Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerungen

Die Post aus meiner Küche – Aktion hat ja mittlerweile schon hunderte von Teilnehmern aus aller Welt, und auch ich hab‘ natürlich wieder mitgemacht. Meine Partnerin Tamara von studentenkueche.com hatte zum angegebenen Termin leider keine Zeit, also haben wir’s einfach auf diese Woche verschoben – hat mir auch besser gepasst!

Das diesmalige Thema „Kindheitserinnerungen“ hat mich anfangs ein bisserl auf die Probe gestellt. Nicht, weil mir nix eingefallen ist, sondern weil mir einfach ZU VIEL eingefallen ist! Meine Mama hat nämlich eigentlich immer gekocht und gebacken was das Zeug hält und auch meine Omas sind da nicht anders. Vom Erdbeergatsch meiner Oma angefangen über die Cremeschnitten meiner Mama bis hin zu den Bauernkrapfen meiner anderen Oma hätt ich Tamara zwei Bananenkisten voll mit leckeren Dingen schicken können.

Aber natürlich muss das ganze auch gut mit der Post zu versenden sein, da wurde es dann schon etwas schwieriger und da ja noch immer Winter ist und ich auch relativ saisonal koche und backe, hat das dann auch die Auswahl sehr sehr beschränkt.

postausmeinerkueche

Zu guter Letzt hab‘ ich dann

Gedeckten Apfelkuchen (in Mini-Form)
Marillenmarmelade von meiner Mama
Grießkoch mit Fairtrade Bio-Equita Kakao und
Fizzers

nach Wien versandt.

Ich bin ja wirklich nicht so das Verpackungs-Genie, aber diesmal war ich zumindest einigermaßen Zufrieden mit dem Aussehen meines Packerls. Ich hoffe, Tamara hatte Freude mit den Sachen und es hat geschmeckt!

Und jetzt die Frage aller Fragen: „Was hab‘ ich bekommen?“

Ein süßes Osterlämmchen
Brause Sause in den Geschmäckern Himbeere, Waldmeister und Zitrone
Eiskonfekt und
Bärlauchpesto

Danke liebe Tamara, ich hab‘ mich sehr über das Packerl gefreut!!

Die Rezepte der Dinge in meinem Paket gibt’s in den nächsten Tagen. Ich freu‘ mich schon auf die nächste Post aus meiner Küche- Aktion!

Post aus meiner Küche: In der Weihnachtsschickerei

Gestern hab‘ ich Post bekommen! Besser gesagt „Post aus meiner Küche„! Ja, ich hab‘ wieder mitgemacht. Diesmal (das ist das zweite Mal, dass ich mitmache) ist das Motto „In der Weihnachtsschickerei“, es sollten also weihnachtliche Dinge verschickt werden.

Aber nun zum Packerl! Was hab‘ ich bekommen?

Das erhaltene Paket!

Meine Tauschpartnerin war Melanie, vom Blog Wiener Wohnsinn, den ich vorher leider noch nicht gekannt habe. Sie macht super Fotos und kann so ziemlich alles, kommt mir vor! 😉 Sie hat mir eine Kürbis-Orangenmarmelade, Mandelecken und Nuss-Ribiselkekse geschickt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass die Kekse schon restlos weggeputzt wurden, sie waren echt traumhaft! Dankeschön, liebe Melanie, wir haben uns sehr über das Paket gefreut!

Tja, und was hab‘ ich verschickt?

Da der November viel viel viiiiiiel zu schnell vergangen ist, war ich etwas überrascht, als ich feststellen musste, dass diese Woche schon versendet werden muss *iiiiiiiih* Aber es war eigentlich kein Problem, da ich eh gewusst habe, was ich machen wollte und alles schneller ging als erwartet! Nur die Verpackung… mannomann… die Verpackung gibt mir immer Rätsel auf. Ich hab‘ mich bemüht, liebe Melanie, aber du hast das um Weiten besser gemacht als ich. Ich bin einfach keine Verpackungs-Künstlerin.

Tja, was habe ich denn nun verschickt? (Heut‘ werd‘ ich ja gar nicht mehr fertig mit Geplapper!)

Was hab' ich verschickt?

In dem Paket waren einen Christstollen und eine Keksdose mit Zimtsterne. Außerdem hab‘ ich noch die Rezepte ausgedruckt und zusammengerollt mitgeschickt. Tadaaa.

Vom Christstollen hab‘ ich mitlerweile schon 4 Stück gemacht (Ja, wir sind gefräßige Leute) und die Zimtstern-Reste sind auch schon in unseren Mägen gelandet *seufz*

Rezepte folgen!

