Zuckerfasten: Woche 2

14 Tage Zuckerfasten geschafft! Und ich bin draufgekommen, dass ich mir die Fastentage anders einteilen muss, weil wir die Woche vor Ostern auf Urlaub fahren und ich ehrlich gesagt nicht fasten will, wenn ich auf Urlaub bin. Ich faste aber trotzdem ganze 40 Tage, weil ich einfach die Sonntage auch faste und dann 4 Tage vorher aufhören kann. Dann geht sich das supergut aus! Pfuuh, gerade nochmal die Kurve gekratzt!

Was ich gegessen habe, ist im Text fett markiert und verstöße gegen die Regeln sind im Text Rot gekennzeichnet!

 

Tag 8: Mittwoch

Normales Wochentagsfrühstück heute, es gab für mich wie immer Joghurt mit Früchten und Schwarztee mit Milch.
Als ich zu Mittag heim kam, gab es Bratwürstl mit Erdäpfel, Grünen Salat und Paradeisersalat für mich! Es ist sooo schön, wenn ich sofort essen kann nach dem Heimkommen…Luxus!
Am Abend dann Jause für alle und die Reste der Würstl.

 

Tag 9: Donnerstag

Frühstück wie immer, also Joghurt mit Banane und Schwarztee mit Milch.
Dann koche ich im Kindergarten. Ich mache Karottensalat mit Kürbiskernen, Nudeln mit Linsenbolognese und Vanillepudding mit Rosinen für die Kids. Ich muss natürlich den Vanillepudding kosten, um zu prüfen ob er eh nicht zu süß ist (für mich war er zu süß, aber nach 9 Tagen ohne Zucker war das zu erwarten. Die kids fanden ihn gut) aber gegessen habe ich ihn dann nicht.
Am Nachmittag besuchte uns dann ein Freund und er nahm unmengen an Kuchen mit und total gut gemeint, ein Müsli aus der Bäckerei mit. Ich hab das Müsli probiert, aber sofort gemerkt, dass da sehr viel Zucker drin ist. Naja. Schwarztee mit Milch für mich. (Mein Mann hat dann das Müsli am nächsten Tag zum Frühstück gegessen, es wurde also nicht verschwendet!)
Am Abend habe ich dann Mango-Kokoscurry mit Cashews gemacht, dazu Reis, Naan Brot vom Kamado Joe, Minzjoghurtdip und Gurkenraita. War suuuper gut!

Tag 10: Freitag

Ich frühstücke Joghurt mit Apfelstücken und Schwarztee mit Milch.
Die Kuchenmengen habe ich in die Arbeit mitgenommen und an unsere Kollegen verfüttert. Echt, so viel Kuchen hätten wir niemals verdrücken können, bevor er schlecht geworden wäre! Meine Kollegin zwingt mich, zumindest einen Bissen des Marmorkuchens zu kosten.
Mittagessen waren Reste der Vortage. Ich habe eine riesigen Portion der Nudeln mit Linsenbolognese gegessen.
Am Nachmittag mache ich den Kindern dann etliche Snacks und ich esse einen Apfel und ein Brot ohne irgendwas.
Zum Abendessen trafen wir uns mit Freunden zum Sushi Essen. War suuuperlecker!

Tag 11: Samstag

Die Kinder schlafen bis 7!!!! Wäre schön gewesen letzte Woche, aber ich nehm‘, was ich krieg! Wir stehen auf und nach einem Blick in den Kühlschrank ist klar, wir machen uns Eierspeis, Bratwürstl, Tomaten, Avocado und Mozzarella zum Frühstück. Ein Tellerchen mit Apfelschnitten war auch dabei. Dazu gab es gebratenes Brot und Schwarztee mit Milch.
Nach vielen Erledigungen dann gab es zu Mittag Reste von den Vortagen (für mich Reis mit etwas Mango-Kokoscurry und Gurkenraita) und Jause.
Am Abend macht mein Mann supergutes Lamm Shish Kebap mit Reis und Tomaten-Paprikasalat.

Tag 12: Sonntag

Der Kleinste wollte backen, also erinnerte ich mich an das neueste Rezept von Ulli und backte es mit dem Filius nach. Die Schokoküchlein sind ganz gut geworden, obwohl mir zuckrige Küchlein lieber sind 😉 Wir hatten sie dann zum Frühstück und sie waren wirklich sehr schnell weg!
Zu Mittag hatten wir schnelle Nudeln mit Tomatensauce und Salat am Balkon!
Am Nachmittag dann machten wir einen Radausflug, als Snacks hatten wir Orangen und Wasser mit.
Zum Abendessen gab es einfach nur Jause. Brot mit Käse war es für mich.

