Gutes für zwei: Muskatkürbis-Spalterbsendhal mit Staudenselleriegrün

spalterbsendal
Ich wohne ja leider nicht mehr in Graz, fühle mich aber auch nach über einem Jahr in Schweden noch den Steirer FoodbloggerInnen zugehörig. Und eine davon, nämlich die Mitzia von cooknroll.at, bekommt nächstes Jahr Nachwuchs! Da freu‘ ich mich natürlich sehr darüber, weil ein Baby ist einfach immer eine wahnsinnig tolle Nachricht!!! Und da die Mitzia eine ganz Liebe ist, hat sie gleich ein Blogevent ausgerichtet. Ich wollte bei dem Event unbedingt mitmachen und habe aber erstmal sowas von spektakulär die Frist verpasst. Und dann – hat die Mitzi doch wirklich und wahrhaftig die Deadline nach hinten verschoben! Ja gibt’s denn sowas? Jetzt kann ich auch noch mitmachen!!!

Sie will schnelle Gerichte, durchaus ungewöhnlich gewürzt, mit Zutaten, die sie als Schwangere auch essen darf. Eh klar, oder? (Ich persönlich hab‘ mich ja nicht an alles gehalten, was da so empfohlen wird, aber das kann ja jede so halten wie sie will)

Also machte ich mich auf die Suche nach Rezepten und Inspiration und als ich letztens dann beim Kastl räumen auf Spalterbsen stieß und ich mir überlegt hab‘, was ich denn eigentlich daraus machen soll, kam mir die Idee mit dem „Dhal“. Dhal besteht ja eigentlich aus Linsen… aber als in Schweden lebende Österreicherin, darf ich mir so ein Sakrileg am Dhal hoffentlich erlauben.

spalterbsendal2

Hier also mein Rezept für

Muskatkürbis-Spalterbsendhal mit Staudenselleriegrün

(Einen längeren Namen hätte ich mir nicht mehr einfallen lassen können…)

Zutaten (für 2 Personen)

Öl
(Butter) Veganer lassen die natürlich weg 😉
1 Zwiebel
Ingwer (1 cm)
1 TL Koriandersamen
3 Kardamomkapseln
1 TL gemahlener Kurkuma
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Harissa
500 g Muskatkürbis
1 Dose Kokosmilch (300 ml)
200 g Spalterbsen
2 EL Erdnussbutter
Wasser
1 TL Salz (oder mehr)

Staudenselleriegrün (halt die Enden des Staudenselleries)
Sesam zur Dekoration

 

Zubereitung

Den Kürbis schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden. Den Zwiebel und den Ingwer schälen und ebenfalls klein schneiden. Dann Zwiebel und Ingwer in etwas Butter und Öl anbraten, die Koriander- und Kardamomsamen dazugeben und anschwitzen lassen. Dann den Kürbis dazu, umrühren, die gemahlenen Gewürze dazu und mit der Kokosmilch aufgießen. Aufkochen lassen.

Dann die Spalterbsen dazugeben und für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Etwas Wasser dazugießen, falls das Dhal zu dick wird und die Erbsen noch nicht durch sind.

Wenn die Erbsen einigermaßen weich gekocht sind, aber noch einen leichten Biss haben (al dente halt), die Erdnussbutter unterrühren und das Ganze ausreichend salzen. (wirklich – dieser Dhal ist durch den Kürbis und die Kokosmilch eher auf der süßeren Seite, der ghört gscheit gsalzen!)

Ja und dann kann auch schon serviert werden! Noch geschwind das Staudenselleriegrün hacken und auf den Dhal streuen, eventuell noch ein paar Sesamsamen draufstreuen und ihr könnt auch schon essen! Supergut! Und falls ihr es noch schärfer mögt, könnt ihr noch mehr Harissa reinrühren oder streuen… kommt drauf an in welcher Form ihr es daheim habt.

