Streifzug: Apfel-Topfendessert

Ihr kennt das sicher: Es hat ungefähr gefühlte +100°C und Besuch meldet sich an. „Puuuuh… was soll ich kochen?“ Die Hauptspeise ist bald gefunden – es wird gegrillt. Aber was reicht man den Besuchern als Nachtisch?

Tja, für dieses Dilemma habe ich die perfekte Lösung gefunden! Ist einfach, sieht cool aus und schmeckt einfach nur toll!

Weiterlesen

Backen unnötig: Topfentörtchen

Wenn es im Sommer so richtig heiß ist, habe ich meistens nicht so wirkliche Lust, mich an den Herd zu stellen und stundenlang irgend etwas zu backen. (Gut, heuer habe ich dieses Problem eigentlich eher nicht…)
Darum gibt es bei mir als Nachspeise im Sommer eigentlich immer Eis…

Diese Törtchen sind zwar auch ungebacken, könnten aber glatt als „Mehlspeise“ durchgehen, wie man bei uns in Österreich zu allem Gebackenen sagt. Sie sind nicht viel Aufwand, sind kleine Happen und wirklich erfrischend! Normalerweise tendiere ich dazu, alles selbst zu machen, aber diesmal habe ich die Butterkekse einfach gekauft. Geht schneller… und ist viel „deppensicherer“. Diesmal stammt die Idee fürs Rezept aus verschiedensten Zeitschriften und von pinterest.com. Ich habe einfach verschiedene Rezepte zusammengewurschtelt, sodass etwas entstanden ist, das mir gut schmeckt.

Gemacht werden die Törtchen bei mir im Muffinblech, weil ich es außer für Muffins eigentlich nicht verwende und mir kleine Springformen für einmal im Jahr wirklich zu teuer sind. Funktioniert aber trotzdem recht gut! Man muss nur schauen, dass der Boden wirklich gut gekühlt ist, bevor man die Törtchen rausnehmen will.

Natürlich ginge es einfacher, wenn man kleine Springformen nähme, oder die Törtchen einfach in Papierförmchen machen würde.

So, jetzt aber zum Rezept! Weiterlesen

Topfensoufflé

Wow, was habe ich schon lange kein Rezept mehr gepostet. Naja. Ich bin zur Zeit auch ziemlich im Stress und zusätzlich in einer Sinnkrise. Ich versuche zudem ein paar Projekte abzuarbeiten, damit ich nicht immer so im Stress bin bzw. glaube im Stress zu sein!

Nun ja, eines dieser Dinge, die ich unbedingt machen wollte, war ein Rezept, das ich zwar schon gemacht, aber noch nicht fotografiert hatte. Topfensoufflé.

Ich weiß zwar, dass viele Leute vor Soufflées zurückschrecken, aber glaubt mir, es ist wirklich keine Hexerei wenn man einige Punkte beachtet!

Topfensoufflé

Zutaten

300 g Topfen (Quark)
3 Eier
1 Pck. Vanillezucker (oder 1 TL selbst gemachter Vanillezucker)
1 Zitrone (abgeriebene Schale oder 1 Spritzer Saft)
50 g Feinkristallzucker (oder aber auch Staubzucker)
3 EL Speisestärke

Butter

Staubzucker

Zubereitung:

4 Auflaufförmchen (Inhalt ca. 150 ml) gut mit Butter ausstreichen. Dieser Schritt ist sehr wichtig! Wenn die Förmchen nicht gut mit Butter ausgestrichen sind, dann bleiben die Soufflées „stecken“ und gehen nicht auf!

Die Dotter mit Vanillezucker und abgeriebener Zitronenschale mit dem Handmixer schaumig schlagen. Hier bitte nicht ungeduldig sein, sondern schön lange schlagen. Es muss eine wirklich schön „cremige“ Creme entstehen! Den Topfen und den Zitronensaft einrühren. Eiklar steif aufschlagen, dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Eischnee und Stärke locker unter den Topfen heben. Die Masse in die Förmchen füllen und kalt stellen.

Erst jetzt das Rohr auf 200°C vorheizen. Wichtig: Das Rohr muss wirklich ganz aufgeheizt sein, wenn man die Soufflées hineinstellt!! Die Soufflées auf der mittleren Schiene in ca. 20 Minuten goldbraun backen. (Nicht während des Backens aufmachen, die Soufflées fallen sonst zusammen!) Danach aus dem Rohr nehmen (mit Puderzucker bestreuen) und sofort (!!!!) servieren.

Ich habe dazu Pfirsich-Fruchtspiegel serviert. Es schmecken aber sicher alle möglichen Dinge gut dazu. Sauerkirschen könnte ich mir auch sehr gut dazu vorstellen!