Tag 13: Montag

Ich bin motiviert, deshalb mache ich mir und den Kindern zum Frühstück Porridge mit Früchten und Sesam. Die Kids sind begeistert, was mich sehr freut 😉
Zu Mittag mache ich mir ein schnelles Avocado-Zwiebel Brot.
Das übrig gebliebene Lamm muss weg, also entscheide ich mich dafür, einen orientalischen Lammeintopf zu machen. Dazu gibt’s Reis.

Tag 14: Dienstag

Zum Frühstück gibt es Brot mit Avocado und Frühlingszwiebel, Schwarztee mit Milch.
Zu Mittag freue ich mich, dass es noch Reste vom gestrigen Abendessen gibt, also ein bisschen Lammeintopf mit Reis.
Schneller Snack am Nachmittag, Joghurt mit Banane und Hanfsamen.
Am Abend koche ich einen supergute, zur Abwechslung mal schnelle, Hühner Pho mit Reisnudeln und Champignons. Seeehr lecker!

 

Wie geht’s euch so beim Fasten?

 

Zuckerfasten: Woche 1

Wie geht es euch beim Fasten? Mir geht es ganz gut, obwohl ich sicher schon einige Verstöße gegen meine, zugegebenermaßen recht strengen, Regeln habe. Was ich gegessen habe, ist im Text fett markiert und verstöße gegen die Regeln sind im Text Rot gekennzeichnet!

So, hier also die Zusammenfassung meiner ersten Fastenwoche ohne (naja…lest selbst) zugesetzten Zucker:

 

Tag 1: Aschermittwoch

Der Tag beginnt ganz gut. Ich bin noch immer Strohwitwe und mache mir ein Joghurt mit Früchten zum Frühstück.
Zum Mittagessen ist meine Familie wieder da und ich esse den von meiner Mutter mitgebrachten Heringsalat. Ich denke mal, dass da kein Zucker drin ist. Genau sagen kann ich es nicht… er ist auf keinen Fall süß. Dazu esse ich Knäckebrot und trinke Wasser und einen Schwarztee mit Milch.
Zum Abendessen mache ich Nudeln mit Pesto oder wahlweise Tomatensauce.

Tag 2: Donnerstag

Ein fast normaler Tag! Ich mache zwei große Portionen Eierspeis. Zwei deshalb, weil ich beim Lesen der Zutaten vom Speck gesehen habe, dass da Zucker drin ist… also gibt’s für mich halt diesen Speck nicht. Eine Banane esse ich auch noch.
Zum Mittagessen mache ich mir einen Bohnensalat mit Mozzarella und Kresse. Als ich die Bohnendose wegschmeißen will, fällt mir ins Auge, dass die Bohnen in Zucker-Salzwasser eingelegt waren. Pfuuuuuh… das Ganze ist echt schwieriger als gedacht!
Beim Abendessen probiere ich mal was Neues aus. Ich mache Spinat-Topfennockerl mit Erdäpfeln, Vogerlsalat und Chicoree. War sehr lecker, auch wenn die Kinder nur die Erdäpfeln und den Salat gegessen haben.

Tag 3: Freitag

Gleich in der Früh passiert mir was Blödes. Total ohne zu denken gebe ich einen halben Teelöffel Zucker in meinen Tee. Ich überlege kurz, ihn wegzuschmeißen, dann entscheide ich mich aber um und rühre einfach nicht um. Ich schmecke den Zucker dann glücklicherweise gar nicht und trinke einfach den letzten Zentimeter im Heferl nicht aus. Ich mache mir dann Griechischen Joghurt mit Banane und Hanfsamen. Sehr lecker und füllt recht lange!
Zum Mittagessen gibt’s dann Spaghetti Aglio e Olio für mich und den Kleinen. Der Große will Pesto ausm Glas dazu. Ein Salat mit Kernöl und Knoblauch dazu und schon sind wir satt.
Am Abend mach ich dann Linsensuppe mit Zucchini. Die war auch sehr sehr gut! Besser als gedacht! Als Nachtisch mache ich mir eine Bananenmilch, von der mir dann leider den ganzen Abend schlecht ist.
Leider habe ich viel zu wenig an diesem Tag getrunken. Da muss ich echt mehr dahinter sein 😦

