Kürbisgugelhupf mit Frischkäseglasur

Ich weeeeeiß, schon wieder ein Kürbisrezept! Aber ich habe einfach SO. VIELE. KÜRBISSE! Die Schwemme hört überhaupt gar nicht mehr auf! Daher wird’s wohl noch ein paar weitere Rezepte geben dieses Jahr.

Jetzt aber mal fix das Rezept für den

Kürbisgugelhupf mit Frischkäseglasur

Zutaten

Für den Gugelhupf

370-400 g geriebener Kürbis (zB Hokkaido, Delicata oder Kabocha)
Prise Salz
200 g Mandelmehl
200 g Weizenmehl, glatt 480 (DE: 405 US: Pastry flour)
2 TL Backpulver
3 Eier, L
200 g Zucker
100 ml Milch
1 TL geriebener Zimt
1 Prise Muskatnuss

Für die Glasur

80 g Staubzucker
113 g Butter
130 Frischkäse natur
evt. 1 EL Vanilleessenz
evt. 1 EL Rum
evt. gehackte Mandeln oder gehackte Pekannüsse zur Deko

Zubereitung

Für den Kuchen eine Gugelhupfform einfetten und mit Zucker ausstreuen. Das Rohr auf 160° C Umluft oder 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen und die Eiklar zu steifem Schnee schlagen. In einer anderen Schüssel die Eigelb mit dem Zucker cremig schlagen, dann die Milch dazugeben und zu einer homogen Masse mixen.

Die beiden Mehle, das Salz, die Gewürze und das Backpulver vermengen und die Kürbisraspel darunter heben. Wenn die Raspel schön bemehlt sind, die Ei-Milch-Zuckermischung hineinrühren und schlussendlich den Eischnee unterheben.

Die Masse gleichmäßig in die Gugelhupfform füllen und für 50 min backen lassen. Wenn das Stäbchen bei der Stäbchenprobe sauber aus dem Kuchen kommt, herausnehmen.

Dann aus dem Rohr nehmen und etwas abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und vollständig abkühlen lassen. Dann kann die Glasur drauf.

Für die Glasur die Zutaten aus dem Kühlschrank nehmen und auf Raumtemperatur kommen lassen.

Wenn alles Raumtemperatur hat, kann man die Butter, den Frischkäse und den Zucker mit dem Mixer glatt rühren. Dann nach und nach langsam die Milch einlaufen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wenn gewünscht, kann noch Vanille und/oder Rum dazu.
Auf den abgekühlten Kuchen künstlerisch verteilen. (Ich habe meine Glasur mit dem Spritzsack darauf verteilt) Die Nüsse hacken und noch drauf streuen. Fertig!

Kosten pro Stück (bei 24 Stücken):
– mit Preisen vom 20.11.2020: ca. 0,21 €


Kürbis-Apfelkuchen mit Knusperkruste

Die vielen Kürbisse in meinem Kühlschrank wollen aufgebraucht werden. Und ganz ehrlich – wir haben schon ein bisserl zu viel Kürbissuppe gegessen dieses Jahr. Langsam reicht’s. Es gibt schlimmere Probleme, die man haben kann, ich weiß – ABER aus diesem Grund musste ich andere Verarbeitungsweisen für unsere Kürbisse finden.

Ich habe ja einige süße Kürbisrezepte auf dem Blog, die Kürbisschnitten vom letzten Post zum Beispiel, dann die süßen Apfel-Kürbistaschen vom letzten Jahr und die Kürbismuffins aus dem Jahr 2011, um nur einige zu nennen.
Aber so einen richtigen Kürbiskuchen hatte ich noch nicht gebacken. Nach einiger Webrecherche wurde ich auf der lecker Seite fündig. (Keine Werbung, aber ganz einfache Verlinkung 😉 ) Es hat zwei Versuche gebraucht, bis ich das Rezept verstanden habe und es mit meinem Herd und meinen Zutaten funktioniert hat. Das heißt ich musste es etwas umschreiben. Aber es funktioniert jetzt 😉

