Süß- saurer Gurkensalat

Jaja, wenn die Lernzeit wieder beginnt, muss die Kochzeit leider etwas zurückstecken. Ich muss dann meine Mahlzeiten immer schon im voraus planen, sonst esse ich hauptsächlich Kebap von meinem Lieblingstürken. Und da dieser Kebap zwar nicht teuer ist, sich in der Masse jedoch dennoch auf meine Geldbörse schlägt, koche ich dann doch lieber etwas schnelles und leichtes.

Heute war es der Süß- saure Gurkensalat von Bolli, der es mir angetan hat. Gefunden habe ich das Rezept durch den neuen Blogevent im Kochtopf. Zwar reiche ich das Rezept nicht ein, aber berichten möchte ich euch dennoch davon! Ich habe das Rezept leicht abgewandelt, da es mir in der ursprünglichen Version zu wenig „salatig“ und etwas zu süß war.

Süß-saurer Gurkensalat

Zutaten (für 2 Personen)

1 Salatgurke
1 cm Ingwerstück
1/2 Zwiebel
1 EL Sweet-Chili Sauce
3 EL Weißer Balsamicoessig
1 TL brauner Zucker
Salz

Zubereitung

Die Salatgurke waschen und in Scheiben schneiden (oder mit der Gemüsereibe in Scheiben „hacheln“, wie man bei uns sagt) Dann die Gurkenscheiben salzen und für ein paar Minuten stehen lassen, bis dass eindeutig Wasser aus den Gurken kommt. Dann die Gurken ausdrücken und das Gurkenwasser wegleeren.

Den Ingwer schälen und reiben. Die halbe Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden (oder mit dem Gemüsehacker bearbeiten), dann zum Ingwer geben.

Alle Zutaten zusammenmischen, ein paar Mal gut umrühren, sodass alles gut vermischt wurde und fertig ist ein asiatisch inspirierter Gurkensalat!

Kosten pro Person
– mit Biopreisen vom 3. April 2011: 0,88 €

Schneller Snack für Zwischendurch: Coleslaw

Zur Zeit ist es gerade etwas stressig bei mir, daher habe ich leider nicht sonderlich viel Zeit, zu kochen. 😦

Nichtsdestotrotz muss ich etwas essen, und heute war gerade genug Zeit für einen kleinen Salat. Ich habe mich für Coleslaw entschieden, den Salat, den ich am Liebsten gegessen habe, als ich in England gelebt habe.

Coleslaw

Zutaten (für 1 Person)

1 Karotte
kleines Stück Lauch
2 Krautblätter
1 EL Mayonnaise
1 TL weißer Balsamico
1/2 TL Senf
Pfeffer

Zubereitung

Alles Gemüse julienne (in schmale Streifen) schneiden, mit Mayonnaise, Balsamico und Senf vermischen und Pfeffern. Mit Brot (in meinem Fall war es Fladenbrot) servieren – Fertig!

Kosten pro Person:
– mit Bio-Preisen vom 15. April 2011: 0.72 €

Warmer Quinoasalat

Quinoa (oder manchmal auch Quinua) ist ein sogenanntes Pseudogetreide. Warum Pseudo, fragt ihr euch? Nun ja, es gehört nicht zu den Süßgräsern, den Poaceaen, sondern zu den Amaranthaceaen. Jedes wirkliches „Getreide“ gehört nämlich der Familie der Süßgräser an, und Quinoa eben nicht. Daher Pseudogetreide. (Sind wir hier bei der Sendung mit der Maus??)

Also. Weiter im Text. Quinoa stammt aus Südamerika und wird dort auch häufig gegessen. Man muss es vor der Zubereitung gut waschen, um einen Teil der Inhaltsstoffe mit auszuwaschen. Es enthält nämlich Saponine, Seifenstoffe, die man auch sehen kann, wenn man Quinoa kocht. Es bildet sich kleine Schaumbläschen auf dem Wasser. Aber keine Angst, Quinoa ist nicht giftig, ein bischen Saponin vertragen wir recht gut. Kleine Kinder unter zwei Jahren sollten jedoch keinen Quinoa essen, diese Warnung steht zumindest auf meiner Quinoa-Packung drauf.

Das Pseudogetreide schmeckt wirklich gut, ist leicht zuzubereiten, glutenfrei und kann sogar den Cholesterinwert im Blut senken.

Hier also nun mein Rezept für

Warmer Quinoasalat

Zutaten (für 2 Personen)

1 Tasse Quinoa
2 Tassen Wasser
1 EL Öl
1/2 Zwiebel
1 kleine Zucchini
eine Hand voll Cocktailtomaten
Salz, Pfeffer
6 EL weißer Balsamico

Zubereitung

Den Quinoa waschen, abseihen und mit 2 Tassen Wasser aufkochen lassen, dann die Herdplatte zurückschalten und für ca. 10 min köcheln lassen, bis alles Wasser vom Quinoa aufgenommen worden ist. Dann vom Herd stellen und etwas ausdampfen lassen. Salzen.

Den Zwiebel in halbe Ringe schneiden, den Zucchini in Spalten schneiden und die Tomaten halbieren. Alles kurz in einer Pfanne mit 1 EL Öl anrösten, dann vom Herd nehmen und auch zur Seite stellen.

Den Quinoa in eine Schüssel geben und mit Essig vermischen. Dann Kosten. Wenn er noch zu wenig schmeckt, noch nachsalzen, pfeffern und vielleicht noch etwas Essig hineingeben. Dann das Gemüse untermengen und fertig!

Dieser Salat ist wirklich sehr gut, auch als Vorspeise!

Kosten pro Person:
– mit Bio-Preisen vom 15.März 2011: 1,43