Unser Kalifornien Roadtrip – Woche 1

Soundtrack für diesen Eintrag: I feel it coming von The Weeknd & Daft Punk (Vergesst nicht, den Bass aufzudrehen)

img_6354

Wir flogen in stürmischen Zeiten nach Kalifornien. Nicht nur politisch ist die Lage in den USA ja, wie ihr sicher alle wisst, gerade ewas angespannt, sondern in den drei Wochen Urlaub, die wir dort hatten, zogen auch noch 3 gewaltige Stürme über Kalifornien.

Aber zurück zum Anfang.

Die Planung

Mein Mann hatte eine Konferenz in San Diego und da der Mini noch keine 2 Jahre alt ist und somit fast nix zahlt, haben wir uns gedacht, tja, wenn wir nur 2 Flugtickets zahlen müssen, dann fliegen wir halt alle und hängen gleich Urlaub an die Konferenz dran! So günstig wird das nicht mehr werden! Yay!

Geplant haben wir eine Rundreise, am Besten im Campervan, weil wir uns 3 Wochen in Hotels/Motels/BnB’s plus Fahrzeug einfach nicht leisten können und so ein Campervan nicht sehr viel mehr als ein normales Mietauto kostet. Ziemlich bald stießen wir auf escape campervans. Kurz zweifelte ich, ob wir wohl cool genug sein würden für so einen genial bemalten Camper, aber nur kurz, denn preislich war es einfach das beste Angebot!

Die Route war durch die Konferenz und unser Budget ziemlich vorgegeben. Ich wollte Wüste und Meer sehen, mein Mann wollte auf jeden Fall Redwoods/Sequoias und Vögel sehen.
Das ergab eine Rundreise mit Start in L.A. und die erste Woche in San Diego. Dann über die Wüste nach Norden bis nach Davis, dort hatte mein Mann ein Meeting an der Uni, dann an der Küste über Santa Cruz runter wieder nach L.A. Schlafen wollten wir haupsächlich im Van und hauptsächlich an kostenlosen Stellen oder auf Campingplätzen.

Flug und erste Woche in San Diego

Ich bin krank in die USA geflogen. Natürlich hat mich die Verkühlung, die den Rest meiner Familie glücklicherweise noch VOR unserem Urlaub (über Weihnachten) heimgesucht hat, genau zum Abflug erwischt. Meine Nebenhöhlen waren zu und meine Ohren wohl ein bisschen entzündet.

Das hieß für mich also, wir gehen es langsam an.

img_1737-2

Falls jemand noch denkt, es wäre nicht zu warm in Grönland für die Jahreszeit…

Nachdem wir die Flüge, trotz Null Schlaf, gut überstanden hatten, holten wir nach den elendslangen Einreiseprozeduren in die USA gleich mal unseren Van ab. Wir haben uns natürlich einen mit Vögeln bemalten ausgesucht 😉 Der „Bluebird“ sollte also unser Heim für mindestens 2 der 3 Wochen in Kalifornien werden.

vanstrand1

Die erste Nacht verbrachten wir ungeplanterweise in einem typischen Motel. (So eins mit Innenhof, in dem in den Krimiserien immer irgendwelche Morde passieren!) Irgendwie haben wir bei der Planung übersehen, dass man nach 24 Stunden ohne Schlaf den Verkehr in L.A. nicht so ohne Weiteres schaffen kann. Eigentlich wollten wir nämlich die erste Nacht schon am Campingplatz südlich von L.A. verbringen. Aber was soll’s. So konnten wir wenigstens gleich duschen und da die Kinder durch den Jetlag eh schon um 2 in der Früh wach waren, brachen wir um 5 Uhr gleich Richtung San Diego auf. Jetzt wissen wir wenigstens, dass wir nächstes Mal den Van erst für den nächsten Tag buchen.

Die Fahrt nach San Diego war richtig richtig nett. Die Kinder (und wir Eltern natürlich auch) waren vom Van extrem begeistert, das Meer und die Palmen war immer neben uns und das feucht-warme, frühsommerliche Klima tat meinen Nebenhöhlen unglaublich gut!