 

Ich serviere Dhal meist mit Reis oder Couscous. Aber auch jegliches andere Getreide (oder Pseudogetreide) würde sich gut machen… nächstes Mal probier ich es mal mit Bulgur oder Buchweizen. Ach ja! Und da die Mitzia anscheinend auch so einen Mann wie meinen zu Hause hat – vermutlich wird ihm das als Hauptspeise nicht reichen. (Das heißt, satt ist er danach schon, aber zufrieden noch nicht) Machst ihm halt danach dann noch Palatschinken oder sowas… 😉

Tja, das war’s dann von mir – frohes „Baby-growing“ liebe Mitzia!

spalterbsendal2

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 7.10.2015: ca. 2,4 €

Veganes Gemüse-Tofu-Chili

Hallihallo, da bin ich wieder! Nach ein paar recht stressigen Wochen habe ich endlich Zeit, mich wieder ganz normal um meinen Blog zu kümmern. Sorry für die Abwesenheit!

Da es ja jetzt schon recht kalt ist und wir die extraportion Vitamine brauchen können, habe ich gestern ein köstliches veganes Gemüse-Tofu-Chili zubereitet. Mmmmmh! Ihr werdet sehen, dass man für ein gutes Chili nicht unbedingt Fleisch verwenden muss! Und ein Chili ist auch nicht sonderlich viel Arbeit. Das Einzige, was man können muss, ist, Gemüse kleinzuschneiden. Easy-Peasy!!

Jetzt aber auf zum Rezept! Weiterlesen

Ratatouille à la Ratatouille

Quelle

Ich denke mal, dass viele von euch den Film „Ratatouille“ kennen? Ja? Nein? Für die Unwissenden, hier gibt’s den Trailer. Unbedingt anschauen!

In dem Film bereitet die Ratte Remy am Schluss das perfekte Ratatouille zu. Und ja, es schaut unheimlich gut aus… obwohl es von einer Ratte zubereitet wurde. *hm* Natürlich habe ich mir damals, als ich den Film zum ersten Mal gesehen habe, vorgenommen, dieses Gericht nachzukochen. Nun bin ich eeeendlich dazu gekommen – und es war wirklich richtig gut!!

Ratatouille á la Ratatouille

Zutaten (für 2 Personen)

1 Melanzani
1 Zucchini
4 Tomaten
1/2 l Tomatensauce
Knoblauch
Basilikum
Salz, Pfeffer
Öl

Zubereitung

Das Gemüse in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch pressen und mit etwas Öl und ein paar Esslöffel von der Tomatensauce in einer Auflaufform verteilen. Dann das Gemüse darüberschlichten. Dann das Gemüse salzen, mit Kräutern bestreuen und mit der restlichen Tomatensauce übergießen.

Aus Backpapier eine der Auflaufform entsprechende Schablone schneiden und auf das Gemüse legen. Dann das Ganze bei 180°C für ca. 20 Minuten im Rohr backen lassen.

Wenn das Gemüse weich ist, aus der Form nehmen und aufschichten wie es Remy gemacht hat! Noch etwas nachsalzen, pfeffern und fertig!! *mmmmh* Lecker!

Kosten pro Person
– mit Biopreisen vom 18. Mai 2011: 2,84 €

Spargelrisotto

Ich liiiiiebe den Frühling! Alles grünt, alles blüht und es duftet nach Flieder! Außerdem beginnt die Zeit von Rhabarber, Erdbeeren und – ihr habt es schon geahnt – Spargel!

Da wir noch ziemlich am Anfang der Spargelsaison sind, gibt es noch nicht so viel Auswahl. Diesmal hat mir der weiße Spargel am Besten gefallen, und ich hatte unglaubliche Lust auf Spargelrisotto, daher bekommt ihr nun das Rezept von mir! Risotto finde ich persönlich sehr sättigend, da braucht man nicht sonderlich viel und außerdem ist mein Rezept vegan, glutenfrei und histaminarm!