Tag 4: Samstag

Ich musste mit den Kids in der Früh aus dem Haus um keinen zu Wecken, also bin ich kurz entschlossen ins Kaffeehaus.
Ich bestelle mir im Café einen Schwarztee (der dann ein Grüntee war, den ich viel zu lange ziehen habe lassen, weil ich eben dachte, es wäre ein Schwarztee, und dann EXTREM bitter war!) und ein Glas Caprese (Tomate, Mozzarella). Die Kids essen neben mir Croissant und eine Himbeertorte, trinken Kakao und Orangensaft. Unglaublicherweise habe ich gar keine Lust auf die süßen Sachen! Yes!
Wieder zu Hause habe ich Semmeln und Kornspitz mitgebracht. Ich bereite das zweite Frühstück für uns, also das erste Frühstück für unseren Gast vor. Ich esse Semmel mit Frischkäse und Räucherlachs, 2 hart gekochte Eier und trinke endlich einen richtigen Schwarztee mit Milch. (Ich habe extra in der Bäckerei nachgefragt, ob sie Zucker für die Semmeln und den Kornspitz verwenden – die Antwort „nein“, habe ich dann auch auf der Homepage bestätigt bekommen. Supi!)
Zum Mittagessen gibt’s schon wieder Nudeln. Diesmal Penne mit selbst gemachter Tomatensauce. Dazu Vogerlsalat mit Eiern und Kernöl.

Zum Abendessen haben wir dann die restlichen Nudeln aufgegessen und die Kinder haben gejausnet. Ein Apfel noch als Nachtisch und schluss für den Tag!

Tag 5: Sonntag

Ich frühstücke ganz normal Joghurt mit Banane und Schwarztee mit Milch.
Dann machen wir uns auf den Weg zum Zoo.
Zu Mittag essen wir im Affenhaus unsere mitgebrachte Jause. Ich esse davon ein Weckerl (aus der Bäckerei von gestern!) mit Erzherzog Johann Käse (mein Lieblingskäse!) und Apfel. Der Rest der Familie isst auch Essiggurkerl, Würstl, Croissant etc. dazu.
Zum Abendessen macht mein Mann eine supergute Thai-Kokosnuss Garnelensuppe mit Reis! Die war sehr sehr sehr lecker!

Tag 6: Montag

Zum Frühstück wieder Joghurt mit Banane und Apfel. Schwarztee mit Milch.

Zum Mittagessen esse ich den Rest der Garnelensuppe vom Vortag noch in der Uni, weil mein Mann mir etwas übrig gelassen hat und nach der Radtour nach Hause mache ich mir ein geniales Omelette mit Champignons und Schnittlauch. Ist mir ganz okay gelungen, für mein erstes Mal!

Zwischendurch esse ich eine Banane und einen Apfel.

Zum Abendessen mache ich uns Veganes Szegediner Gulasch und Salat mit Kernöldressing. War sehr gut!

Tag 7: Dienstag

Frühstück fiel irgendwie aus, weil wir etwas gesucht haben, was unsere gesamte Morgenzeit in Anspruch genommen hat. Deshalb sind mein Mann und ich am Weg zur Uni noch schnell in ein Café frühstücken gegangen. Ich hatte Körndlbrot mit Avocado-Frischkäse und Ruccola und einen Darjeeling. Mein Mann hat ein Chia Joghurt und will unbedingt, dass ich koste, also probiere ich kurz. Wow – das war wirklich sehr süß für mich! Obwohl mein Mann meint, dass es gar nicht so süß war. Cool, wie das Zuckerfasten schon wirkt!

Zum Mittagessen habe ich dann Reste vom Gulasch gegessen und danach eine kleine Banane.

Am Abend habe ich dann eine wunderbare Curry-Mangosuppe mit Garnelen gemacht!

Es ging eigentlich recht gut! Ich bin gespannt, wie die nächste Woche wird!

Wie geht es euch beim Fasten?

 

Süßes für die Kleinsten: zuckerfreie Dattelkekse

IMG_3767

Dieses Rezept habe ich an Weihnachten 2012 zum ersten Mal gepostet und jetzt bin ich endlich dazugekommen, es zu überarbeiten und Fotos zu machen! Zu der Zeit hat mein erstes Baby gerade angefangen, mit Essen herumzumantschen 😉

Ursprünglich habe ich die Kekse gemacht, weil unsere Nichte damals 13 Monate alt war und Babies mit dem Alter ja noch nicht so viel Zucker essen sollte. (Haha, ja. Beim ersten Kind ist das noch sehr einfach, dann wird es schon etwas schwieriger! 😉 )

IMG_3741

Die Süße in den Keksen kommt allein von den Datteln, aber sie sind nicht so extrem süß, wie das manchmal bei Dattelgebäck sein kann. Ich würde es als „unaufdringliche Süße“ beschreiben. Der Babyschwede hat sie sehr gerne geknabbert und der kleine Herr hat sie fast inhaliert. Haben ihm wohl geschmeckt! 🙂
IMG_3763

Hier also das überarbeitete Rezept:

zuckerfreie Dattelkekse

Zutaten (für 2 Blech Kekse):

150 g Mehl (glattes Weizen – oder Dinkelmehl)
100 g Butter oder Margerine, zimmertemperatur
1 Prise Salz
80 g Datteln (entsteint)
1 Schuss Wasser

Zubereitung

Die Margerine aus dem Kühlschrank geben und auf Zimmertemperatur bringen, dann ist es einfacher damit zu arbeiten. (Beim Backen sollte prinzipiell immer alles auf Zimmertemperatur sein)
Die Datteln in kleine Stückchen schneiden. Dann das Mehl und Salz mit der Margerine mit den Fingern verbröseln  und mit den klein geschnittenen Datteln zu einem glatten Teig verkneten. Nicht zu viel kneten und überarbeiten!