Natürlich machten wir gleich ein paar Stops an verschiedenen Stränden und kochten auch gleich mal in der Campervanküche, die im Heck des Vans angebracht war.

sandiegounterkunft

In San Diego angekommen suchten wir gleich mal unser airbnb und bezogen es. Wir hatten eine supernette, kleine Wohnung mit zwei Schlafzimmern, kleiner Frühstücksnische und Bad in einer guten Wohngegend ganz für uns allein. Kompliment an meinen Mann, der diesmal alle Unterkünfte gewuppt hat – er hat das die gesamte Reise ganz ausgezeichnet hinbekommen!

Das Wetter in San Diego war ziemlich gut in der ersten Woche. Also bin ich mit den Kindern einfach durch San Diego gecruist. Ich hatte keine Pläne im Vorhinein gemacht und ließ mich irgendwie treiben. So bin ich eigentlich normalerweise gar nicht… ich weiß auf Reisen immer vorher, was ich machen möchte und wohin ich will. Aber diesmal hat mich das Planen überhaupt nicht interessiert. Wir waren am Strand, spazieren, einkaufen, beim Cabrillo Monument, im Balboa Park beim Kaktusgarten und haben uns das naturhistorische Museum angesehen, weil der kleine Herr Dinosaurierknochen sehen wollte und ich etwas über die naturhistorische Geschichte Südkaliforniens wissen wollte. Wenn mein Mann Zeit hatte, machten wir einen Ausflug nach La Jolla zu den Tidepools, haben uns die Innenstadt von San Diego angesehen und wir haben uns eine prepaid Simkarte mit Datenvolumen gekauft. (Bei T-mobile, das ist supereinfach und kostet im Gegensatz zum Roaming einen Pappenstiel!) Das war sehr praktisch, weil wir somit auch gleich eine amerikanische Handynummer hatten und überall (bei Campingplätzen, Restaurants etc.) anrufen konnten, wenn wir wollen.
Den Strand haben wir meinem Mann natürlich auch gezeigt. 😉

Und essen waren wir natürlich auch, einmal in einem Fischrestaurant und einmal Vietnamesisch.

Ich habe natürlich die Küche des Campervans auch in San Diego genutzt. Den Gaskocher hab ich einfach im Garten des Hauses aufgestellt und wenn ich nicht gekocht habe, haben wir einfach Salat, oder belegte Bagels gegessen.

Falls ihr euch fragt: Den Zoo haben wir uns leider nicht angesehen, da mir 50 $ Eintritt pro Person ehrlich gesagt zu viel war und Sea World wollte ich persönlich nicht unterstützten, also sind wir dort auch nicht gewesen.

Nach dieser ersten, ruhigen Woche in San Diego war ich gesundheitlicht einigermaßen wieder hergestellt.

Tja, und dann war die Konferenz, an der mein Mann teilnahm auch schon um und wir machten uns auf den Weg in Richtung Wüste. Blöd war nur, dass ein schwerer Sturm mit richtig argem Wind und Regen angesagt war. Wir hofften inständigst, dass wir dem Sturm Richtung Inland entkommen würden.

Hier geht’s weiter mit Woche 2

Kosten:
Cabrillo Monument: 10 $ pro Auto
Naturhistorisches Museum – theNAT: 19 $ Erwachsener, 12 $ Kind
Prepaid Simkarte mit 10 GIG Datenvolumen: 60 $
Campervan Miete pro Tag: ca. 80 $

Merken

Merken

Verreist: Unser Campingurlaub auf Åland

Wir wollten gerne wieder mal auf Urlaub fahren. So richtig Urlaub – also keinen Verwandtenbesuch, sondern ganz einfach wohin, wo wir nicht hin MÜSSEN. Natur, Wasser, Ruhe, Erholung. Nur unsere kleine Familie.

Eigentlich wollten wir nach Norwegen fahren. Wir hatten uns das recht schön vorgestellt – wir würden einfach die Nacht durchfahren und dann in der Früh in Trondheim ankommen. Aber dann kam unser Kurztrip zu Midsommar nach Dalarna und wir wurden wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Unser Jüngster HASST lange Autofahrten mit einer Inbrunst, dass es wirklich zum Fürchten ist. Länger als 1,5 Stunden geht nicht, wenn er mit im Auto ist. Auch wenn er die Hälfte der Strecke, oder sogar mehr, schläft. Hrmpf…

Glücklicherweise schlug mein Mann zu guter Letzt dann Åland vor. Das sind über 6700 finnische Inseln, also sogar ein Land, in dem wir noch nie gemeinsam waren, aber trotzdem wird auf den Inseln schwedisch gesprochen, was natürlich für uns super ist.

