Süß ohne Zucker: Banane-Kokos- Chiapudding

Wow! Endlich wieder mal ein Rezept hier auf Verkocht! 😉

Sorry, dass es so lange gedauert hat, aber irgendwie ist mir zur Zeit nicht so nach ausprobieren, und wenn ich mal ausprobiere, ist das am Nachmittag und da ist das Licht zum Fotografieren dann schon weg und tja… einen Tag warten zum Fotografieren… so lange halten es meine Männer meist nicht aus, meine Kreationen NICHT zu essen! *hihi*

Aber diesen Pudding hab‘ ich mal geschafft, zu verbloggen! Juhuuh! Er ist süß, cremig und einfach gut!

Banane-Kokos-Chiapudding

Banane-Kokos- Chiapudding

Zutaten (für 4 Schüsselchen)

1 Dose (300 ml) Kokosmilch
2 Eigelb
1 Banane
8 Datteln
1 TL Zimt
1 Prise Salz
3 EL Chiasamen
Bananenstücke und Nüsse zum Servieren

IMG_9610

Zubereitung

Die Datteln entkernen.

Die Kokosmilch in einem kleinen Topf erhitzen. Die Eigelbe in eine Schüssel geben. Wenn die Milch zu sieden beginnt, ein bisschen etwas von der Milch zu den Eigelben geben und dabei ständig mit einem Schneebesen umrühren. Die Ei-Milchmixtur zurück zur restlichen heißen Milch geben und weitere 5 Minuten erhitzen, bis die Masse etwas eindickt. NICHT AUFKOCHEN!

Dann die heiße Flüssigkeit in einen Standmixer geben, die Bananen, entkernten Datteln und Gewürze dazugeben und mixen, bis alles ganz smooth ist. Die Chiasamen dazugeben und gut umrühren.
Jetzt kann man den heißen Pudding schon in die vorbereiteten Schälchen gießen.

IMG_9611

Über Nacht im Kühlschrank kühlen, dann mit Bananenstücken und Nüssen servieren! YUMMIE!

IMG_9629Kosten pro Schüsselchen:
– mit Preisen vom 22.01.2015: ca. 0,67 €

Selbst gemacht: Knuspermüsli ohne Zucker

Ich hab’s ja schon wirklich oft hier erwähnt: Ich bin keine begeisterte Frühstückerin. Eine Semmel mit Butter reicht mir schon, mehr brauch‘ ich nicht. Aber Semmeln gibt’s bei uns ca. 1 mal im Monat und Butter möcht‘ ich auch nicht jeden Tag essen. Deshalb bin ich seit ewigen Zeiten auf der Suche nach Dingen, die ich in der Früh essen könnte.

Mit Müsli hab‘ ich ja normalerweise auch nicht so meine Freud‘, weil da pickt dann immer was zwischen den Zähnen und sowieso und überhaupt. Müsli – bäh. Trotz mehrmaliger verzweifelter Versuche, meine Geschmacksknospen daran zu gewöhnen, ist es mit der Liebesbeziehung zwischen Müsli und mir noch nichts geworden. (Mein Freund jedoch ist penetranter Müsli-Liebhaber)

Aber DIESES Müsli mag sogar ich! HAHA! 😀 Ich esse das Müsli jetzt schon seit einer Woche zum Frühstück und es bringt mich ohne weiteres über den Vormittag bis hin zum Mittagessen ohne dass ich das Gefühl habe, ein Pferd essen zu müssen! *yippieh*

Die Idee stammt von der papermama, ich hab‘ das Rezept auf meine Bedürfnisse abgewandelt und noch dazu etwas verändert.

Knuspermüsli ohne Zucker

Zutaten

Tasse=Kaffeetasse

4 Tassen Haferflocken
1,5 Tassen Kokosflocken
0,5 Tasse geschälte Sonnenblumenkerne
2 Tassen Walnüsse, gehackt
1 Tasse Haselnüsse, teils gehackt, teils ganz
1 Tasse selbst gemachtes Apfelmus
0,5 Tasse Kokosfett
0,5 Tasse Honig (oder für die veganen Mäuse unter uns – Ahornsirup)

Zubereitung

Das Rohr auf 150°C vorheizen und darin gleich in einer feuerfesten Form (oder einer 2. Tasse, die halten das auch aus) das Kokosfett und den Honig schmelzen.

In einer Rührschüssel die restlichen Zutaten vermengen und gut umrühren, sodass sich das Apfelmus überall verteilt hat.

Wenn das Fett und der Honig flüssig sind, auch zu den Zutaten leeren und nochmals gut vermischen.

Wenn alles zu deiner Zufriedenheit vermengt worden ist, in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform oder einem höheren Blech leeren und die Masse etwas andrücken. (In eine Auflaufform deswegen, weil dort der Rand höher ist und so nichts rausfallen kann)

Die Auflaufform ins Rohr geben und das Ganze für ca. 1,5 Stunden bei ca. 120°C backen lassen. Alle 20 Minuten mal reinschauen und mit einer Gabel umrühren, sodass jedes Körnchen gut antrocknen kann.

Nach der Backzeit aus dem Rohr geben, nochmal mit einer Gabel auflockern und abkühlen lassen. Wenn es kalt ist, sollte das Müsli dann schön trocken sein. Jetzt könnt ihr es auch schon in euer dafür vorgesehenes Gefäß füllen oder auch sofort etwas davon genießen!

Frohes Frühstücken!

Kosten:
– mit Preisen vom 11.06.2013: ca. 3,20 €

Kokos-Kakao-Bissen

Der Süß-Gusto hat mich zur Zeit wieder extrem im Griff. Nicht nur, dass ich ca. 2 mal die Woche Eis essen MUSS, hab‘ ich auch noch dazu unglaubliche Lust auf Schokolade. Tja. Ich will meinem ungeborenen Kind aber nicht schon im Mutterleib einen Zuckerschock verpassen, daher halte ich mich eher an Äpfel etc und versuche, eher weniger verarbeiteten Zucker zu mir zu nehmen. Das ist aber leichter gesagt als getan, wenn man von Hormonen überschwemmt wird… gelegentliche Ausrutscher passieren natürlich schon auch…

Gut, dass es so Rezepte gibt wie das für diese kleinen Bissen. Sie sind zuckerfrei, weil mit Honig gemacht, aber trotzdem schokoladig und sehr sehr lecker! Da stört mich nicht mal der Kokos. Sie schmecken so ähnlich wie Kokos-Makronen, nur besser! Sehr sehr köstlich!

Kokos-Kakao-Bissen

Zutaten (für 25 Stück)

80 g (1,5 Tassen) Kokosflocken
30 g (0,5 Tassen) ungesüßtes Kakaopulver
20 g (0,3 Tassen) Haferflocken
90 g (0,5 Tassen) Honig
40 g (0,3 Tassen) Olivenöl, extra vergine
1/2 TL Vanilleextrakt
Prise Zimt

Zubereitung

Das Rohr auf 100°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen. Kleine Bällchen formen und auf das Backpapier legen. Dann die Bissen für 20 min im Rohr bei 100°C backen/trocknen lassen. Durch die Hitze zerfließen die Bällchen etwas und werden sehr weich. Daher uuuuuunbedingt vor dem Essen abkühlen lassen, damit sie wieder hart werden!!

Nach dem Abkühlen kann man sie aber dann schon naschen! Mmmmmh!

 

Kosten pro Stück:
– mit BioPreisen vom 28.März 2012: 0,1 €