Hier meine Version des

Kürbis-Apfelkuchen mit Knusperkruste

Zutaten

Für die Knusperkruste

125 g Mehl
100 g Mandelkerne
50 g Zucker
1 TL Zimt, gemahlen
75 g Butter
2 EL Honig

Für den Teig und die Füllung

125 g Mehl
100 g Zucker
125 g Butter
200 g geriebener Kürbis (Hokkaido, Delicata oder Kabocha eignen sich gut)
2 Eier (Größe L)
75 g Speisestärke
2 TL Backpulver

Für die Apfelschicht

750 g Äpfel
2 EL Zitronensaft

Salz, Öl

Zubereitung

Falls noch nicht geschehen, Kürbis schälen, Kerne ausschaben und das Kürbisfleisch reiben. Wir brauchen 200 g davon.

Eine Springform mit Backpapier auslegen oder befetten und bemehlen.

Rohr auf 150°C Umluft vorheizen.

Für die Apfelschicht: Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden, mit Zitronensaft beträufeln, umrühren und kurz zur Seite stellen.

Für die Knusperkruste: Die Mandeln klein hacken. Dann die Butter bei mittlerer Hitze in einem Topf auf dem Herd schmelzen lassen und 2 EL Honig dazugeben. Dann mit den Mandeln, dem Zucker und dem Mehl vermischen und so lange rühren, bis eine Art Crumble/Brösel enstanden ist. Zur Seite stellen.

Für den Teig: Die Butter mit dem Zucker flaumig rühren. Dann nacheinander die Eier einrühren bis die Masse schön cremig ist.
Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver vermischen.
Das Butter-Zucker-Ei mit der Mehl-Backpulver-Stärke und dem geriebenen Kürbis glattrühren.

Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Die Äpfel darauf schichten und schlussendlich die Knusperkruste drauf verteilen.

Für 50-60 min im Rohr backen. (Vorsicht, dass die Knusperkruste nicht anbrennt!) Da die Apfelschicht natürlich schön weich und saftig ist, ist die Stäbchenprobe etwas schwierig, funktioniert natürlich aber dennoch.

Auskühlen lassen und genießen! Ich liiiiiebe die Knusperkruste! Das ist die Beste, die ich je gegessen habe!

Kosten pro Stück (bei 12 Stück):
– mit Preisen vom 28.Oktober 2020: ca. 0,45 €

Kürbisschnitten mit Brauner Butter-Zimtcreme

Hier in Pennsylvania zieht langsam der Herbst ein. Letzte Woche hatten wir schon mal Frost, die Blätter der Bäume verfärben sich graduell und wir sind schon gespannt auf den „Indian Summer“, von dem alle immer so schwärmen.

Natürlich gehören zum Herbst auch Kürbisse. Und klarerweise gibt es hier, in der Heimat der Kürbisse, soooo viele verschiedene Varianten, dass mir schon ganz der Kopf schwirrt! Ich hatte in meinem kleinen Gemüsegarten „sugar pumpkin“ und Butternut angebaut und konnte 14 Stück Kürbis ernten. Ich habe aus dem „sugar pumpkin“ Mus gemacht und dann gleich mal damit ein Kuchenrezept ausprobiert.

Das Rezept kommt aus einem „Taste of Home Pumpkin Cookbook“ Heft. Ich musst es etwas umwandeln und die Creme ist auch eine andere als vom Originalrezept. Aber wenn ich mich mal selber loben darf – der Kuchen ist traumhaft geworden! Hier also meine Version von den

Kürbisschnitten mit Brauner Butter-Zimtcreme

Zutaten

für den Teig:
450 g (oder 500 ml) Kürbismus
350 g Zucker
4 Eier, groß
100 g Öl
250 g Mehl
1/2 TL Salz
3 TL Backpulver
2 TL Zimt, gemahlen
100 g Rosinen

für die Creme:
170 g Butter
350 g Staubzucker
2 TL Zimt, gemahlen
4 bis 6 EL Milch

Zubereitung

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Eine größere Auflaufform oder rechteckige Kuchenform mit Backpapier auslegen, oder ausfetten und mehlen.