Bildschirmfoto 2016-07-09 um 12.15.27

Unsere Ålandtour    ©Google Maps

1. Tag: Uppsala – Grisslehamn – Eckerö

Also machten wir uns auf nach Grisslehamn zur Eckerö-Fähre. Dorthin fährt man von Uppsala aus nur eine Stunde, also sogar mit unserem kleinen Autohasser machbar. 😉

Die Fähre selbst braucht zwei Stunden auf die Hauptinseln Ålands und ist voll mit Schweden, die Alkohol, Zigaretten und sonstiges Duty-free Zeugs am Schiff einkaufen und dann mit der selben Fähre wieder zurückfahren.

aland5

Wir aber blieben dort. In Eckerö angekommen, suchten wir uns gleich ‚mal ein Kochplatzerl. Auf Steinen am Meer, aber dennoch irgendwie im Wald, wurden wir fündig. Dort konnten wir gleich beim Nudeln kochen unseren neuen Trangia-Sturmkocher ausprobieren. Wir haben uns statt dem Spiritusbrenner, einen Gasbrenner dazugekauft und sind wirklich sehr zufrieden damit! Wer mir auf instagram folgt, hat das sicher schon mitbekommen 🙂

Die erste Nacht verbrachten wir am Campingplatz Hummelvik, einem relativ einfachen Campingplatz, der aber mit Sandstrand und Spielplatz alles hat, was man als Familie so braucht. Super!
Wir erkundeten noch etwas die Gegend, entdeckten eine åländische Midsommarstange und begeneten ein paar Jugendlichen mit Mopeds und Mopedautos. Die Finnische Landjugend halt 😉

2. Tag: Eckerö – Mariehamn

Am nächsten Tag fuhren wir nach Mariehamn, der Hauptstadt von Åland. Wir schlenderten durch die Stadt, haben ein Eis gegessen und es würde ja noch einige Museen etc. geben, aber da das Wetter so wunderschön und heiß war, wollten wir schnell baden – also war unser nächstes Ziel der Gröna Uddens Campinplatz. Dort gibt es einen wunderbaren Sandstrand, an dem wir den Rest des Tages verbrachten.

3. Tag: Mariehamn – Herröskatans Fågeltorn – Bomarsund

Der dritte Tag führte uns am Vormittag ganz in den Süden, nämlich zum Herröskatans Vogelturm. Oh mein Gott, ist das ein wackeliges, filigranes Ding. So mulmig war mir noch nie auf einem Aussichtsturm. Ich bin heilfroh, dass wir da alle wieder heil runter gekommen sind! Darum gibt’s auch keine Fotos von da, ich hatte die Kinder immer an mich gekrallt und keine Hand frei um Fotos zu machen. Aber auch ohne Vogelturm war das Naturreservat wunderschön und wenn es nicht verboten wäre, auf Åland wild zu campen, wären wir sicher dort geblieben.

So aber machten wir uns nach dem Mittagessen auf in den Norden, zur Festung Bomarsund. Diese Ruine wurde vom russischen Zaren gebaut und noch vor der Fertigstellung 1884 von den Briten und Franzosen zerstört. Man sieht noch, wo die Kanonenkugeln eingeschlagen sind. Während meine Jungs im Meer herumgewatet sind, bin ich zwischen den Ruinenteilen herumgewandert.

Der Campingplatz Puttes Camping gleich neben der Festung war unser Ziel für die Nacht. Im dazugehörigen Café wollte ich auch endlich die åländischen Pannkakor essen, von denen ich gelesen hatte. Zur Vormittagsfika am nächsten Tag bekam ich sie dann auch. Sie waren echt gut – Rezept folgt!

4. Tag: Bomarsund – Kastelholm – Degersand – Eckerö – Grisslehamn – Uppsala

Auf dem Rückweg nach Eckerö zur Fähre fuhren wir noch kurz am mittelalterlichen Schloss Kastelholm vorbei. Darin befindet sich das kulturhistorische Museum Ålands. Gleich neben dem Schloss gibt es ein Freilichtmuseum, das super ausgesehen hat. Leider hatten wir aber keine Zeit mehr dafür. Beim nächsten Mal vielleicht dann!