Es ist Gott sei Dank alles heil bei Melanie in Wien angekommen! Das ist ja immer meine Hauptsorge, dass die Dinge ankommen und dann irgendwie schlecht oder hart oder sonstwie verdorben sind. (Eines meiner Cookieboxen-Pakete ist der Post sogar verloren gegangen *grmml*)

Very Berry: Dreierlei Beeren-Buttermilchkuchen

So, hier nun das zweite Rezept aus meinem Very Berry- Paket, das ich meiner Tauschpartnerin Christiane nach Innsbruck geschickt habe!

Der Kuchen riecht unglaublich beerig und ich hoffe, er war auch so gut, wie er gerochen hat, als er aus dem Ofen gekommen ist. Das erste Mal als ich ihn gemacht habe, hat er auf jeden Fall sehr gut geschmeckt!

Das Rezept stammt von Smitten Kitchen, ich habe es etwas europäisiert, da mir bei den amerikanischen Rezepten immer viel zu viel Zucker drinnen ist und mir persönlich das dann viel zu süß ist… jetzt aber das Rezept!

Dreierlei Beeren-Buttermilchkuchen

Zutaten

330 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Salz
150 g Butter
200 g Zucker
3 Eier
1/2 TL Vanilleextrakt
150 ml Buttermilch
350 g Beeren (ich habe Himbeeren, Heidelbeeren und Ribisel verwendet)

Zubereitung

Die Ringform vorbereiten (buttern und bemehlen) und das Rohr auf 180°C vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen.

In einer anderen Rührschüssel die Butter mit dem Zucker schaumig rühren und dann ein Ei nach dem anderen dazumixen. Dann die Buttermilch und den Vanilleextrakt unterrühren und die gewaschenen Beeren hinzugeben.

Nun die Mehl-Backpulver-Mixtur zum Buttermix geben und gut unterheben. Dann den Teig in die Form füllen und gut verstreichen.

Dann für 1 Stunde bei 180°C backen und nach einer halben Stunde die Form im Rohr etwas drehen, damit der Kuchen gleichmäßig bäckt.

Nach der Stunde aus dem Rohr nehmen und ganz abkühlen lassen, bevor man den Kuchen aus der Form nimmt! Mmmmh! Very Berry!

 

Kosten pro Stück (bei 20 Stück)
– mit Bio-Preisen vom 3.Juli 2012: ca. 0,24 €

Very Berry: Thymian-Erdbeer-Fruchtikus

Am Samstag hab‘ ich euch ja schon mal das Paket gezeigt, dass ich Christina, meiner Tauschpartnerin bei der Post aus meiner Küche – Aktion, geschickt habe.

Nun – heute folgt das erste Rezept von den Dingen, die ich geschickt habe – nämlich vom Thymian-Erdbeer-Fruchtikus, der noch dazu Zuckerfrei ist. Ich weiß, die Kombination von Thymian und Erdbeere hört sich gewöhnungsbedürftig an, schmeckt aber wirklich supergut! Da müsst ihr mir einfach vertrauen.

Thymian-Erdbeer-Fruchtikus

Zutaten (für 1 Glas à 250 ml Fruchtikus)

300 g Erdbeeren („entgrünt“, gewaschen und geschnitten)
150 g Honig
Saft von 1/2 Zitrone
3 Stängel Thymian

Zubereitung

Das Marmeladeglas vorbereiten. (Ich koche meine Marmeladegläser vorher immer aus… aber macht es einfach so, wie ihr es gewohnt seid.)

Die Erdbeeren (wie oben beschrieben) waschen, vom Stielansatz befreien und in Viertel schneiden. Dann den Honig und den Zitronensaft dazugeben und gut umrühren, bis sich der Honig schön aufgelöst hat.

Dann das Ganze in einem Topf mit dem abgerebeltem Thymian zum Kochen bringen und für ca. 15 min köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eindickt.

Tja, das war’s auch schon! Jetzt müsst ihr den heißen Fruchtikus nur mehr ins vorbereitete Marmeladeglas füllen, den Deckel zumachen und abkühlen lassen. Dann könnt ihr den Fruchtikus auch schon im Joghurt (oder ganz normal als Marmelade auf Brot) genießen!

Hält sich ca. 4 Wochen (oder länger) im Kühlschrank!

Kosten pro Glas:
– mit Bio-Preisen vom 18.06.2012: ca. 2,3 €