In einer großen Schüssel den Zucker mit dem Kürbismus, dem Öl und den Eiern verrühren. Dann das Mehl, das Backpulver und den Zimt dazugeben und zu einer homogenen Masse verrühren. Zum Schluss die Rosinen unterheben und dann alles in die Form füllen.

Für 30-35 min Backen und dann aus dem Rohr holen, wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt.

Kuchen auskühlen lassen.

Für die Creme die Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, bis sie hellbraun ist (Ca 5-7 Minuten). Am Besten ist, wenn man dabei bleibt und öfters umrührt, sonst brennt sie an.
Den Zucker einrühren und so viel Milch dazugeben, bis eine schön glatte Creme entstanden ist.
TIPP: Meine Creme sah am Anfang geronnen aus, aber ich hab sie einfach noch mal auf den Herd gestellt und beim ständigen Rühren nochmal erhitzt und dann war sie perfekt!

Auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen, nochmal kurz überkühlen lassen und dann kann man ihn auch schon essen, den wunderbar weichen, kalorienreichen Kürbiskuchen! Er ist wirklich super lecker!

Kosten pro Stück: 0,29 € (bei 20 Stücken)


Happy 8. Geburtstag Verkocht!

Fast hätte ich wieder darauf vergessen, aber nur fast! Heute hat Verkocht! Geburtstag! Und zwar schon den 8.!

Zwischen der gestrigen Backerei (die ich, wenn ich ein bisschen nachgedacht hätte, gleich als Geburtstagscupcakes dekorieren hätte können), der heutigen Allerheiligenstriezelzubereitung und den zwei quengligen Kindern bei typischen Novemberwetter, wäre der Bloggeburtstag fast wieder ins Wasser gefallen.

Aber da mein Schwiegervater gestern eine Apfellieferung gemacht hat, habe ich mir gschwind den eh schon fast abgelaufenen Blätterteig geschnappt und schnell die Apfelrosen, die ich schon überall gesehen habe, nachgemacht. Easy-peasy und schmecken wie Apfelstrudel!

Was den Blog angeht, so wünsche ich mich, dass ich wie in den letzten Wochen weiter machen kann und dass es im nächsten Jahr keine so lange Funkstille mehr gibt wie dieses Jahr. Ich kann mich ja bemühen 😉

apfelrosen2

Ihr könnt natürlich „Apfel-Blätterteigrosen“ googeln und ein paar Videos anschauen, das hätte ich auch vielleicht machen sollen, dann wären meine schöner geworden, aber so habe ich einfach nach meiner Erinnerung gebacken. Sie sind gut geworden, aber eben nicht die Schönsten 😉

Hier also das Rezept (naja… das ist vielleicht ein bisserl übertrieben gesagt) für die

Apfel-Blätterteigrosen

Zutaten (für 6 Stück)

1 Blätterteigrolle
2 Äpfel
1/2 Zitrone
1 EL Zucker
Wasser
Zimt, gemahlen

Zubereitung

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Dann in 6 dünne Streifen schneiden.

Die Äpfel entkernen und dünnblättrig schneiden. Dann etwas Wasser in einen Topf geben, den Zucker und den Zitronensaft dazugeben und erhitzen. Wenn das Zuckerzitronenwasser heiß ist, die Apfelblätter dazugeben und kurz weich dünsten. Dann mit einem Sieblöffel die Äpfel aus dem Wasser geben und abkühlen und ausdünsten lassen.

Die Blätterteigstreifen derweilen mit etwas Zucker und Zimt bestreuen. Dann die gedünsteten Apfelblätter darauf nebeneinander rauflegen, den Teig auf die Äpfel umklappen und dann zu Rosen einrollen.

In Muffinformen (damit sie nicht auseinanderklaffen) bei 180 Grad für ca. 30 Minuten backen. Wenn ihr wollt, könnt ihr sie noch mit Staubzucker bestreuen, ich hab das aber nicht gemacht.

Fertig!

apfelrosen3

Kosten pro Rose:
– mir Preisen vom 30.10.2017: ca. 0,13 €