Falls der Teig noch etwas bröselig sein sollte, kann man noch einen kleinen Schuss Wasser unterkneten, dann wird er glatter.

Wenn ein schön glatter Teig entstanden ist, kurz in den Kühlschrank geben, damit er wieder etwas fester wird.
Danach kann man ihn auch schon bearbeiten.

Den Teig mit etwas Mehl ca. 3 – 5 mm dick ausrollen und ausstechen.

Im Rohr für ca. 10 min bei 150°C (mein Rohr ist recht heiß, vielleicht brauchst du bei deinem ja 180°C, das musst du austesten) backen. Auskühlen lassen – fertig!

IMG_3761

Kosten pro Keks (bei 40 Stück):
– mit Bio-Preisen vom 17.12.2012: 0,04 €

Wie die Zeit vergeht: Zuckerfreier (und laktosefreier) Smashcake

smashcake3

Unser Jüngster ist ein Jahr alt! WAS? Ja, genau. Ein. Jahr. Alt. Pfuuuuh… diesmal ist die Zeit extrem schnell vergangen. So kommt es mir zumindest vor!

Um dieses Ereignis gebührend zu feiern, habe ich mich diesmal entschlossen, einen „Smashcake“ zu backen. Also einen Kuchen, den der kleine Babyschwede (er ist zwar kein Schwede, aber ihr wisst ja wie das mit Spitznamen so ist) so essen darf, wie er will. Und das bedeutet bei Einjährigen halt ganz einfach: zermatschen.

Normalerweise und prinzipiell bin ich überhaupt kein Fan von Essensverschwendung und deshalb habe ich einen ganz kleinen Kuchen für diesen Anlass gebacken. Eine einfache Portion sozusagen. Große Smashcakes verstehe ich überhaupt nicht. (Das Beispiel mit Afrika und verhungernden Kindern kommt mir da immer in den Sinn… ehschowissen)

Zuckerfrei sollte der Kuchen auch noch dazu sein. Ich hab ja nicht ein ganzes Jahr aufgepasst, dass das Kind nicht zu viel Zucker bekommt, um ihn dann an seinem ersten Geburtstag einen Zuckerschock zu verpassen, dass er total Hyper wird und seine 5 Zähnchen gleich mal total zerstört. (Vielleicht übertreibe ich wieder mal… aber mittlerweile kennt ihr mich ja schon ein bisschen 😉 ) Ich wollte so eine Art Biskuit machen, aber ohne Zucker ist das natürlich etwas schwierig. Trotzdem ist es mir recht gut gelungen. Etwas speckig war er zwar, aber ich habe die Bananenmenge im Rezept jetzt ein bisschen reduziert, das sollte dem Speck den garaus machen 😉 Er schmeckt auf jeden Fall sehr gut!

Also. Was braucht man nun für dieses ominösen Küchlein?

smashcake1

Zuckerfreier (und laktosefreier) Smashcake

Zutaten

1 große leere, gut ausgewaschene Blechdose als Backform
Öl
Mehl zum Stauben

1 Ei
50 g Mehl
4 Datteln
1/2 Banane
1/5 TL Backpulver

1 Dose gekühlte vollfett Kokosmilch

Zubereitung

Als erstes Mal die Form vorbereiten. Den Boden der Dose mit einem Dosenöffner von der Blechdose schneiden und dann den jetzt offenen Boden mit Alufolie wieder verschließen.
Die Dose gut mit Öl auspinseln und mit etwas Mehl stauben.

Das Rohr auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Das Ei in Eigelb und Eiweiß trennen und das Eiweiß gut aufschlagen.

Die Datteln entkernen und mit der halben Banane und dem Eidotter pürieren. Dann das Mehl und das Backpulver dazumischen.

Jetzt den Eischnee unterheben und schlussendlich alles in die Form füllen. Ein bisschen anklopfen und ins Rohr geben.

Den Kuchen für ca. 30 Minuten im Rohr backen lassen.

Währenddessen kann man das feste Kokosmilchfett (die Flüssigkeit bleibt in der Dose!) aus der Dose löffeln und mit dem Mixer etwas aufschlagen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, schmiert drapiert man dann einfach die Kokosmilchcreme auf das Törtchen, stellt die Kerze rauf und voilá – fertig ist der Smashcake!

zufreismacake

 

Kosten pro Küchlein:
– mit Preisen vom 16.02.2016: ca. 1,32 €