Zum Mittagessen kochen fuhren wir dann noch kurz zum Degersand Strand, aber nach einem kurzen Plansch im Meer mussten wir dann auch schon zur Fähre und nach einer sehr ruhigen Fährfahrt und der anschließenden Stunde Heimfahrt, hatte uns auch schon der Alltag wieder!

Wir können Åland für Familien mit kleinen Kindern wirklich sehr empfehlen! Man fährt nirgendwo länger hin, überall gibt’s Spielplätze, Natur, Sandstrände etc., aber auch wenn man Museen oder andere kulturelle Dinge ansehen möchte, kommt man sicher nicht zu kurz! Falls ihr also einen Campingurlaub in Schweden oder Finnland plant, zwickt doch ein bisschen Zeit für die Ålandinseln ab. Wir wären gerne noch länger geblieben, um auf die außen gelegenen Inseln zu fahren. Wie gesagt – nächstes Mal.

———————–

Kosten für:

Fähre:
Hin- und Zurück von Grisslehamn nach Eckerö mit Eckerö Linjen für 1 Auto, 2 Erwachsene und 2 Kinder (1 Jahr und 4 Jahre alt): 460 SEK


Übernachtung:
1 Zelt, 1 Auto, 2 Erwachsene und 2 Kinder (1 Jahr und 4 Jahre alt):
Hummelviks Camping: 15 €
Gröna Uddens Camping: 32 €
Puttes Camping: 12 €

– Essen:
Wir müssen sparen, daher haben wir eigentlich nie in Restaurants gegessen, sondern haben uns unser Essen selber mitgenommen und selbst gekocht. Die einzigen Essensausgaben, die wir hatten, waren für das ein- oder andere Eis.

Man bedenke, dass auf Inseln immer alles teurer ist, weil es eben mit dem Schiff oder dem Flugzeug angeliefert werden muss.

Zurück aus der Sommerpause

Hallo alle miteinander!

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, war ich in letzter Zeit nicht sehr aktiv auf dem Blog – aber irgendwie ist die Zeit seit Juli unglaublich schnell vergangen und bei der extremen Hitze, die wir hatten, war in der Küche stehen auch nicht sonderlich attraktiv.

Aber jetzt bin ich wieder da, es herbstelt langsam schon und somit ist auch das Verlangen, in der Küche zu stehen, wieder einigermaßen zurückgekommen!

Was ist also im letzten Monat so passiert ess- und küchentechnisch? Tja, also wir waren ja in Kroatien – von dort hab‘ ich auch sogar mal gebloggt – und haben viel und super gegessen.

Dann waren wir für ein Wochenende in Mailand, das muss ich euch noch erzählen, bei 40°C war das relativ anstrengend aber trotzdem toll!

Tja, und dann ging’s nochmal für eine Woche zu meinen Eltern nach Niederösterreich. Alles in allem ein sehr aktionreicher Sommer, vor allem wenn man bedenkt, dass unser Zwetschki ja erst ein Jahr alt ist. Aber er hat das alles super gemeistert und ist einfach immer ein totaler Sonnenschein!

Also, langer Rede kurzer Sinn – ich bin wieder da und ab morgen geht’s dann normal weiter hier am Blog mit Rezepten, Büchern und Küchengeschichten!

Ich bin dann mal kurz weg…

Hallo liebe Leute! Heute meld‘ ich mich einmal aus einer anderen „location“, genauer gesagt aus Kroatien, wo wir gerade auf einem Kurztrip sind!

Natürlich kann man noch nicht baden, aber Vögel beobachten, Essen und ein bisschen wandern kann man auf jeden Fall!

Wahrscheinlich ist das unser letzter Urlaub ohne Baby, daher versuchen wir einiges an Aktivitäten hineinzupacken! Leider regnet es gerade *schnief* aber es wird sicher bald wieder besser werden.

Rezepte gibt’s wieder, wenn ich Daheim bin, da das aber eh bald ist, müsst ihr Euch nicht mehr allzu lange gedulden!

Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne restliche Karwoche!