Spargelrisotto

Zutaten (für 4 Personen)

1 Bund Spargel (500 g)
1 Zwiebel oder Lauch
3 Tassen Rundkorn Reis
Kräuter
Wasser
Salz, Pfeffer, Suppenwürfel

Zubereitung

Die Spargelspitzen abschneiden und zur Seite geben. Dann die holzigen Strünke vom Spargel schneiden und wegschmeißen. Den Rest vom Spargel in 1 cm breite Stücke schneiden und mit ca. 1,5 l Wasser und einer Prise Salz weichdünsten, dann einfach vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Den Zwiebel und/oder Lauch in kleine Stücke schneiden und in einem anderen Topf mit etwas Öl kurz anrösten, dann den Reis kurz mitrösten lassen und mit 1 Schöpfer vom Spargelwasser (inklusive einiger Spargelstückchen) aufgießen. Nun kann man den Suppenwürfel und die Gewürze dazugeben. Umrühren und so lange rühren, bis der Reis das gesamte Wasser aufgenommen hat, dann wieder einen Schöpfer vom Spargelwasser hinzufügen und wieder umrühren. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis der Reis das gesamte Spargelwasser aufgenommen hat und der Reis weich ist und die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Nun kann man 1 Hand voll Kräuter klein schneiden und unterrühren. Gut passt Schnittlauch oder Schnittknoblauch. Aber auch etwas Basilikum macht sich recht gut in dem Risotto.

Die Spargelspitzen in einer Pfanne mit etwas Öl anrösten und mit einer Prise Salz würzen. Dann auf dem Risotto anrichten. Mmmmh – lecker!

Kosten pro Person
– mit Bio-Preisen vom 27. April 2011: 0,75 €

Kürbiscurry

Ich liebe Curries. Was mich jedoch traurig macht, ist, dass in unseren Breiten die Leute Curry immer noch mit dem Gewürz „Curry“ (dem Pulver) assoziieren. Jedes Mal, wenn ich für Gäste Curry zubereite und den Satz „Puuh, ich bin leider kein Fan von Curry!“ höre, verdrehe ich die Augen und kichere still in mich hinein, wenn ich ein grünes Curry serviere und die Leute nicht wissen, was für ein „Curry“ das jetzt sein soll.

Ein Curry ist einfach ein asiatischer Eintopf! Es gibt sie in vielen, vielen verschiedenen Varianten und fast keine davon enthält das bei uns erhältliche Currypulver. Ich muss, glaub‘ ich, nicht dazusagen, dass noch jeder von meinen Curries begeistert und überrascht war.

Hier auf jeden Fall, zum Abschluss der Kürbiswochen, meine Version vom

Kürbiscurry (für ca. 4 Personen)

Zutaten

1 kg in Würfel geschnittener Kürbis (zB.: Butternut)
6 Stangen Stangensellerie
3 mittelgroße Erdäpfel
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 EL Kurkuma
1/2 TL Koriandersamen
4 Kardamomkapseln
1 Sternanis
250 ml Kokosmilch
250 ml Gemüsebrühe (oder Wasser + Suppenwürfel)
Salz
Petersilie

Zubereitung

Den Kürbis, den Stangensellerie und die Erdäpfel waschen, schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Dann den Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden und in einem größeren Topf hellbraun anrösten. Dann den Kurkuma und die Koriandersamen kurz mitrösten lassen.
Mit Gemüsebrühe aufgießen und Sternanis dazugeben. Kurz köcheln lassen, umrühren und dann die Kokosmilch dazugeben.
Alles köcheln lassen, bis der Kürbis und die Erdäpfel weich (aber nicht zu weich, wir wollen ja keine Suppe!) sind.
Wenn alles schön bissfest weich ist, vom Herd nehmen und mit Salz und Petersilie abschmecken.

Mit Reis servieren!