen.

Preis pro Stück
– mit Biopreisen vom 22.März 2011 für 12 Stück: 0,25 €

Bananen- Walnussmuffins

Langsam geht mir der Winter auf die Nerven. Okay, ich mag Schnee zu Weihnachten und ich hab‘ auch nichts gegen Kälte. Was mich jedoch wirklich stört, ist, dass die vielen Sommerfrüchte noch in weiter Ferne sind! Pflaumen, Kirschen, Pfirsiche *mmmh*, sie alle vermisse ich am Meisten. Natürlich haben Äpfel und Birnen auch einiges für sich, versteht mich nicht falsch, aber die Saison für frische Früchte ist eben kurz, da freut man sich dann umso mehr drauf!

Bananen jedoch werden das ganze Jahr importiert, und wenn ich Bio und Fair Trade kaufe, habe ich nicht soooo das extrem schlechte Gewissen wegen den CO2-Werten. Und die Kombination von Bananen und Walnüssen ist einfach ein Traum. Und wenn der Süß-Gusto wieder ‚mal zuschlägt muss man eben kreativ werden. Daher gab’s heute Bananen- Walnussmuffins.

Bananen-Walnussmuffins

Zutaten

3 Bananen
75 g Margerine (weich)
1 Ei
1 EL Vanillezucker
150 g Zucker
1 TL Backpulver
190 g Mehl
100 g Walnüsse (grob gehackt)
1 Prise Salz

Zubereitung

Das Backrohr auf 180°C vorheizen und das Muffinblech entweder einfetten und bemehlen oder mit Papierförmchen auslegen.

Die Bananen, das Ei, den Vanillezucker und die weiche Margerine mit dem Mixer zu einer flüssigen Masse vermengen. Dann die trockenen Zutaten einrühren.

Den Teig in die Muffinformen füllen und im Rohr für 30 min backen. (Oder so lange bis ein hineingepiekster Zahnstocher wieder sauber herauskommt und keine Teigklümpchen mehr dranhängen.)

Kosten pro Stück:
– mit Biopreisen vom 19.02.2011 bei 12 Stück: 0,36€

Pfirsich-Muffins

Diese Muffins sind unglaublich gut! Sie sind saftig, schokoladig, fruchtig – einfach gut! Und sie werden jedes Mal wieder perfekt, dabei sind sie nur wenig Aufwand… das ideale Rezept für mich! Leider komme ich nie dazu, sie wirklich schön zu dekorieren um bessere Fotos zu machen – sie sind nach ca. 10 min leider alle immer schon weg. ;o)

Hier also das Rezept für

Pfirsich-Muffins

Zutaten (für 12 Stück)

12 Papier-Backförmen (muss aber nicht sein)
250 g Pfirsiche aus der Dose
100 g Haferflocken
275 g Buttermilch
150 g Mehl
50 g Mandelblätter
40 g Schokoladenraspel
2 TL Backpulver
1 Prise Zimt
1/2 TL Natron
1 Ei
125 g Zucker
80 ml Pflanzenöl
100 g weiße Kuvertüre und Kakao zum Garnieren (dazu bin ich, wie gesagt, noch nie gekommen)

Den Backofen als erstes auf 180° C vorheizen. Dann die Backförmchen in das Muffinbleck einsetzen oder alternativ das Backbleck einfetten und bemehlen. Die Haferflocken mit der Buttermilch übergießen und einige Minuten quellen lassen. Währenddessen die Pfirsiche aus dem Saft nehmen und abtropfen lassen. 12 schmale Spalten aus den Pfirsichen schneiden (wird später zum Verzieren verwendet) und den Rest in kleine Würfel schneiden.

Das Mehl, die Mandeln, die Schokoladeraspeln (ich schneide einfach die Schokolade in so kleine Stücke wie möglich), das Backpulver, den Zimt und das Natron mischen. Zucker, Öl, Haferflocken-Buttermilch-Gemisch und Pfirsichwürfel mit dem Ei verrühren. Die Mehlmischung darunterrühren.

Dann den Teig in die Formen füllen und im Backblech auf der mittleren Schiene ca. 20-25 min backen, herausnehmen und ein paar Minuten rasten lassen.

Dann mit einem Spritzbeutel die geschmolzene Kuvertüre auf die Muffins verteilen und die 12 vorgeschnittenen Pfirsichspalten daraufdekorieren.